Die Nummer eins in der interaktiven Welt sind die Swarco Raiders Tirol. Die Weinviertel Spartans schaffen es mit geänderter Facebook Seite an die Spitze, Non League Teams weiter im Vormarsch und Rangers auf Aufholjagd.
Wie schon in den letzten Monaten prophezeit, ist es nun soweit. Das Social Media Ranking ist um ein Team reicher geworden. Die Weinviertel Spartans haben ihr Profil in eine Facebook Seite umgeändert und schon zu Beginn stehen sie bei unserem Ranking auf dem sensationellen vierten Platz. Mit diesem Neueinstieg rutschen gleichzeitig alle Teams vom fünften Platz abwärts, um einen Platz zurück. 

Social Media Football League

Welches Football Team ist auf den Social Media Kanälen facebook und Twitter am Beliebtesten?
Gezählt werden ausschließlich likes von facebook Seiten (keine Profile oder Gruppen!) und Follower des offiziellen Twitter Accounts. Hinweise an [email protected]

Erstellt am: 8. August 2012
Nächstes Update: 2. Februar 2013

#
Team
facebook
Twitter
Gesamt
Tendenz
1.
Swarco Raiders
7.278
2.
Raiffeisen Vikings
5.310
3.
Prague Panthers
2.663
4.
Weinviertel Spartans
1.703
5.
Danube Dragons
1.663
6.
Generali Invaders
1.444
7.
Budapest Hurricanes
1.425
8.
Salzburg Bulls
1.378
9.
JCL Giants Graz
1.328
10.
Vienna Knights
985
11.
Carnuntum Legionaries
909
12.
AFC Rangers
908
⬆⬆⬆⬆
13.
Gmundner Rams
891
⬇⬇⬇
14.
Steelsharks Traun
866
⬇⬇⬇
15.
AFC Hurricanes
766
⬇⬇
16.
Fürstenfeld Raptors
755
17.
Pinzgau Devils
677
⬇⬇⬇
18.
Styrian Bears
537
19.
Vienna Warlords
451
20.
Alpin Hammers Schwaz
359
21.
Amstetten Thunder
345
22.
Carinthian Lions
Red Lions Hall
173
24.
Telfs Patriots
137
25.
Cineplexx Blue Devils
140

Lässt man die Platzverschiebung durch den Neueinsteiger außer Acht, haben sich lediglich die Carnuntum Legionaries (zwei Plätze), Fürstenfeld Raptors (ein Platz) sowie die Rangers verbessert.
Die Rangers, welche in den vergangenen Monaten im Hinterfeld hängen blieben, sorgten dieses Mal für eine Überraschung. Zuerst schien es, als ob sie es mit einem erstaunlichen und fast schon unglaubwürdigen Fanzuwachs, diesen Monat, auf den vierten Platz schaffen würden. Aufgrund der Namensänderung (Kornmesser) mussten sie ihre zahlreichen Likes aufgeben, reihen sich aber trotz neuer Seite schon wieder auf dem soliden 12. Platz ein. Damit gewannen sie vier (bzw. fünf) Plätze dazu.
Aufgrund der großen Abstände wird es in naher Zukunft, an der Spitze des Rankings, zwar keine Platzverschiebung geben, doch zeichnete sich in der ganzen AFL Saison ein deutlicher Trend ab. Gab es am Beginn des Jahres noch einen Respektabstand von 3000 Fans zwischen den Raiders und den Raiffeisen Vikings, trennen sie nun, sechs Monate später, keine 2000 Fans mehr.
Vergleicht man die monatlichen Zuwächse der Raiders und der Vikings, wird ein doppelt so starker Zuwachs der Vikings gegenüber den Raiders deutlich. 
Dennoch können die Raiders auf 7,279 Fans Fans stolz sein und sich als klare Nummer 1 im interaktiven Netz sehen.
Etwas trüb und unerfreulich geht es weiterhin in den hinteren Reihen des Rankings zu. Es werden monatlich kaum Fanzuwächse erzielt und außerdem haben noch sechs Teams keinen Twitter Account. (Warum Twitter speziell für kleinere Teams sehr nützlich sein kann, ist in der ersten SMFL–Edition nachzulesen.)
Rechnet man zu den sechs „twitterlosen“ Teams jene dazu, welche Twitter gar nicht oder kaum nützen, ergibt das fast ein Dutzend. Zudem ist es natürlich so, dass es auf Twitter nicht ausreicht, lediglich einen Account zu erstellen, denn der Dienst lebt vom Informationswert und der Präsenz des Accounts sowie der Qualität der Beiträge bzw. der Follower. Ein Umdenken und ein gut durchdachtes Konzept, wie man als Verein bzw. als Team, Twitter am besten nutzt, wäre für die Zukunft sehr ratsam um den Accounts der Vereine einen Nutzwert zu geben.
Schwächelnde Division 2
Was in der Juli Edition schon für Verwunderung sorgte, wiederholt sich auch diesen Monat wieder. Die Alpin Hammers Schwaz verloren wie die Generali Invaders, im Monat zuvor, zwei Facebook Fans. Übrigens schafften es beide Division 2 Teams nicht, in ihrer gesamten Saison über einen zweistelligen Facebook Fanzuwachs hinweg zuwachsen. Einen dreistelligen Zuwachs haben mit den Budapest Hurricans und den Amstetten Thunder nur zwei von sieben Teams der Division 2 erzielt. 
Während sich die Invaders bald von ihrem sechsten Platz verabschieden können, wird es nicht mehr lange dauern, bis die JCL Giants, durch ihren konstanten Fanzuwachs, diesen Platz einnehmen werden. Somit würden sich die Giants hinter den Danube Dragons reihen, welche schon zuvor innerhalb eines Monats gleich drei Plätze gut machten. Die Dragons stehen derzeit auf Platz fünf, sehr dicht hinter dem Neueinsteiger, den Spartans. 
Über das ganze letzte halbe Jahr hinweg wurde eines sichtbar: Nur neun von 25 Teams haben mehr als 1000 Fans in ihren Social Media Netzwerken. Sechs von diesen neun Teams liegen untereinander sehr nahe und lediglich die Top Drei haben deutlich höhere Fanzahlen als die anderen. Ein Zeichen, dass für die meisten Teams viel Luft nach oben gibt. Dass es nicht unmöglich ist, an die Ranking Spitze aufzusteigen, haben die Rangers beweisen können. Sie haben durch gezielt eingesetztes Social Media Marketing innerhalb eines Monats mehr Fans für sich gewonnen, als die Hälfte aller Teams überhaupt besitzt. Zwar war es durch die Namensänderung, und der damit abhandengekommenen Fans, ein kurzweiliges Signal, dafür aber ein deutliches.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments