Mit einem Heimsieg im letzten Saisonspiel haben sich die Danube Dragons auch das Heimrecht in der Wild Card-Runde gesichert. Tatsächlich setzten sie den ersten Schritt dahin bereits zuvor, als sie in Mödling die damals noch favorisierten Rangers mit 41:31 geschlagen haben.
Seither ging es mit den Rangers bergab, die seit dem 28. April dieses Jahres noch genau ein Footballspiel gewinnen konnten und das nur ganz knapp gegen die Bratislava Monarchs. Damit sind die Niederösterreicher wenigstens ihren Favoritenstatus los, verloren haben sie aber auch im Laufe des Frühsommers ihre Offense, angeführt von Solokünstler Dylan Potts, dessen Improvisationen zusehendes vorhersehbarer wurden. Zuletzt sah man Roman Namdar als Spielmacher einspringen, davon kann man u.U. in dem Spiel mehr erwarten.
Ein massives Problem der Rangers sind Penalties. Im Schnitt kassieren sie 106 Yards pro Spiel, um fast 40 mehr als das zweitmeist bestrafte Team der Liga – die Danube Dragons.
Auf der anderen Seite sind die Dragons das komplette Gegenteil der Rangers, die seit 29. April nur mehr ein einziges Spiel verloren haben, jenes auswärts am Tivoli. Klammheimlich hat sich Quarterback Chad Jeffries auf den zweiten Platz in den Passing Stats gespielt, mit Philipp Haun hat man einen Top 5-Receiver und die Dragons Defense rangiert im vorderen Mittelfeld.
Alles gute Vorzeichen für das Team von Stefan Pokorny nach 2017 erneut ins Halbfinale der AFL einzuziehen.
AFL WILD CARD
Danube Dragons vs. SonicWall Mödling Rangers

SO 1. Juli 12:00 Uhr, Sportplatz SR Donaufeld Wien
Statistiken

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei