Das Mail hat den letzten Kongress der IFAF in Canton Ohio zum Inhalt und gibt vor direkt von der IFAF Administration zu kommen. Der Absender ist ein gewisser [email protected] Schaut man sich die Domäne genauer an, ist zu aller erst auffällig, dass die offizielle Adresse der IFAF auf eine .org-domain endet – www.ifaf.org. Aber auch unter www.ifaf.info ist eine Webseite zu finden mit deutlich Inhalten als auf der offiziellen Seite des Weltverbandes.
Interessant wird es, wenn man sich ansieht, wem die .info-Domäne gehört. Nämlich dem deutschen Verband AFVD, namentlich seinem Präsidenten Robert Huber. Und das seit 13. September 2001. Da hat sich jemanden offenbar schon vor über einem Jahrzehnt Gedanken gemacht, was wäre wenn.
Beim Kongress in Ohio kam es zum Eklat, als man dem "Präsidenten auf Abschied" Tommy Wiking einen Platz am Präsidiums-Podium verweigerte und zum Auszug mehrere Nationalverbände. Welche das in Summe genau waren, ist weiterhin unbekannt. Eine Delegation aus Österreich war weder persönlich vor Ort, noch gab es eine Stimme in Vertretung. Während bei der offiziellen Versammlung der Finne Roope Noronen zum neuen IFAF Präsidenten gewählt wurde, wurde in einem anderen Zimmer die Präsidentschaft Wikings verlängert und Robert Huber zu seinem Vize gewählt.
Viele Möglichkeiten wie es zu einer solchen Mail kommt gibt es nicht. Entweder die Domäne wurde gehackt, was angesichts der Inhalte, die auch die offizielle Position des AFVD wiedergeben, unwahrscheinlich ist, oder der AFVD will den Mitgliedern der IFAF Glauben machen, dass der deutsche Verband nun die IFAF Administration ist.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments