Der Traditionsclub aus Niederösterreich spielt schon seit Jahren eine gewichtige Rolle im heimischen Jugendfootball und so waren die Rot-Gelben diesmal der klare Favorit.

Die Steirer hatte einige Ausfälle zu beklagen und war nicht in Bestbesetzung angereist, was ebenfalls für die Gastgeber zu sprechen schien. Die Invaders legten dann auch gut los und waren von Beginn an Herr der Lage, auch wenn die Rhinos stark dagegenhalten konnten. Die St. Pöltner kamen zu einer komfortablen 16:0 Pausenführung und es schien als wäre die Vorentscheidung schon gefallen.

Rhinos drehen Spiel nach der Halbzeit

Im dritten Quarter passierte nicht besonders viel, aber es wurde wesentlich ausgeglichener als noch im ersten Durchgang. Das Bild änderte sich jedoch nach dem letzten Seitenwechsel drastisch. Die Rhinos gaben sich nicht auf und konnten durch TE Nico Harrer auf 16:6 verkürzen. Die Two-Point-Conversion im Anschluss war ebenfalls erfolgreich und damit stand es nur noch 16:8 für die Gastgeber. Dann war die Defense an der Reihe. LB Jan Lintschinger holte den Ball mit einer Interception zurück und gab der Offense damit eine weitere Chance. Die Invaders konnten wenige Plays später nur zuschauen, als QB Timo Sommer den Anschluss zum 16:14 herstellte. Wieder ging die Conversion (Timo Sommer) gut und das Spiel war ausgeglichen.

Invaders vs. Rhinos U15Die Invaders schafften gegen die Rhino Defense kaum noch Raumgewinn und waren nicht mehr in der Lage den Ball zu bewegen. Danach war es erneut Jan Lintschinger, der diesmal ein Fumble für die Rhinos eroberte. Die Gäste hatten die Sensation vor Augen und ließen sich diese Chance nicht nehmen. QB Timo Sommer erzielte den alles entscheidenden Touchdown zum 16:22 selbst und brachte die Steirer damit endgültig auf die Siegerstraße. Am Ende stand der erste Sieg für die U15 der Steirer und das nach einem 0:16 Pausenrückstand fest.

Schon kommenden Samstag gibt es das Rückspiel in Oberaich.
Invaders – Rhinos 16:22 (8:0/8:0/0:0/0:22)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei