Noch drei Wochen sind es hin, dann sind alle Power Rankings Makulatur. Es sind noch alle Divisions offen, besonders heftig tobt der Kampf in der AFC North, in der alle vier Teams realistische Chancen auf den Titel noch haben. In der AFC West steht San Francisco vor einem vorzeitigen Aus, womit wohl vor der Saisonniemand gerechnet hat. Letzte Chance am Sonntag gegen Seattle.
Die stärksten fünf Auftritte in Woche 11: Seattle, Pittsburgh, St. Louis, Oakland und New York Giants.
Das Power Ranking #15 von G wie Green Bay zu N wie New York Jets.

# Team ±
1 Green Bay Packers
(10-3)
Gegen Atlanta mit dem Feuer gespielt und ohne Brandblase geblieben.
2 New England Patriots
(10-3)
Harter Kampf gegen San Diego, der am Ende aber einen doch klaren Sieg brachte.
3 Denver Broncos
(10-3)
Zum ersten Mal seit 51 Spielen erzielte Peyton Manning keinen Touchdown, warf dafür Interceptions, was für die Bills noch immer zu wenig war, um die Broncos zu schlagen. Ein Erkenntnis für Buffalo.
4 Seattle Seahawks
(9-4)
Wer den amtierenden Champion abschreiben wollte, tat das viel zu früh. Seattle spiel um den Divisionstitel. +1
5 Arizona Cardinals
(10-3)
Und das gegen die Cardinals, die zwar gegen Kansas City erneut nicht vom Pech verfolgt waren, aber einem geschenkten Call schaut man nicht ins Maul. +1
6 Philadelphia Eagles
(9-4)
Dem Höhenflug gegen Dallas folgte ein Absturz gegen Seattle. Das Rückspiel gegen die Cowboys am Sonntag wird womöglich über den Divisionstitel entscheiden. -2
7 Indianapolis Colts
(9-4)
Eine halbe Minute vor Ende des Spiels ging man gegen Cleveland in Führung. Ein Punkt war am Ende zwischen den Browns und den Colts, die vor dem Titelgewinn in der AFC South stehen.
8 Dallas Cowboys
(9-4)
Gegen Chicago klappte es wieder, das wirklich wichtige Spiel steht aber am Sonntag an. Derzeit steht Dallas auf keinem Playoffplatz. +1
9 Detroit Lions
(9-4)
Tampa war kein Stolperstein. Detroit am Weg sich ein Entscheidungsspiel in Woche 17 gegen Green Bay zu erarbeiten. +1
10 Cincinnati Bengals
(8-4-1)
Von Pittsburgh zurecht gestutzt sagt Head Coach Marvin Lewis was? Johnny Manziel ist ein Liliputaner. Versagensangst hat in Cincinnati nun auch einen anderen Namen als Dalton. Das wird lustig am Sonntag. -2
11 Baltimore Ravens
(8-5)

Nach dem Sieg über Miami sitzt Baltimore einen Platz hinter der Wild Card in der AFC, spielt aber weiterhin auch eine Rolle um den Titel in der North mit.

+1
12 Pittsburgh Steelers
(8-5)
Auch die Steelers sind nach letztem Sonntag wieder voll im Business um den Titel in der AFC North. Dafür geht es weit nach vorne. Pittsburgh schlug im Power Ranklng heuer schon mehrmals Haken. +5
13 San Diego Chargers
(7-6)
Ein harter Kampf gegen New England blieb unbelohnt, San Diego hält zur Zeit aber die letzte Wild Card in der AFC. -2
14 Cleveland Browns
(7-6)
Eine weitere katastrophale Leistung von Brian Hoyer ermöglichte den Colts am Ende den Sieg. Hoyer ist weg, hier kommt Johnny Football. Am Sonntag im Lokalderby gegen Cleveland wird Manziel zum ersten Mal in der NFL starten. -1
15 Buffalo Bills
(7-6)
Wer Denver nicht schlägt, obwohl Manning kalt bleibt, der wird es schwer haben die Playoffs zu erreichen. -1
16 Miami Dolphins
(7-6)
Auch Miami sieht sich den Kampf um die Wild Card nun von weiter hinten an. -1
17 Kansas City Chiefs
(7-6)
Der Dritte im Bunde, derzeit die #10 der AFC, der auf fremde Hilfe angewiesen sein wird, um die Saison im Dezember nicht enden zu lassen. -1
18 Houston Texans
(7-6)
Houston ist, nach dem Sieg über Jacksonville, das auf dem Papier beste 7-6 Team der AFC. Man ist also noch dabei. +1
19 St. Louis Rams
(6-7)

Zwei Mal in Folge zu Null gespielt, die Offensive der Rams kommt aber möglicher Weise zu spät.

+1
20 San Francisco 49ers
(7-6)
Ha Ha-Harbaugh. Die 49ers sind die aktuell lustigste Mannschaft der Liga. Außer für 49ers-Fans. Tag der Entscheidung am Sonntag (ab 22:25 Uhr live auf Puls 4). Gegen Seattle heists es: Siegen oder fliegen. -2
21 Minnesota Vikings
(6-7)
Der zweite Sieg in Folge für die Wikinger, die der Papierform nach noch am Leben sind. +2
22 Atlanta Falcons
(5-8)
Man hat sich gegen Green Bay bemüht. Zwar vergeblich, aber zumindest hat man mit Julio Jones den Top Receiver der Liga und mit 5-8 eine Tabellenführung. Da wären andere Teams gerne, in der NFC South. 22 Teams würden mit ihrem aktuellen Record auf Platz 1 stehen. -1
23 Carolina Panthers
(4-8-1)
Starker Auftritt im Superdome. Jetzt muss man nur hoffen, dass Cam Newton nach seinem Autounfall am Sonntag auch spielen kann. +2
24 New Orleans Saints
(5-8)
Trotzt wöchentlicher Schläge weiterhin voll im Playoff-Geschäft. -2
25 New York Giants
(4-9)

Was für ein Lebenszeichen der Giants. Vor allem ihrer Defense. Allerdings ist man bereits aus den Playoffs eliminiert.

+4
26 Chicago Bears
(5-8)
Das Jahr der Bears. Ist das nicht. -2
27 Oakland Raiders
(2-11)
Die Raiders geben nur selten ein Lebenszeichen von sich, aber wenn, dann ist es nachhaltig. Zumindest für den Gegner. +5
28 Tampa Bay Buccaneers
(2-11)
Die elfte Saisonniederlage gegen einen Gegner, der ein halbe Klasse stärker war. -2
29 Tennessee Titans
(2-11)
Von den Giants in den Einzelteile zerlegt. Damit sind die Titans ein Einzelfall 2014. -2
30 Jacksonville Jaguars
(2-11)
Das Hoffen auf eine bessere Zukunft ist die Nahrung des Jaguars aus Florida. -2
31 Washington Redskins
(3-10)
Egal wer bei Washington spielt, das Team befindet sich im freien Fall. -1
32 New York Jets
(2-11)
Den Vikings sei Dank: Die Chance auf den ersten Pick im kommenden Draft lebt. -1

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei