New Orleans verlor die letzten drei Spiele des Grunddurchgangs nach einem 13-0 Start in die Saison und wirkte dabei teilweise lustlos und uninteressiert. Das änderte sich im Divisional Playoff schlagartig.

Die Saints kamen zu einem 45:14-Kantersieg über die Vorjahresfinalisten Arizona Cardinals, bei dem Quarterback Drew Brees 23 Pässe für 247 yards und drei Touchdowns verteilte. Zur Pause stand es bereits 35:14 für die Gastgeber. 49 Punkte bedeuteten auch: neuer NFL Playoff Rekord für Punkte vor der Halbzeit. Auch Runningback Reggie Bush glänzte mit einem 46 yards Touchdown Lauf und einem 83 yards Punt Return Touchdown.

Dazu zeigten die Defense und die Special Teams der Heiligen aus Lousiana auf. Obwohl den Cardinals über Tim Hightower eine schnelle 7:0-Führung gelang, hatte Arizona der aggressiven Verteidigung und der mächtigen Offense der Saints nichts entgegen zusetzen. Die Überlegenheit des Heimteams spiegelte sich in fast jeder Statistik wieder. Cardinals Spielmacher Kurt Warner, nach einem harten Tackle etwas angeschlagen, brachte 17 Pässe für 205 yards an den Mann, bei keinem Touchdown und einer Interception. Für Warner Verhältnisse katastrophale Zahlen in seinem vermutlich allerletzten NFL Spiel.

Die Saints treffen im Conference Final auf den Sieger der Sonntags-Partie Minnesota Vikings gegen Dallas Cowboys.

No Offense wins no championships
In der AFC setzten sich die Indianapolis Colts mit 20:3 gegen die Baltimore Ravens durch. Im Divisional Playoff stellten die Ravens unter Beweis, dass sie über eine sehr starke Defense verfügen. Aber ihre Offense stand bis auf Ray Rice quasi still.

Da sich daran eine Runde später wenig änderte, war hier auch folgerichtig Endstation für die schwarzen Raben. 20 Pässe für 189 yards und zwei Interceptions – für einen Joe Flacco zuletzt schon richtig starke Zahlen – waren für Indy natürlich weit zu wenig. Dazu blieben die angriffsmüden Ravens auch am Boden kalt. Einzige Ausbeute: ein Fieldgoal von Billy Cundiff im ersten Viertel.

Die Entscheidung führte Colts Spielmacher Peyton Manning kurz vor der Pause herbei. Touchdown Pässe auf Austin Collie und Reggie Wayne zum 17:3 Pausenstand besiegelten angesichts der schwachen Offense bereits Baltimores Schicksal. In der zweiten Hälfte tat sich nur mehr wenig, aus der Vorsprungsverwaltung von Indianapolis heraus endstand noch ein Fieldgoal durch Matt Stover zum 20:3 Endstand für die Colts, die im Conference Final auf den Sieger zwischen den San Diego Chargers und den New York Jets treffen.

NFL Divisional Playoffs
New Orleans Saints vs. Arizona Cardinals 45:14
(21:7/14:7/10:0/0:0)
Indianapolis Colts vs. Baltimore Ravens 20:3
(3:3/14:0/0:0/3:0)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei