Die Saison neigt sich seinem Ende zu. Vor den Playoffs und dem Finale der AFL stehen die Euro Bowl und die Bowl-Spiele der Divisionen an.
In Innsbruck gastieren zum zweiten Mal seit 2008 die Vikings bei den Raiders in einem EFL-Endspiel. Vor fünf Jahren gewannen die Tiroler knapp mit 28:24. In das Spiel am Samstag gehen sie als 3-6 Underdog. Angesichts der jüngsten Ergebnisse gerechtfertigt, allerdings haben AFL-Resultate auf die EFL womöglich nur wenig Einfluss. Die Raiders können und werden wohl mit allen ihren vier US-Boys spielen. Das wäre mal das eine. Das andere: die zwei Spiele heuer kann man als Referenz nur teilweise hernehmen. In Innsbruck, beim 13:48 Setback, lief für die Raiders von Beginn an alles schief, was schief laufen konnte, das Spiel in Wien bestritten sie dann mit den Backups und besitzt daher überhaupt keine Aussagekraft für dieses neue Spiel. Man darf sich eine spannende Eurobowl XXVIII erwarten, zumindest erhoffen. Dass die Vikings ein weiteres Mal über die Raiders hinweg fegen können, die Partie noch vor der Halbzeit entschieden ist, das wird den Zuschauern im Stadion, TV und im Internet hoffentlich erspart bleiben.
Die Prognosen für die Division Bowlspiele sind, was die Spannungsbögen betrifft, nur sehr kurz angelegt. Pro Finale gibt es nur jeweils einen bzw. eine die gegen den Strom tippt.
In der Division 1 sind die Blue Devils bislang heuer ungeschlagen und haben auch den Finalgegner, die Vikings2, im Grunddurchgang klar mit 54:18 besiegt. Herr Wagner glaubt alleine, dass die Wikinger im Ländle gewinnen. Er glaubte in der Vorwoche jedoch auch an Siege der Rangers, Black Panthers und Giants und hat damit eine Quote von null Prozent erreicht. Auch ein Debüt. Er darf selbst überprüfen, ob sein Upset-Tipp Substanz hat und wird die 16. Silver Bowl am Sonntag aus Hohenems live tickern.
Es ist womöglich auch die letzte gute Gelegenheit für die Vorarlberger einen Pokal zu holen. Nach heutigem Stand, bei den aktuellen Nennungen zur Nachwuchsmeisterschaft 2013, wird ihnen im kommenden Jahr kein einziger US-Spieler mehr zur Verfügung stehen, da sie nur in einer Klasse (Jugend) antreten können und dort nur mit Gastspielern die Spielfähigkeit erreichen. Keine erbrachte Nachwuchsarbeit = kein A-Klasse Spot mehr. Dann wird es vermutlich für sie teuflisch schwierig werden, weiterhin so zu dominieren.
In der Iron Bowl VI ist es Herr Tatarski der ausschert. Er glaubt an Traun und an eine Niederlage Sankt Pöltens im "Finale dahoam". Das erste Spiel an der Stelle spricht eher dagegen, denn die Invaders schlugen die Steelsharks damals mit 42:6. Sein Hoffnungsschimmer Nummer 1 ist wohl das Rückspiel, welches die Oberösterreicher mit 16:13 für sich entscheiden konnten. Der Sieg kam mit ordentlicher Hilfe der Invaders zustande, die in der entscheidenden Schlussphase des Spiels den Ball zwei Mal ausspuckten. Hoffnungsschimmer Nummer 2 daher: Nervöse Invaders und die Defense der Steelsharks. Ob er Recht hat oder nicht, sagt er uns in seinem alles erhellenden Live-Ticker am Sonntag vom Ottakringer Field.
Auch die Paarung in der Challenge Bowl X gab es heuer schon einmal. Die Warlords schlugen die Dragons2 damals mit 21:7. Frau Kreutzer bleibt, nicht ganz unverständlich nach ihrem richtigen Tipp auf die Dragons2 gegen die Raptors im Halbfinale, bei grün. Der Rest geht mit kriegerischem Rot ins Rennen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei