Zu viele Strafen, zu viele Individualfehler und eine noch nicht eingespielte Mannschaft waren die Schlüsse, die man aus dem lehrreichen Pre-Season Game ziehen konnte.

Erstes Viertel – der Motor stockte

Das erste Viertel begann wie jedes erste Viertel in einem Pre-Season Game gegen die sehr körperbetont spielenden Bozner: zerfahren und stockend. Bei den zwei Angriffsserien der Swarco Raiders wußten die eigenen Spieler mit unnotwendigen False Start Strafen die Drives selber zu stoppen. Im Gegenzug spielte die Defense in zwei der ersten Drei Serien sehr stark und zwang die Bozner jeweils zu einem Punt nach drei erfolglosen Spielzügen. Nach einem kurzen Punt der Tiroler Offense und einer Facemask Strafe unserer Defense waren die Giants erstmals in Field Goal Reichweite, kickten den Ball allerdings aus 24 Yards Entfernung links an den Stangen vorbei. Somit endete das erste Viertel 0:0, allerdings mit 3 Strafen und 25 Yard Raumverlust.

Zweites Viertel – der Motor lief warm

Die Swarco Raiders Offense bekommt erstmals den Ball auf der eigenen 47 Yard Linie und angeführt von einem großartig aufspielenden Quarterback Marko Glavic, der in dieser Serie vor allem Receiver Thomas Lerch bedient kommt man ohne Strafen auf die Giants 20 Yard Linie. Dort war es Receiver Jakob Dieplinger, der einen Glavic Pass fing und ihn für insgesamt 20 Yards ein die Endzone trug. Nach einem verkickten Extrapunkt stand es erstmals 6:0 für die Tiroler.
Einen absichtlich kurz und sehr hoch gekickten Kickoff durch Josef Schnellrieder konnten die Swarco Raiders durch Manuel Eisenführer selbst erobern, somit stand die Swarco Raiders Offense gleich wieder auf der Giants 35 Yard Linie am Feld. Trotz eines weitern Fouls, eines Offense Holding, steht man nach kurzen Pässe auf Fullback Andreas Hoheneder, Läufe von Running Back Daniel Schuster auf der Giants 12 Yard Linie. Ein schöner Pass auf Receiver Jakob Dieplinger, zwei Haken und zwei Bozner Verteidiger sehen alt aus. Touchdown Swarco Raiders! Josef Schnellrieder hat seine Zielvorrichtung besser eingestellt und verwandelt den Extrapunkt zur 13:0 Führung.
Den nächsten Tiroler Angriff vereiteln sie mit einer Holding Strafe wieder selber und die Defense der Swarco Raiders kann trotz zweier Roughing the Passer Fouls die Bozner jedes Mal zum Punten zwingen, somit endet die erste Hälfte mit einer 13:0 Führung und weiteren 4 Strafen mit 40 Yards Raumverlust.

Drittes Viertel – der Motor verliert an Power

Da es sich gegen Bozen um ein Vorbereitungsspiel handelte, war es ausgemacht, dass alle Spieler zum Einsatz kamen. Somit war vor allem in der Offense ab jetzt die zweite Garnitur am Feld. Nach einem sehr kurzen Swarco Raiders Kickoff Return und einer darauf folgendnen Block in the Back Strafe sah sich die Offense vor der eigenen Endzone einem Punt gegenüber. Ein mißglückter Long-Snap und der Ball rollt hinter die Endzone hinaus. Mit diesem Safety verhelfen die Swarco Raiders den Boznern zu ihren ersten 2 Punkten. Ebenfalls mit kräftiger Unterstützung der Swarco Raiders Defense durch ein Defense Offside und einem Facemask verhelfen sie die Bozner Offense bis and die Raiders 9 Yard Linie. Bei 4. Versuch und Inches (Zentimeter) entreisst sich der US Quarterback der Giants einem Teamtackle und wirft sich in die Endzone. Nach misslungenem Zweipunkt Versuch steht es nun nur mehr 13:8 für die Swarco Raiders.
In der nächsten Tiroler Angriffsserie fumbelt Jung-Running Back Daniel Schuster, doch die Defense kann die Bozner bei 4. Versuch und 2 Yards mit einem harten Brett für Raumverlaus von Linebacker Jimmy Ellingson stoppen. Somit endet das dritte Viertel mit einer knappen 13:8 Führung und weiteren 3 Strafen für 30 Yards Raumverlust.

Viertes Viertel – der Motor blockiert

Eine Delay of Game Strafe bringt die Swarco Raiders Offense zu Beginn des vierten Viertels wieder gefährlich nahe an ihre eigene Endzone. Da nimmt sich Giants Defense Liner Diego Di Gennaro ein Herz und lässt sich beim anschließenden Passversuch der Raiders einfach nicht berührern und stampft Backup-Quarterback Rush Bowers in der eigenen Endzone in Grund und Boden – Safety Nummer zwei für die Bozner. Der Vorsprung schmilzt auf 13:10.
Im darauffolgenden Defense Drive kommt Philipp Margreiter mit einem schnellen Blitz zum Quarterback durch und revanchiert sich für Bowers und stampft den Giants QB in Grund und Boden, den frei gewordenen Ball erobert Defense End Mario Rinner. Auf der Mittellinie bekommt der Tiroler Angriff nun den Ball in aussichtsreicher Position, um die knappe Führung kurz vor Spielende sicher nach Hause zu fahren. Allerdings ersticken Foul Nummer 12 und 13, ein Personal Foul und eine Haltenstrafe, alle Hoffnungen im Keim und man zwingt sich selber zum punten. Zwei Minunten vor Spielende riechen die Bozner auf ihrer eigenen 30 Yard Linie Lunte, verführen die Swarco Raiders zu einer Facemask Strafe und erreichen mit zwei längeren Läufen durch US Running Back Reggie Green die Tiroler Spielhälfte. Einen Deckungsfehler in der Zonenverteidigung der Tiroler nutzt der US Quarterback der Giants gnadenlos aus und bedient Bozen Receiver #2 mit einem präzisen 30 Yard Touchdown Pass. Vor dem Extrapunktversuch wurde noch Sekunden vor Schluss Mario Rinner wegen Schiedsrichterdiskussion ausgeschlossen und Giants Running Back Reggie Green nutzte die Aufregung der Swarco Raiders und erhöhte mit einem 2-Punkt Lauf auf 18:13. Auch das letzte Viertel war durch 4 Strafen für insgesamt 55 Yards Raumverlust gekennzeichnet.

Resume – der Motor muss auf Touren gebracht werden

Wir halten bei 15 Strafen für 165 Yards (das sind mehr als 1 1/2 Football Felder), vier Offense Starter, die vorgegeben werden mussten (RB Florian Grein, WR Andreas Pröller, OL Robert Burgstaller, OL Kevin Moss), ein Swarco Raiders Team welches auch alle Backups spielen lies, eine durchschnittlich gute Bozner Mannschaft, die nicht genug Spieler hatte, um Backups herein zu wechseln. Wie jedes Jahr ist Bozen kein rundes, schnelles Spiel, weil man den Football Motor erst einfahren muss, den Rost vom Winter abschütteln muss und das Drehmoment nur langsam hochgefahren werden kann.
Ein Lichtblick war sicherlich der neue Quarterback an der Kommandobrücke. Marko Glavic komplettierte 7 seiner 12 Pässe für 81 Yards, 2 Touchdowns und keine Interception in der ersten Hälfte. Insgesamt bediente er vier Passempfänger. Ebenso ein Lichtblick war die Swarco Raiders Defense, wenn sie sich nicht mit unnötigen Fouls um die Früchte ihrer Arbeit bringt. Immerhin konnten sieben der neun Angriffsserien der Bozner sehr souverän abgewehrt werden, die beiden Touchdowns resultierten aus vermeidbar guten Feldpositionen der Bozner, die durch Raumstrafen gegen die Swarco Raiders entstanden.

Swarco Raiders Tirol Headcoach Geoff Buffum sieht in dem Ergebnis keinen Beinbruch: "Wir haben nur in der ersten Hälfte unser stärkstes Team aufgeboten. Ich kann nicht sagen, dass ich mit dem Spiel und dem Ergebnis zufrieden bin, aber ein großes Drama ist es auch nicht. Allerdings müssen wir uns für den Saisonauftakt nächste Woche enorm steigern, denn mit dieser Leistung gewinnen wir gegen die Graz Giants nicht."

Spieldaten:
Bozen Giants – Swarco Raiders Tirol 18:13 (0:0; 0:13; 8:0; 10:0)

Passing:
QB Marko Glavic 7/12 für 81 Yards, 2 TD, 0 INT

Receiving:
WR Jakob Dieplinger 3/52, 2 TD
RB Andreas Hohenender 2/22
WR Thomas Lerch 2/22
WR Christian Winkler 1/5

Scoring:
WR Jakob Dieplinger 12 Punkte (2 TD)
K Josef Schnellrieder 1 Punkt (1 XP)

Saisonauftakt:
Sa 24.03.07 Swarco Raiders Tirol vs. Turek Graz Giants
15:00 Uhr, Tivoli Stadion (Eingang Süd-Ost)

Pressetext Raiders

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei