Zu sehen gab es in der ersten Hälfte ein für die Zuschauer sehr schönes Spiel. Beide Teams versuchten zum größten Teil über tiefe Pässe zum Erfolg zu kommen. Zwei schöne Pässe auf Mo Mortazavi und Christian Steffani brachte die 6:0 Führung für die Devils. Auch der Zusatzpunkt wurde durch den erst 16-jährigen Kevin Wilhelm (sein erster Punkt in der AFL) zum 7:0 verwandelt. Wilhelm wurde übrigens erst letzte Woche vom Junioren- ins Kampfmannschaftsteam geholt.

Diesen schnellen Rückstand wollte dann die Heimmannschaft natürrlich sofort egalisieren. Auch sie setzten vorranging aufs Passen und schlossen den Drive zum 7:7 Gleichstand ab. Hier fehlte vorallem der verletze Dennis Dottin-Carter welcher erst gestern operiert wurde. Im Gegenzug leisteten sich die Devils einige Fehler und mussten den Ball abgeben. Diese Chance nützte Florian Grein und erzielte das 14:7 aus Sicht seines Teams.

Referee sah keinen Touchdown

Im ersten ‚Drive‘ des zweiten Viertels überquerten die Devils das gesamte Spielfeld bis an die 10 Yard Linie der Innsbrucker. Der Versuch eines Fieldgoals scheiterte jedoch und so übergab man den Ball wieder den Raiders. Diese nützten auch diese Gelegenheit und erhöhten auf 21:7. Wieder überquerten dann die Devils das Spielfeld bis wenige Yards vor die Endzone. Im vierten und letzten Versuch der Devils warf Toby Henry einen Pass auf Mo Mortazavi aber anstelle eines TD sah der Referee Benny Lair (seines Zeichens bester ‚Freund‘ der Devils) einen nicht kontrollierten Fang. Schade denn anstelle eines Anschlusstouchdowns erzielten die Raiders im Gegenzug ihre 28:7 Pausenführung.

Gelbe "Flägchen" bringen Raiders weiter

In der zweiten Hälfte kamen die Verteidigungsreihen der Devils besser ins Spiel und so stoppte man den ersten ‚Drive‘. Diese Chance liesen sich die Hohenemser nicht nehmen und überquerten zuerst mit Pässen das Feld ehe Benjamin Fussenegger (18) mit einem sensationellen 30 Yard Lauf zum 28:13 stellte. Als die Raiders einen dritten Versuch nicht erfolgreich abschliessen konnten und sie bereits mit Ihrer Fieldgoal Formation aufs Feld wollten kam nochmals Hoffnung auf. Allerdings lag ein gelbes ‚Flägchen‘ am Feld welches den Raiders einen unerwarteten neuen ersten Versuch einbrachte. Dieses Geschenk ließ man sich dann doch nicht nehmen und erzielte die 35:13 Führung.

Schreckssekunde dann bei den Devils. Christian Steffani blieb am Boden liegen und zeigte auf seine Schulter. Bei dem heurigen Verletztungspech auf Seiten der Devils befürchtete man schon den nächsten schmerzlichen Ausfall. Diese Befürchtungen waren allerdings unbegründet und Steffani musste lediglich zwei Spielzüge pausieren.

Zu Beginn des vierten und letzten Viertels warf dann Toby Henry seine erste Interception an diesem Spieltag und übergab den Raiders in hervorragender Feldposition wieder den Ball. Wie ja schon zuvor bekannt war, lieben die Raiders Geschenke und so nutzen sie auch dieses zu einem TD. Der Extrapunkt wird allerdings geblockt und somit gehen sie mit 41:13 in Führung.

Nächster Angriff der Devils selbes Bild. Schöne Pässe gespickt mit kräftigen Läufen von Oliver Fröhlich bringen sie bis an die 5 Yard Linie der Gastgeber. Dieses Mal klappte es sogar mit den Punkten und sogar zwei Mal. Mo Mortazavi bringt sein Team mit einem TD und einer 2-Pointconversion zum 41:21 nochmals auf die Anzeigetafel. Jedes Aufbäumen der Vorarlberger wird aber postwendend im Keim erstickt. Ein Stellungsfehler in der Verteidigung ermöglicht Eitzenberger einen 40 Yard Lauf zum 47:21. Auch die Devils finden nun Gefallen am Punkteverwerten und erzielen ebenso im Gegenzug einen TD durch Christian Steffani. Vorhergegangen waren einige sehr schöne Läufe von FB Oliver Fröhlich. Die Zusatzpunkte können dann aber nicht verwertet werden somit steht es drei Minuten vor Ende 47:27. Ein versuchter Onsidekick scheitert allerdings und die Raiders kommen nochmals an der 40 Yard Linie der Devils nochmals in Ballbesitz. Der Angriff konnte aber sofort gestoppt werden und so kamen die Devils eine Minute vor Ende nochmals aufs Feld. Ein spektakulärer 60 Yard Pass von Henry auf Mortazavi sowie eine verwertete 2-Point Conversion stellte den Endstand von 47:35 her.

Fazit:
Hätte die Offense von Beginn der Saison an, als es noch nicht soviele verletzte Spieler auf Seiten der Verteidigung gab, das gezeigt dann stünde man vermutlich derzeit wo anders als am letzten Tabellenrang. Das an Diesem die Devils auch am Ende der Saison stehen werden kann man sich nach diesem Spiel nicht vorstellen. Die mangelnde Chancenauswertung in der ersten Halbzeit kostete einen durchaus möglichen Sieg.

Pressemeldung Blue Devils

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei