Die Amstetten Thunder gewannen ohne ihren Head Coach in Telfs klar mit 53:8, es war aber womöglich ein Pyrrhussieg. Denn durch den hohen Sieg der Turek Graz Giants 2 gegen die Rams (55:14), sind die Grazer (4-2/+38 Punkte) nun plötzlich außer Reichweite der Amstettner, die im letzten Spiel gegen die Warlords im besten Fall auf ebenfalls 4-2 und +37 Punkte kommen können. Knapper ginge es dann nicht.

Die einzige Chance der Thunder besteht in einer Niederlage in der letzten Runde der Bears gegen die Rams. Dann wäre Amstetten weiter und die Bären raus. Gewinnen sie auch ihr zweites Spiel gegen Gmunden (erste Partie 47:8 für die Bears), dann sind sie ebenfalls 4-2 mit dem besten Punkteverhältnis dieser drei Mannschaften bei mindestens +58. Somit wären dann (bei mehr als zwei Teams mit dem gleichen record) auch die direkten Begegnungen obsolet (Bears schlugen Giants 2 unterlagen Thunder, die die Giants 2 selbst nicht gespielt haben).

Das Punkteverhältnis würde dann folgendes Playoff ergeben:
Raiders 2 (1.) vs. Giants 2 (4.)
Knights (2.) vs. Bears (3.)

Mit Vorsicht zu genießen, denn wie gesagt müssen die Bears erstmal Gmunden noch mal schlagen.

Das untere Playoff könnte demnach so aussehen:
Thunder (5.) vs. Warlords (8.)
Hammers (6.) vs. Rams (7.)

Womit die Vienna Warlords wohl österreichische Sportgeschichte schreiben, als jene Mannschaft, die ohne jemals ein Spiel gewonnen zu haben in ein Playoff kam.


Was ist am letzten WE passiert – zwei kurze Spielberichte.

Niki Pommer macht nicht nur hervorragende Fotos, er schafft es mittlerweile auch im Multitasking-Verfahren gleichzeitig einen Spielbericht per SMS (!) zu verschicken.

Auf Basis seiner ‚mobile messages‘ eine Kurzusammenfassung des Spiels der Giants 2 vs. Rams.

Die Partie war von Kickoff weg eine klare Sache für die Hausherren. Die Gastgeber eroberten einen Fumble der Rams, Paul Goger erzielte kurz darauf zu Fuß das 7:0 (PAT kick good). Den nächsten turnover für die Grazer verwandelte Max Taurer zum 13:0 (PAT no good).

Auch im zweiten Spielabschnitt unterliefen den Rams zahlreiche Fehler, welche die Giants 2 ausnutzen konnten. Eine Interception von Camillo Grela brachte noch keine weiteren Punkte, ein von Marco Zöchner erobertes Fumble retournierte er dann aber in die Endzone der Oberösterreicher, die den PAT kick danach blocken konnten (19:0). In der Tonart ging es munter weiter – Matthias Glatz machte die dritte Interception für die Giants 2 klar und Jürgen Waltensdorfer danach das 27:0 (2-Point-Conversion good).

Dem noch nicht genug setzte Max Taurer noch einen TD zum 34:0 drauf (PAT good) und Florian Friedrich eroberte kurz danach das von den Gästen so gerne frei gegebene Ei, bevor es aber zur ersten guten Aktion der Oberösterreich im Spiel kam. Eine Interception der Rams und Andreas Ujvari konnte die Gäste noch vor dem Pausentee aufs scoreboard bringen, welches einen Stand von 34:8 zu dem Zeitpunt zeigte.

Im dritten Viertel fumbeleten die Rams weiter, konnten den Ball jedoch selbst eroberen und bei 4th & goal sogar scoren. Paul Zellinger machte das 14:34 aus Sicht der Porzellanstädter, die Conversion misslang. Die Giants 2 erhöhten danach nochmal die Schlagzahl, scorten über Paul Goger zum 41:14, (PAT good), Patrick Ehmann zum 48:14 (PAT good – Kicker stets: Philipp Jeitler), bei dem Stand die Giants auch noch einen Onside Kick danach erfolgreich anbrachten. Den Endstand von 55:14 besorgte dann im letzten Spielabschnitt Mathias Ornig.

Division 2
1.QT
2.QT
3.QT
4.QT
TOTAL
GIA2 vs. RAM
7:0
27:8
14:6
7:0
55:14
23. Mai 10 | 14:00
Stadion Eggenberg | Graz


Swarco Raiders 2 auch im letzten Grunddurchgangsspiel ungeschlagen

Einen 41:0 Sieg bei den Alpin Schwaz Hammers feierte die zweite Mannschaft der Raiders Tirol und steht somit nach sechs Spielen mit ebenso vielen Siegen an der Tabellenspitze der Österreichischen Division 2 mit Heimrecht im Playoff-Halbfinale.

Die etwas ersatzgeschwächten Knappenstädter – unter anderem mussten sie ihren besten Spieler Allrounder Markus Windisch vorgeben – konnten den schnellen und jungen Raiders nicht genug entgegen setzen. Das Running Back Duo Andreas Hofbauer und Markus Wenzel besuchten die Endzone vier Mal und das Receiver Duo Christian Willi und Johannes Spechtenhauser insgesamt zwei Mal. Kicker Emanuel Trinkl verwertete fünf der sechs Extrapunkte.

Die Defensive spielte wie so oft im Laufe dieser Meisterschaft kompromisslos und gut postiert, konnte insgesamt fünf (!) Mal den Ball der Hammers erobern. Defense Liner Philipp Popp eroberte zwei Fumbles, Linebacker Clemens Ganahl eroberte ein Fumble und fing einen Pass ab, und Defense Back Marian Brasdauski fing ebenfalls einen Pass ab.

Somit holten die Raiders 2 das Punktemaximum aus dem Grunddurchgang und werden mit einem Heimrecht im Playoff-Halbfinale belohnt.

Division 2
1.QT
2.QT
3.QT
4.QT
TOTAL
HAM vs. RAI2
0:14
0:14
0:7
0:6
0:41
24. Mai 10 | 15:00
Sportzentrum | Schwaz

Die weiteren Spiele:

Division 2
1.QT
2.QT
3.QT
4.QT
TOTAL
KNI vs. WAR
14:0
19:0
10:0
14:0
57:0
22. Mai 10 | 18:00
Ravelinstraße | Wien

Division 2
1.QT
2.QT
3.QT
4.QT
TOTAL
PAT vs. THU
0:13
0:21
0:6
8:13
8:53
22. Mai 10 | 15:00
EMAT Sportanlage | Telfs

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei