Am sechsten Spieltag geht es zurück im heimischen Tivoli Stadion nur um eines für die Tiroler: Revanche! Denn Gegner sind die Danube Dragons, der amtierende Österreichische Staatsmeister.
In Austrian Bowl XXVI unterlagen die Swarco Raiders den Klosterneuburgern vor heimischer Kulisse mit 21:28. Es war die erste Meisterschaft für die Dragons.
„Uns erwartet ein unheimlich schweres Spiel. Die Dragons sind amtierender  Staatsmeister und überzeugen bislang vor allem mit ihrem Passspiel um Quarterback Thomas Haider und seine US-Receiver Sean Fullerton und Jimmie Russel, erklärte Shuan Fatah, Head Coach der Swarco Raiders. „Ich bin froh, dass wir endlich wieder vor heimischem Publikum spielen können. Unsere Fans sind nach der langen Zeit ohne ein Heimspiel sicherlich sehr gespannt auf ihre Raiders."
DIE BILANZ: Perfekt für die Raiders bis 2010
Blickt man auf die Bilanz zwischen den Swarco Raiders und den Dragons, dann möchte man als Innsbrucker die Saison 2010 am liebsten komplett ausblenden. Denn nach zuvor sieben Siegen in Serie gegen die Klosterneuburger gingen im Vorjahr gleich beide Duelle verloren.
Am vierten Spieltag unterlagen die Tiroler bei den Dragons mit 28:33. Zum Abschluss der Saison folgte die Niederlage im Austrian Bowl. Dabei erzielten die Swarco Raiders in diesen beiden Partien die wenigsten Punkte, die ihnen je gegen die Dragons gelungen waren.
Dennoch ist die Punkteausbeute der Tiroler gegen die Dragons beeindruckend. In den bisherigen neun Aufeinandertreffen in der AFL erzielten die Swarco Raiders im Schnitt 43,67 Punkte pro Spiel. Zudem haben die Tiroler alle drei bisherigen Heimspiele gegen die Dragons für sich entscheiden können – schließlich waren sie beim vergangenen Austrian Bowl streng genommen das Auswärtsteam.
DER GEGNER: Meister kommt in Fahrt
Im Gegensatz zu den Swarco Raiders hatten die Dragons am Osterwochenende nicht spielfrei. Am Samstag, den 23. April traten sie zu ihrem dritten Ligaspiel gegen die Prague Panthers an und siegten mit 38:21. Es war bereits das zweite Pflichtspiel der Drachen gegen die Raubtiere. Denn schon in der Qualifikationsrunde der EFL trafen beide Teams aufeinander. Damals setzten sich die Dragons mit 33:16 durch.
Zwischen diesen beiden Duellen gegen den zwölffachen Tschechischen Meister setzte es die erste und bis dato einzige Saisonniederlage für den Meister. Vor heimischer Kulisse unterlagen die Dragons mit 17:20 gegen die Graz Giants. Zum Saisonstart setzten sich die Dragons mit 42:6 gegen die Kärnten Black Lions durch.
DIE STARS: Haider in Höchstform
In dieser Saison setzen die Dragons auf einen einheimischen Spielmacher. Quarterback Thomas Haider brachte bislang 57 von 102 Pässen für 787 Yards an und warf neun Touchdowns bei drei Interceptions. Im bislang einzigen EFL-Auftritt komplettierte Haider 18 von 28 Pässen für 170 Yards mit vier Touchdowns und einer Interception.
Haider hat zwei gefährliche Anspielstationen in Wide Receiver Sean Fullerton und Wide Receiver Jimmie Russell. Fullerton fing bislang 24 Bälle für 420 Yards und sieben Touchdowns in der AFL und legte in der EFL fünf Catches für 91 Yards und zwei Touchdowns drauf. Russell steht derzeit bei 14 Catches für 236 Yards und einem Touchdown in der AFL und fing in der Qualifikation fürs Eurobowl-Viertelfinale fünf  Bälle für 58 Yards und zwei Touchdowns.

In der Defensive müssen die Dragons einige Spieler vorgeben. Die Nationamlteam-Cracks Johannes Kain (DL) und Andreas Düringer (LB), so wie Linebacker Michael Werosta und den US-Amerikaner Andrew Jackson (DB). Für Jackson wurde mit Devon Jones kurzfristig ein Ersatzmann eingeflogen, der am Sonntag auch zum Einsatz kommen wird.

Das Laufspiel ruht auf drei Paar Schultern. Die etatmäßige Nummer eins Running Back Andrej Kliman hatte im EFL-Spiel gegen Prag acht Läufe für 63 Yards, verletzte sich aber in dem Spiel. Hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen. Somit vertraut Trainer Ivan Zivko in der Liga bislang auf Running Back Markus Laaber (elf Läufe für 96 Yards und ein Touchdown) und Running Back Michael Janik (19 Läufe für 102 Yards).
Bei den Swarco Raiders setzt man vor allem auf die läuferischen Fähigkeiten von Running Back Florian Grein. Er kam bislang auf 38 Läufe für 202 Yards und vier Touchdowns. Zudem fing er vier Bälle für 42 Yards und zwei Touchdowns. Running Back Andreas Hofbauer hatte bisher 17 Läufe für 84 Yards.
Quarterback Kyle Callahan kann ebenfalls laufen. Er erzielte bei 25 Läufen 121 Yards und zwei Touchdowns. Als Passgeber komplettierte Callahan bislang 62 von 98 Pässen für 823 Yards mit acht Touchdowns, aber auch sieben Interceptions. Wide Receiver Talib Wise führt die AFL mit 26 Catches für 361 Yards an und fing zwei Touchdowns. Zudem hatte er acht Läufe für 48 Yards und drei Touchdowns. Als Returner kommt Wise bislang auf weitere 326 Yards.
Callahan kann aber auch auf ein großes Arsenal weiterer Wide Receiver vertrauen. Jakob Dieplinger fing bisher 11 Bälle für 171 Yards und drei Touchdowns. Pascal Maier fing sieben Bälle für 107 Yards und einen Touchdown. Andreas Pröller hat sechs Catches für 50 Yards und Christian Willi fing drei Bälle für 47 Yards.
Die Defensive der Swarco Raiders erzwang in der laufenden Saison bereits neun Ballverluste (sechs Interceptions, drei Fumbles). Safety John Clements führt die AFL mit drei Interceptions an und rangiert mit 19,0 Tackles auf Platz zwei im Team der Tiroler hinter Linebacker Philipp Margreiter (20,0 Tackles). Linebacker Florian Hueter hat 18,5 Tackles und eine Interception.
Auch Linebacker Michael Süß und Defensive End Robert Zernicke fingen eine Interception. Zernicke erzielte dabei einen 44-Yard Interception Return Touchdown. Die vier Sacks der Swarco Raiders teilen sich die Defensive Linemen Benedik Brugnara (1,5), Gerald Breymann (1,5) und Reinhard Pardeller (1,0). Defensive End Mario Rinner und Defensive Back Martin Breitsching eroberten je einen Fumble.

Das Spiel wird live von raidersTV und von ORF Sport Plus übertragen.

AFL
Swarco Raiders Tirol vs. Danube Dragons
 28:0
(0:0/21:0/7:0/0:0)
1. Mai 11 | 15:00
Tivoli | Innsbruck 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei