Die Budapest Wolves haben sich zur Einweihung ihres neuen Stadions am heutigen Sonntag die AFC Rangers eingeladen, bekommen es aber letztendlich mit einer anderen Mannschaft zu tun. Der heimische Gegner darf nämlich ganz offiziell und vom Verband genehmigt „nachladen“ und fährt mit insgesamt sieben Drachengeschützen zusätzliche gegen die Magyaren auf. Die Ungarn nehmen das jedoch betont gelassen zur Kenntnis, finden es sogar „witzig“. Eine seltsame österreichische Geschichte zum Mitlachen.
Vorgeschichtliches
Die Budapest Wolves hatten Ärger mit dem Stadionbetreiber und suchten nach einer neuen Spielstätte. Bald wurde man fündig und zur Einweihung des neuen Stadions lud man die AFC Rangers ein. Natürlich nicht ohne Hintergedanken. Die Südstädter waren 2006 das schlechteste Team der Division 1, die Wolves Vizemeister der Division 2. Ein quasi Relegationsspiel freundschaftlicher Natur sollte es werden.
So rechneten die Wölfe bis gestern damit auf die zu Rangers der letzten Saison zu treffen – ein Irrtum!
Gerhard Bräuer (Rangers) hat den Wolves zwar zuvor schon mitgeteilt mit Neuzugängen anzureisen, sprach allerdings von drei Spielern die allesamt von den Danube Dragons zu den Rangers wechseln werden. Womit die Ungarn auch kein Problem hatten. De facto sind es aber insgesamt sieben Spieler der Dragons die heute ihren Weg nach Budapest antreten werden – bei fünf von diesen kann keine Rede von einem Vereinswechsel sein. „Das war an sich nicht ausgemacht“, so ein verwunderter Attila Àrpa von den Budapest Wolves, der sich aber auch ein wenig amüsiert zeigt darüber. „Du ladest ein Team aus der Division 1 ein und es kommt eine halbe AFL Mannschaft mit. Budapest scheint sehr attraktiv zu sein. Wir heißen alle herzlich Willkommen und spielen gegen jede österreichische Auswahlmannschaft die kommt.
Die Rangers treten heute voraussichtlich mit sieben Spielern der Dragons Kampfmannschaft an: Alexander Steurer (QB) und Fullback Joe Yun haben sich abgemeldet und werden vermutlich bei den Rangers bleiben. Dazu gesellen sich DL Hans Seppele, LB Christian Hofmann, WR Martin Kuen, OL Hermann Klackl (hat auch ein Angebot aus Baden) und DL Armando Piedra.
Wie das geht fragen Sie sich?
Zum einen haben die Spieler eine Freigabe vom Verein, zum anderen ist die Partie als österreichisches Freundschaftsmatch ausgeschrieben. Was so viel heißt, dass jeder Spieler spielberechtigt ist, der einen gültigen Spielerpass besitzt. Was sich Àrpa mit Bräuer ausgemacht hat zählt also nicht, auch muss er ihn darüber erst vor Ort informieren – also wird man die Spieler händisch auf den Roster der Rangers hinzufügen, denn pikanter Weise scheint auf dem Papier, welches man den Wolves geschickt hat, kein einziger dieser Spieler auf. So was aber auch.
Rüsten die Wolves auch nach?
Nein, denn das dürfen Sie nicht. Sie spielen mit der Mannschaft von letzter Saison. Sie haben zwar eine Menge Neuzugänge, jedoch noch keine österreichischen Spielerpässe für diese. „Wir melden diese Spieler erst im kommenden Jahr an, wenn klar ist, dass wir wieder Meisterschaft in Österreich spielen werden. Wir hielten das auch für nicht notwendig, da wir an sich ausgemacht hatten so zu spielen, wie wir letzte Saison am Feld gestanden sind. Die Rangers stellten klar drei neue Spieler von den Danube Dragons zu haben, von zusätzlichen Gastsspielern war aber keine Rede. Das man uns darüber auch einfach im Unklaren lässt wirkt seltsam im Nachhinein. Wenn ich das richtig verstehe, könnten die Rangers mit jedem österreichischen Spieler kommen der gerne kommen mag. Nun – ich könnte jetzt schnell die Vikings anrufen und fragen ob wir uns ihre Receiver ausleihen können, aber ist das der Sinn der Sache? Doch wie bereits erwähnt, spielen wir gerne gegen jedes Team.“ , so Àrpa.
Football-Austria.com hat dazu den AFBÖ Kommissionär Christian Steiner befragt, der die Vorgehensweise als korrekt und WSO konform bezeichnet. Dass man seitens der Rangers die Ungarn über die wahre Anzahl der Spieler und deren Vereinszugehörigkeit nicht informiert habe, entlockt Steiner kein Kommentar. Das sei deren Sache, er habe dazu eine persönliche Meinung, aber diese tue nichts zur Sache.
Ebenfalls bestätigt hat uns Sabine Katzmayer dass die genannten Spieler eine Erlaubnis vom Verein haben und sieht deren Motivation in einer Herausforderung und dem Wunsch einmal in Ungarn zu spielen.
Eventuell sind die Dragons nur deshalb in die Division 1 abgestiegen um im kommenden Jahr öfters nach Budapest fahren zu können? Hoffentlich nicht!
Football-Austria.com wird live aus Budapest berichten.
Budapest Wolves vs Danube Rangers
Budapest Wolves American Football Stadion, Budapest, Kickoff 14:00h
Referees: CAAF

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei