Diesen Montag werden wohl einige mit einer Zungenzerrung in der Arbeit erschienen sein, so oft hat man sie am Wochenende schnalzen lassen können. Drei Spiele mit Klassik-Charakter und ein herrlich schön gelangweilter Absacker Made in New England zum Einschlafen. Die Confernce Finals haben ein Problem, denn viel besser geht’s nicht. Oder etwa doch?
Gute Nacht, Houston
Der lang gezogene Gute Nacht-Tee wurde von Bill Belichick und den New England Patriots überreicht und war so stark, dass das an sich schon immer leicht sediert wirkende Houston zärtlich dahin schied. An der Grenze zwischen Schlafwandel und der Sorge, im Halbschlaf den Bus ja nicht zu versäumen, der doch irgendwann dann kommen sollte, agierten die Texans genau so, wie die Patriots das wollten: Schön bedächtig. Eines nach dem anderen. First Things First. Zuerst verlieren wir, dann erst fahren wir wieder nach Hause.
Lesen Sie diesen Artikel auf DerStandard.at

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei