Den Beginn machte am Samstag die U13 der Rangers, die die Raiders aus Innsbruck zu Gast hatten. Direkt im Anschluss empfing die U18 die Sankt Pölten Invaders. Am Sonntag reiste dann die U15 nach Graz zu den Giants.

Die U13 startete mit einer 1-2 Bilanz in das Spiel gegen die Tiroler, die mit 4-0 anreisten. Nach der Papierform wurde ein schwerer Gegner erwartet. Es sollte sich zeigen, dass die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht werden würden.

Gleich zu Beginn gelang den Tirolern ein Touchdown mit PAT zur raschen 0:8-Führung. Den Rangers gelang es nicht dem etwas entgegenzusetzen. Die Raiders schafften vor dem ersten Seitenwechsel einen weiteren Touchdown zum 0:16. Das zweite Quarter erwies sich als das stärkste der Innsbrucker. Mit drei Touchdowns stellten sie den für sie beruhigenden Halbzeitstand von 0:40 her. Die Devise im Team der Rangers zur Halbzeit war dann auch: Sas Spiel ist noch nicht vorbei, wir müssen alles geben. Mit dieser Motivation schafften es die Mödlinger das dritte Quarter punktelos zu spielen. Im letzten Quarter gelang dann noch ein Touchdown durch Running Back Benedikt Ludin, nachdem Runningback Lion Sarugg im Snap zuvor mit einem Lauf über mehr als 40 Yards das Ziel in erreichbare Ferne gerückt hatte. Zum Abschluss erzielten die Gäste noch ein Field Goal. Das Spiel endete mit einem deutlichen Sieg der Tiroler Gäste.

U13

Mödling Rangers vs. Raiders Tirol 8:43
(0:16/0:24/0:0/8:3)
SA 12. Oktober 2019 13:00 Uhr; Stadion Mödling

Head Coach Gerhard Bräuer lobte im Anschluss den Durchhaltewillen seines Teams. Das Ergebnis der zweiten Halbzeit lautet 8:3 – immerhin ein Beweis, dass auch ein so starkes Team schlagbar ist. Die Playoffs sind noch immer realistisch und bleibt das Ziel der U13. Am kommenden Sonntag reisen die Rangers zu den Danube Dragons in die Südstadt.

Danach fand im Mödlinger Stadion das Spiel der U18 gegen die Sankt Pölten Invaders statt. Die U18 der Mödlinger kämpft nach drei Spieltagen mit 1-2 um die Chance zum Einzug in die Playoffs. Mit 4-2 sind die Playoffs wahrscheinlich, mit 3-3 unwahrscheinlich. Gegen St. Pölten musste also ein Sieg her. Das schien machbar, denn die Invaders reisten mit einer Bilanz von 0-3 als Tabellenletzte an.

Das Spiel begann für die Rangers nach Wunschs. Die Defense ließ nichts zu, die Offense zeigte einen soliden Drive, den Benjamin Spieler mit einem Pass-Touchdown krönte. Direkt im Anschluss gelang Maximilian Morawetz ein Interception Return-Touchdown: 13:0 war auch der Stand beim ersten Seitenwechsel.

Nach einem Touchdown von Maximilian Sekirnjak endete das eher unspektakuläre zweite Viertel mit 19:0. Im dritten Quarter brannten die SonicWall Rangers dann ein Punktefeuerwerk gegen die deutlich unterlegene Invaders ab: Drei Touchdowns (Maxilmilian Sekirnja, Benjamin Spieler, Leopold Lino) und zwei PATs. Nach dem dritten Quarter waren die Chancen der Gäste beim Spielstand von 39:0 nur mehr theoretischer Natur. Benjamin Spieler verbesserte seine Statistik mit einem dritten Touchdown im vierten Quarter, und Constantin Schmidt verwandelte eine Two-Point-Conversion zum Endstand von 47:0.

Hervorzuheben ist die Leistung der Defense: Null Punkte zugelassen, null Passing Yards zugelassen und keine Penalties gegen die Defense der Rangers – eine blitzsaubere Performance. Die Offense zeigte doch etliche kleine Schwächen, die durch die deutlich unterlegenen Gegner mehr als ausgeglichen wurden. Für die kommenden Spiele müssen „ganz einfach die Fehler weggelassen werden“, so Head Coach Manuel Marincovic im Abschluss-Huddle.

U18

Mödling Rangers vs. St. Pölten Invaders 47:0
(13:0/6:0/20:0/8:0)
SA 12. Oktober 2019 13:00 Uhr; Stadion Mödling

Giants U18 zu Gast bei den Steelsharks

Foto: Stefan Pirer

Obwohl der Starting QB und einige weitere Spieler verletzungsbedingt fehlten, konnten die Grazer mit dem Backup QB und dank einer geschlossenen Teamleistung souverän mit 48:0 gewinnen. Die Coaches waren mit der Trainingsbeteiligung in der vergangenen Woche hoch zufrieden, was eine deutliche Leistungssteigerung, sowohl bei Offense, als auch bei Defense und den Specialteams zur Folge hatte. Die Stimmung nach dem Sieg war im Team dementsprechend gut. Der Roadtrip nach Traun hat sich somit ausgezahlt, die Giants stehen jetzt bei 2-2 in der Tabelle.

U18

Steelsharks Traun vs. Graz Giants 0:48
(0:6/0:16/0:13/0:13)
SA 12. Oktober 2019 16:00 Uhr; Sportzentrum · Train

Am Sonntag traten die SonicWall Rangers mit ihrer U15 in Graz gegen die Giants an. Beim Hinspiel in Mödling hatten die Rangers mit 20:26 eine Niederlage kassiert. Die Grazer traten mit einer Bilanz von 4-0 gegen die 2-2 der Mödlinger an. Trotzdem waren Team und Coaching Staff optimistisch und man wollte im Halbfinale das Heimrecht. Zu Deutsch: Die Grazer müssen mit mehr als sechs Punkten Abstand besiegt werden. So sollte es leider nicht kommen.

Die Rangers beginnen stark und erzielen einen schnellen Touchdown durch Runningback Marvin Riener, gekrönt durch einen PAT von Sven Feucht. Dieses Kunststück gelingt den Rangers gegen Ende des ersten Quarters noch einmal: TD Riener und PAT Feucht. Das erste Quarter endet 0:14 für die Mödlinger. Nach dem Seitenwechsel finden die Grazer ins Spiel und erzielen ihren ersten Touchdown, gefolgt vom einzigen PAT, der den Grazern gelingt. Die Rangers aus Mödling schaffen in diesem Quarter keinen Eintrag am Scoreboard, aber die Giants laufen für einen weiteren Touchdown. Das 13:14 zur Halbzeit täuscht ein wenig darüber hinweg, dass das Momentum des Spiels gedreht hat. Die Grazer werden es nicht mehr hergeben. Im dritten Quarter erzielen sie zwei Touchdowns. Ohne Extrapunkte endet das Quarter daher 25:14. Ein weiterer Touchdown der Grazer besiegelt ihren Sieg. Sie krönen den Touchdown mit einer Two-Point-Conversion zum Endstand von 33:14.

Mit diesem Sieg hat die U15 der Grazer fixes Heimrecht in den Playoffs. Das Spiel wird voraussichtlich am 9. oder 10. November in Graz Eggenberg gespielt werden.

U15

Graz Giants vs. Mödling Rangers 33:14
( 7:14/ 6:0/ 12:0/ 8:0 )
SO 13. Oktober 2019 13.00 Uhr; Stadion Eggenberg · Graz

Der Einzug ins Playoff ist trotzdem so gut wie sicher. Das Team will nun das letzte Spiel der Regular Season am 27. Oktober bei den Vienna Vikings gewinnen, um eine Extraportion Selbstbewusstsein mit in die Playoffs zu nehmen. Im Abschluss-Huddle ermahnt Head Coach Benny Bräuer sein Team, in der Vorbereitung auf die nächste Aufgabe konsequent Fehler zu analysieren und auszumerzen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei