Minis
Danube Dragons vs. Swarco Raiders Tirol 12:19
(12:0/0:7/0:6/0:6)
24. September 06 | Kickoff 11:00
Happyland, Klosterneuburg
Referees: Savicevic / Wahl / Tadic Z. / Czogalla / Steiner / König T.

Bereits das erste Match in Innsbruck konnten die Raiders Minis für sich entscheiden. Auch im Happyland holten sie sich den Sieg, allerdings in einer engen Partie gegen ein stark verbessertes Dragons Team. Dominik Kekskemiti brachte die Drachen im ersten Viertel mit zwei Touchdowns 12:0 in Front (PATs no good), bevor die Raiders mit einem Score von Raphael Zangerl und dem Extrapunkt durch Fabian Seeber zur Halbzeit auf 12:7 verkürzen konnten.

Das dritte Viertel gestaltete sich anfangs ausgeglichen, die Offense beider Teams ging jeweils 4 & out. Im zweiten Offensive Drive gingen die Raiders erstmals mit Führung (Christoph Bogner mit einem TD zum 12:13). QB Daniel Bogner stellte dann den Endstand von 12:19 her, die Extrapunktversuche brachten nichts ein. Die Dragons Minis wirkten in der zweiten Hälfte ein bißchen nervös, die Kids waren über die Niederlage nach der Halbzeitpause auch sehr traurig, ihrer Alterskollegen aus dem Tirolerland naturgemäß sehr glücklich. Ein verdienter, wenn auch knapper Sieg der Gäste aus Tirol.

Junioren
Danube Dragons vs. Swarco Raiders Tirol 40:35
(7:0/7:7/14:7/12:21)
24. September 06 | Kickoff 13:00
Happyland, Klosterneuburg
Referees: Savicevic / Wahl / Tadic Z. / Czogalla / Steiner / König T.

Spätestens nach dem klaren Sieg der Dragons über die Vikings gelten sie als erster Meisterschaftsanwärter. So gingen sie auch als klare Favoriten in das Match gegen die Raiders, die mit 22 Spielern nach Klosterneuburg kamen. Ihnen gegenüber standen 33 Drachen. Die Innsbrucker sollten sich aber als schwieriger Gegner mit enormer Kampf- und Willenskraft ausgestattet präsentieren, der den Niederösterreichern ein knallhartes Match lieferte.

Die Dragons starteten mit der Offense. First Downs durch QB Thomas Haider und Manuel Pirker /plus eine Pass Interference gegen Raiders WR/DB/QB Markus Krause) brachten die Donauländer zügig über das Feld. Ein mutig ausgespielter vierter Versuch über Andrej Kliman wurde belohnt – das nächste First Down. In der Red Zone zeigten sich dann erste Probleme bei den Grünen. Ein Timeout musste genommen werden, weil der Tight End fehlte, zwei Versuche Michael Janik als QB einzusetzen, der Thomas Haider als Receiver bedienen sollte, scheiterten an den gut postierten Raiders Paßverteidigern. Wieder war Mut gefragt, denn man war schon wieder beim 4th Down. Man drehte den Spieß um – Haider als QB, Janik Wideout Right und das Big Play auf den Receiver klappte. TD Dragons – das Glück und auch das Können der Mutigen. Dazu bedarf es doch einigen Selbstvertrauens, der PAT war auch gut – daher 7:0.

In der Raiders Offense ging zu Beginn wenig weiter. Ein Fumble den die Dragons recovern konnten – schon waren die Gastgeber wieder in Ballbesitz. Danach verlor Fotograf Michael Nemeskal sein Handy irgendwo im Happyland und ich dadurch kurz den Faden im Spiel bei der Suche nach dem Mobilteil. Viel dürfte in der Zeit aber nicht passiert sein, zumindest kein Score, das erste Viertel endete 7:0, das Handy wurde wieder gefunden.

Viele Strafen auf beiden Seiten prägten den Verlauf des gesamten Spiels, so auch das zweite Viertel. Andrej Kliman besorgte mit einem langen Lauf ein mächtiges First Down Dragons, weitere Strafen wurden ausgesprochen – in der Phase überwiegend gegen die Gäste. Weiter die Dragons im Glück. Ein Paß auf Izzet Arli konnte der nicht festhalten, Michael Janik holte das durch die Luft fliegende Ei aber zu sich – Happy First Down. Ein weiterer Paß zu Manuel Dallinger: Touchdown – 14:0 (PAT good). Alles schien so zu laufen, wie man sich es vorgestellt hatte, auch wenn das führende Team das Glück immer wieder auf die Probe stellte.

Raiders blieben dran
Daniel Schuster erwies sich nicht nur als starker Returner, sondern auch als der Top RB in dem Spiel für die Tiroler. Aber auch Damiano Grasso hatte seine Momente – so in jener Phase mit einem Lauf zum First Down, Markus Krause erreichte mit einem Lauf fast schon die Endzone der Einheimischen und Daniel Schuster erledigte den Rest. Der Anschluß zum 14:7 (PAT good) war geschafft. Bei dem Stand ging es auch in die Kabinen.

Es war wieder Daniel Schuster der nach Wiederbeginn ein First Down für die Raiders erzielte, Philipp Magreiter konnte nach der Vorbereitung zum 14:14 (PAT good) ausgleichen. Leicht erstaunte Gesichter bei den Dragons. Das hat man zwar befürchtet, aber nicht ganz damit gerechnet. Also mußte rasch wieder für klare Verhältnisse gesorgt werden, was ebenso rasch so gar nicht gelang. 3 & out auf beiden Seiten – es blieb zunächst ausgeglichen. Bis ein Ball von Thomas Haider ein weiteres Mal die Hände von Michael Janik zum First Down und viel mehr fand, denn ein weiterer Paß auf Manuel Pirker (plus einer Defensive Pass Interference) und die Dragons klopften schon wieder an die Endzone an. QB Thomas Haider trat selbst in diese zum 20:14 (PAT no good, Kick wide right) ein.

Führungsausbau und Comeback #2
Andrej Kliman holte den nächsten Touchdown, davor die Dragons Defense den Angriff der Raiders stoppte. Michael Janik erzielte noch ein 2 Point Conversion oben drauf und so waren es wieder 2TDs plus Extrapunkte, die die Dragons vorne lagen; In Zahlen: 28:14. War es das jetzt? Nein. Daniel Schuster lief von einem zum nächsten Raiders First Down, ein Fumble brachte aber dem Heimteam das Ballrecht zurück. Daraus wurde eine Interception (Florian Volderauer) und wieder war der Ball bei den Silberweißen Seeräubern. Ende des dritten Viertels wurden die Penaltys nicht weniger, nur richteten sie sich tendenziell nun gegen die Dragons. Ein Unsportsmenlike Conduct gegen Michael Janik sollte noch Folgen haben. Noch ein Face Mask und schon standen die Raiders ante dragonas. Philipp Magreiter verkürzte auf 28:21 (PAT good).

Die Dragons Offense ging nachdem erneuten Aufbäumen der Gäste 3 & out, die Nervosität der Defense blieb dabei erhalten. Beim dritten Versuch und lang ein Face Mask gegen die Dragons – First Down Raiders. Das ganze noch ein weiteres Mal, mit relativ wenig Anstrengung kamen so die Raiders sehr weit. Bernhard Wohlfahrt bediente erstmals Christian Winkler mit einem langen Paß – Ausgleich! 28:28 (PAT good) – Mitte des vierten Viertels.

Auf des Messers Schneide
Das Spiel entwickelte sich in den letzten Minuten zu einem offenen Schlagabtausch. Ein sensationeller Punt Return von Andrej Kliman und gleich im ersten Spielzug nach dem Return gehen die Dragons (wieder Kliman) erneut in Führung – 34:28 (PAT no good, Kick ging ins Fußballtor – die ‚faden‘ Referees ließen das nicht als Punkt gelten, obwohl er unhaltbar im linken Kreuzeck versenkt wurde). Weil das Sein ansonsten so leicht wäre, machten es sich die Dragons mit Strafen weiter schwer. Wieder ein Face Mask (offensichtlich herrscht ein Mangel an Gesichtsgittern bei den Drachen), dazu ein Late Hit und schon standen die Raiders wieder vor ihren Toren. Die Einladung nahm Philipp Magreiter an und zum ersten Mal im gesamten Spiel gingen die Raiders in Führung34:35 (PAT good). Die Dragons Coaches leicht geschockt und schwer erzürnt, ihr Ärger richtete sich im besonderen gegen die Referees – man fühlte sich in Grün von den Schiris benachteiligt. Doch sollte man im Spiel noch den sportlichen Höhepunkt setzen.

Die Dragons Offense bewies Nerven, spielte einen formidablen letzten Drive (langes First Down auf Manuel Dallinger) und Michael Janik brachte den Dragons mit einem Touchdown die Führung zurück. 40:35. Die vorletzte Aktion Janiks im Spiel. Die letzte folgte beim Versuch einer 2 Point Conversion. Eine Pass Interference begangen an ihm, eine Flag wurde geworfen, Janik sah sie nicht, schrie den Referee an, eine zweite Flag war auf dem Weg in seine Richtung und der Spieler ging sich duschen. Die Conversion mißlang, der letzte Drive der Raiders wurde gestoppt und QB Thomas Haider konnte das Spiel abknien.

Fazit
Spannung pur, dichtet der Schreiber wenn ihm nichts bessere einfällt und so war es ja auch. Wer hätte ehrlich damit gerechnet, daß die Raiders die Dragons Junioren in die Bredouille bringen könnten? Aber gerade das ist ja das Schöne an dem Sport. Die einzige Kontante scheint heuer, neben der wöchentlichen Spielabsage, die Variable zu sein. Ein Spiel mit dem im Endeffekt beide Teams zufrieden sein können. Die Dragons behielten mit ein wenig Glück ihre weiße Weste, die Raiders können mit dem guten Gefühl vorne dabei zu sein in das Spiel gegen den regierenden Meister Vikings gehen.

Schüler
Danube Dragons vs. ASKÖ Rangers 62:12
(14:6/21:6/20:0/7:0)
24. September 06 | Kickoff 16:00
Happyland, Klosterneuburg
Referees: Müller / Dungler / König M. / Bremser K. / Fritz /

Das letzte Match versprach weniger Spannung. Zwar gingen die Rangers (Spielgemeinschaft mit Invaders) mit 0:6 in Führung, danach waren aber vorerst nur mehr die Dragons am Drücker. Sie zogen auf 28:6 davon, die Rangers konnten noch einmal scoren und sich auf 28:12 herankämpfen. Noch vor der Pause erhöhten die Drachen jedoch auf 35:12. In der zweiten Halbzeit fielen noch 4 Touchdowns – samt und sonders für die Dragons Schüler. Endstand in einem sehr einseitigen Match: 62:12.

Jugend
Turek Graz Giants vs. Carinthian Black Lions 28:40
(6:16/8:6/8:12/6:6)
24. September 06 | Kickoff 15:00
Eggenberg, Graz
Referees: Albrecht / Ladinig / Kupka / Riegler / Hölbling

Überraschung in Eggenberg. Nach den Junioren bezwang auch die Jugend der Black Lions die Turek Graz Giants und fuhr damit den bereits zweiten Saisonsieg (der erste vs. Blue Devils) ein. "Wir haben zwar nicht mehr viele Spieler, die sind dafür aber enorm gut." sagte ein überglücklicher Lions Präsident Manfred Mocher und versprach: "Nächste Woche setzten wir mit den Junioren noch einen drauf!" Insgesamt haben die beiden Nachwuchsteams der Black Lions nach vier Runden drei Siege auf der Habenseite, drei mehr als die Kampfmannschaft im Verlauf einer kompletten Saison. Das wurde so auch nicht unbedingt erwartet, daß eine Handvoll Kärntner zu den Strahlemännern der Nachwuchsmeisterschaft avancieren. Schöne und wichtige Sache für den Verein, der am 8. Oktober das Ländermatch AUT vs. SWE ausrichtet.

Was sonst noch geschah?
Rund 150 Zuschauer im Happyland sahen ein gutes Minis und danach ein noch besseres Junioren Match – am Ende noch ein eher schlagseitige Schüler Partie als Zugabe.

Ein Maskottchen (Sparky) welches ein Tabu brach. Die Abnahme des Kostüms vor dem Publikum ist ein "No No" und wird in den Staaten übrigens mit lebenslangem Platzverbot geahndet (kein Scherz). Das ist ca. so als würde man in einen Kindergarten gehen, bekleidet mit einem T-Shirt mit dem Aufdruck: ‚Das Christkind wurde ermordet und der Osterhase ist schon lange tot!‘ Jetzt wissen alle: Sparky ist gar kein Drache, sondern ein Mann mit Bart der sich von vielen Wurstsemmeln ernährt.

Apropos Ernährung: die ist im Happyland stets vom Feinsten, auch dieses Mal gab es sehr schmackhafte Burger, Hot-Dogs und (no na) Kuchen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei