Ein tragischer Todesfall hielt die gesamte Football-Gemeinschaft vor kurzem in Atem. Myra Kraft, Ehefrau des Besitzers der New England Patriots, verlor am 20. Juli 2011 den Kampf gegen die Krankheit. Die NFL unterstützt die Krebshilfe schon seit Jahren, da es leider bereits viele Menschen im NFL Umfeld betroffen hat bzw. noch immer betrifft.

Diesen tragischen Verlust nahm sich PULS 4 SPORT: NFL als Anlass, um gegen die schwere Krankheit anzukämpfen. Denn schließlich erkranken in Österreich jährlich rund 5.000 Frauen an Brustkrebs, statistisch betrachtet ist jede 8. bis 9. Frau im Laufe ihres Lebens mit dieser Diagnose konfrontiert. "Für uns bei PULS 4 war es eine Selbstverständlichkeit, der Krebshilfe unsere Unterstützung anzubieten. Diese Kooperation hat sich bereits gelohnt, wenn eine weibliche NFL-Zuseherin dazu bewogen wird, zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen oder ein männlicher NFL-Zuseher seine Partnerin zum gang zur Untersuchung animiert", Dr. Michael Stix Geschäftsleitung Diversifikation, ProSieben Sat.1 Austria Gruppe.

Das weltweite Symbol, mit dem zur Vorsorge und Früherkennung aufgerufen werden soll, ist das „Pink Ribbon“ – die rose Schleife. Um auch optisch gegen die Krebserkrankung anzukämpfen und zur Solidarität mit Brustkrebspatientinnen aufzurufen, bekennen die PULS 4-Kommentatoren Michael Eschlböck, Präsident des American Football Bunds Österreich (AFBÖ) und Walter Reiterer, Chefredakteur von Football-Austria, ab dem Sonntag-Duell „San Diego Chargers vs Green Bay Packers“ (rosa) Schleife.

Ab kommenden Sonntag, den 6. November um 23:15 Uhr ist die NFL also besonders „pink“ – wenn PULS 4 SPORT und PINK RIBBON gemeinsame Sache machen. Und so heißt es wieder Touchdown auf PULS 4, diesmal mit der neunten Runde der National Football League und dem Spiel „San Diego Chargers vs Green Bay Packers“.

NFL auf PULS 4: Exklusiv jeden Sonntag im österreichischen Free-TV
San Diego Chargers vs Green Bay Packers
 am Sonntag, den 6. November auf PULS 4

Sonntag, 23:15 Uhr: Beginn der Übertragung
Kommentatoren : Michael Eschlböck, Präsident des American Football Bunds Österreich (AFBÖ), Walter Reiterer, Chefredakteur von Football-Austria

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei