Waren es 2005 noch sieben Punkte, so trennten am Ende die beiden Teams heute ganze acht voneinander.
Es war außerdem der Tag der vergebenen Extrapunkte (von neun Versuchen Zusatzpunkte zu erzielen, gelangen lediglich vier) und auch jener der prominenten Abwesenden. Auf Seiten der Vikings wurde RB Florian Hiess nicht gesehen, die Invaders reisten ohne ihren WR Roman Pable (Finger/Gelenk) an. Es sollte trotzdem alles beim Alten bleiben.

Die Invaders verschliefen das erste Viertel völlig. Auf ein First Down durch David Karner, folgte ein Fumble von Daniel Gloimüller – Turnover. Noch konnten die Vikings keinen Nutzen daraus ziehen. Eine Interception von Michael Horvath brachte aber prompt die Wiener wieder in Ballbesitz, man kam in Fieldgoalreichweite, der Versuch auf die ersten Punkte scheiterte (Kick blocked), die Refs erkannten jedoch ein Personal Foul am Snapper und so kamen die Gastgeber zu einem unverhofften First Down mit Folgen. Ein Diving Catch von Johannes Neusser nach Pass von Philipp Jobstmann und es stand 7:0 (PAT good). Die Invaders weiter im Tiefschlaf. Zwar konnte QB Markus Sandler ein First Down erlaufen, bevor Marcus Trimmel den Invaders Spielmacher zu Boden brachte. 4 & out. No Huddle Offense der Wikinger + First Downs durch Djoe Sebastiao Oliveira Mendes & Bernd Dittrich brachten die Gastgeber rasch vorwärts. Zudem spielten sie in jener Phase mit 2 Quarterbacks. Philipp Jobstmann & Bernd Dittrich stellten sich zuerst als Receiver auf, einer ging jeweils vor dem Snap in Motion und nahm die Rolle des Spielmachers ein. Sah zwar verwirrend aus, verwirrte aber niemanden. Keine weiteren Punkte im ersten Viertel.

Die Invaders spielten einen vierten Versuch aus, Paul Eckardt holte dabei Markus Sandler von den Beinen – Turnover By Downs. Sevan Sarian brachte sich erstmals ins Spiel & erzielte ein First Down & mehr für die seinen, auf der anderen Seite verließ Andreas Inzinger mit einer Knieverletzung Feld & Spiel. Das Paßspiel der Vikings in Höchstform. Ob Mendes oder Neusser – Philipp Jobtsmanns Pässe kamen fast immer an. Johannes Neusser brachte dann auch den Ball zuerst fast & ein Sneak von Jobtsmann ganz in die Invaders Endzone. 13:0 (PAT not good, kick wide right). Ein langer Drive über fast das ganze Feld führte zu diesen Punkten, die Violetten demonstrierten den Rotgoldenen ihre Stärke in der Offensive. Keinen guten Tag erwischte Invaders Tight End Alexander Bauer. Einige Pässe seines Quarterbacks kamen punktgenau auf ihn, keinen einziger davon konnte von ihm komplett gefangen werden. Den ersten Drop verzeichnete er im zweiten Viertel, weitere sollten im Laufe des Spiels folgen. Des Vertrauens seines QBs verlustig wird er trotzdem nicht. ‚Im Training fängt er alles!‘, so Markus Sandler. Der machte aus der Not eine Tugend und ging öfters mal selbst. Markus Schindele holte das nächste First Down & die Invaders wurden langsam aber doch munter. Doch wieder hält die O-Line der Gäste nicht was sie ihren QB versprach. Philip Stojaspal schnappt sich Markus Sandler & der nächste QB Sack war komplett. Kurz vor Ende der Halbzeit entschlossen sich die Vikings zu passen, Bernd Dittrich warf ein Interception auf Daniel Gloimüller, der den Ball auch noch einige Yards returnen konnte. In der letzten Spielsekunde der ersten Halbzeit schaltete Markus Sandler seinen Turbo ein. Quarterback Sneak durch die D-Line der Wikinger hindurch zum 13:6, der Versuch einer 2 Point Conversion scheiterte.

Nach Wiederbeginn zeigten beide Teams in der Offensive tollen Footballsport. Den Reigen eröffneten die Vikings. Nach einem First Down auf Johannes Neusser, folgte eine der schönsten Aktionen im Match. Die Verursacher: Sevan Sarian & Philipp Jobstmann, der seinen Receiver punktgenau in der Endzone fand. Die 2 Point Conversion – ein Paß auf Daniel Stanzel – inkomplett. 19:6. Der Konter der Invaders mit vielen Pässen (David Karner, Daniel Gloimüller) und einigen Läufen (Markus Seitz) brachte bereits die nächsten Punkte. Invaders Fullback Valentin Kopatz hatte nur mehr einen kurzen Weg zum Ziel, die 2 Point Conversion ging erneut schief. 19:12. Der Schlagabtausch ging in der Reihenfolge weiter. Nach einem Monster First Down von Bernd Dittrich, fand Jobstmann mit Jakob Altersberger den nächsten Receiver alleine in der Endzone stehend vor, Johannes Neusser verwertete dieses mal eine Conversion zum 27:12.

Der letzte Spielabschnitt konnte wie der vorletzte mit 3 Touchdowns aufwarten. Da dieses Mal die Invaders als erste am Zug waren, machten sie einen mehr. Nach einer Defensive Pass Interference (15 Yards Strafe) ein Sneak von Markus Sandler zum 27:18. Der dritte Versuch einer 2 Point Conversion – zum dritten Mal gelang diese nicht. Im direkten Gegenzug bediente Philipp Jobtsmann Bernd Dittrich mit einem schönen Pass, der ging in die Endzone zum 34:18 (PAT good). Beide Teams spielten danach ihren vierten Versuch aus. Zwei Mal Turnover By Downs. Nach einem First Down Lauf durch Alexander Bauer ließ jener welche erneut einen Pass (direkt in seine Hände) fallen. Markus Sandler geriet außer Rand & Band, ging erneut selbst durch die Reihen der Wikinger Defense wie das heiße Messer durch die Butter zum 34:24, gesamt 34:26 denn die 2 Point Conversion durch Daniel Gloimüller gelang zum ersten Mal. Der Versuch eines Onside Kicks vor Ende des Spiels allerdings nicht, so die Invaders nicht mehr in Ballbesitz kamen und die Wikinger das Spiel abknien konnten.

Fazit
Ein Match welches sich weitaus mehr Zuschauer verdient hätte. Schuld am Fernbleiben des Publikums war sicher zum einen das bescheidene Wetter, zum anderen, daß der Gameday auf der Schmelz zuletzt nur mehr wenig hergab. Spannung, Rasse & auch Klasse am Feld, denn obwohl die Invaders nie in Führung gehen konnten, hielten sie die Partie bis zum Ende offen. Das erwartet enge Duell der Playoff Kandidaten, welche beide die Finalphase der Division I wohl erreichen werden.

Division 1
Dodge Vikikngs T2 vs St. Pölten Invaders 34:26
(7:0/6:6/14:6/7:14)
29. April 06, Kickoff 15:00
Schmelz, Wien
Referees: Windsteig / Hofbauer / Zemsauer E. / Ulicny / Tadic Z. / Tadic G.

Football-Austria.com Spielbewertung
Spielniveau:
Ambiente:
Unterhaltungswert:

MVP: Markus Sandler
(St. Pölten Invaders)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei