Leere Ränge, schlechte Spiele und zuletzt die historische Heimpleite gegen den slowenischen AFL-Teilnehmer Ljubljana Silverhawks: Das konnte er Rekordmeister so auf sich nicht sitzen lassen und setzte in Bratislava ein Statement.

Zwar sind die Slowaken nur das Schlusslicht in der Bundesliga, aber die Vikings fügten ihnen ohne ihren Stamm-Quarterback Garrett Safron die mit Abstand höchste Heimniederlage heuer zu.

Bereits zur Pause war die Partie entschieden. Die Wikinger, ein weiteres Mal angeführt vom Salzburger Quarterback  Yannick Mayr, erzielten in den ersten beiden Vierteln Punkte am Fließband – 47 waren es in der ersten Halbzeit. Dem entgegen hatten die Hausherren nur einen Touchdown durch Lubos Paprczka entgegen zu setzen

Das sollten gleichzeitig auch die einzigen Punkte der Monarchen bleiben. Die Vikings-Offensive feuerte hingegen aus allen Rohren. Noch vor dem Ende des ersten Viertels legte Christopher Kappel ein Field Goal zum 7:17 nach.

Run-Game der Wikinger dirigiert das Geschehen
Im zweiten Viertel erhöhte zunächst Yannick Mayr mit einem 14 yard Touchdown-Lauf. Die Monarchs konnten von der aggressiven Vikings-Defense erneut wie so oft beim Three And Out gehalten werden. Beim Punt-Versuch landete der Snap über dem Kopf des Punters und in der Endzone der Monarchs, so dass die Safety zwei weitere Punkte für die Wikinger brachte. Reece Horn durfte sich im folgenden Drive ebenfalls unter den Scorern eintragen, als er nach einem kurzen Screen-Pass zwei Tackles brach und so die Endzone erreichte. Islaam Amadu und Marco Gagic konnten die erste Hälfte der Vikings mit je einem weiteren Touchdown-Run aus kurzer Distanz zum 7:47-Halbzeitstand veredeln. Dem letzten Touchdown in er ersten Hälfte ging eine Interception von Christoph Gombkötö voraus.

Mit der souveränen Führung im Rücken konzentrierten sich die Vikings im zweiten Durchgang weiterhin auf das Runninggame und ließen Zeit und Gegner laufen. So konnte Yannick Mayr mit einem weiteren Touchdown-Run im dritten Viertel anschreiben. Doch tat der Quarterback den Monarchen nicht nur mit seinen gefährlichen Läufen weh, sondern zeigte auch seine Qualitäten im Passspiel. So bediente er Wide Receiver Maurice Wappl für seinen zweiten Touchdown-Pass. Die Offensive der Monarchs rund um US-Quarterback David Vega konnte auch in der zweiten Hälfte stets in Schach gehalten werden. Mit einer Interception inklusive Return in die Redzone konnte Defensive Tackle Marvin Wappl die letzten Punkte der Partie auflegen. Christopher Kappel, der jeden Extrapunkt der Partie verwandelte, sorgte mit seinem zweiten Field Goal für den 7:64-Endstand.

Für die zehnte und letzte AFL-Runde bedeutet das, dass die Vikings mit einem Sieg oder einer Niederlage mit weniger als 14 Punkten zu Hause gegen die Graz Giants als #2 in der Setzliste eine Bye Week in der Wild Card-Runde genießen werden.

AFL
Bratislava Monarchs vs. Dacia Vienna Vikings 7:64
(7:17/0:30/0:0/0:17)
SO 3. Juni 2018 14:00 Uhr, Stadion SCP Dubravka
Statistiken

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei