Sie mussten so hart für diesen Sieg arbeiten, wie noch für keinen anderen in dieser Saison der AFL, doch am Ende schlugen die Swarco Raiders die JCL Giants Graz mit 21:20 in der UPC-Arena.

Ihren siebten Saisonsieg sicherten sich die Tiroler erst in der letzten Minute dieses Thrillers. Ein verschossener Extrapunkt der Grazer 25 Sekunden vor Ende der Partie und der eroberte Onside Kick von Wide Receiver Clemens Erlsbacher, der auch sonst ein großes Spiel machte, machten die Erfolg perfekt. Da die Raiders nun beide Saisonspiele gegen die Giants gewonnen haben, ist ihnen schon jetzt Platz 2 in der AFL nicht mehr zu nehmen. Damit haben die Tiroler schon jetzt Heimrecht für das Playoff-Halbfinale abgesichert.

"Es war das erwartet schwere Spiel", sagte Swarco Raiders Head Coach Shuan Fatah. "Wir haben uns das Leben mit einigen ärgerlichen Ballverlusten selbst schwer gemacht. Doch es war wichtig, dass wir einmal durchs Feuer gegangen sind. Wir haben uns zusammengerissen und uns diesen Sieg erkämpft. Jetzt sind wir als Team noch enger zusammengerückt. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft."

Erlsbacher glänzte auf ganzer Linie. Er fing zwei Bälle für 79 Yards und zwei Touchdowns. Quarterback Kyle Callahan brachte 13 von 22 Pässen für 234 Yards mit drei Touchdowns und einer Interception an. Zudem hatte er neun Läufe für 77 Yards. Wide Receiver Julian Ebner fing sechs Bälle für 92 Yards und einen Touchdown. Die Defensive, die auf Safety John Clements und die Cornerbacks Manuel Eisenführer und Markus Krause verzichten musste, forcierte einen Ballverlust und erlaubte den Giants nur 108 Pass-Yards.

Spielfilm
Die Raiders gewannen den Münzwurf und entschieden sich fürs Angriffsrecht. Running Back Andreas Hofbauer returnierte den Ball bis an die eigene 39-Yard Linie. Beim ersten Spielzug bediente Callahan Wide Receiver Damaso Tarneller für 19 Yards. Es folgte ein 6-Yard Lauf von Running Back Lukas Miribung. Anschließend warf Callahan einen 36-Yard Touchdown-Pass auf Ebner. Erlsbacher sorgte für den Extrapunkt. 10:49 Minuten waren im ersten Viertel noch zu spielen, da stand es bereits 7:0 für die Tiroler.

Die Gastgeber starteten ihre erste Angriffsserie an der eigenen 10-Yard Linie mit einem 26-Yard Pass von Quarterback Chris Gunn auf Wide Receiver Max Taurer. Es folgte ein Tackle für Raumverlust von Linebacker Chris James, der erst sein zweites Spiel für die Tiroler absolvierte. Kurz darauf mussten die Giants punten. Die Raiders begannen anschließend an der eigenen 16-Yard Linie. Ein 24-Yard Lauf von Callahan brachte ein First Down an der eigenen 42-Yard Linie. Kurz darauf fing Ebner einen 18-Yard Pass. Dann lief Miribung 16 Yards bis an die 15-Yard Linie der Giants. Drei Läufe von Hofbauer brachten den Ball bis an die 5-Yard Linie. Doch dann gab es Abstimmungsprobleme und bei einem Pitch von Callahan fehlte die Anspielstation. Den Fumble eroberten die Giants an der 11-Yard Linie.

Doch erneut war die Defensive der Tiroler zur Stelle. Nachdem sie ein First Down abgab, wurde Gunn zwei Mal schnell beim Lauf gestoppt und James sackte den Quarterback. Es folgte ein Punt. Nach dem Punt starteten die Raiders an der Grazer 41-Yard Linie. Doch die gute Ausgangsposition konnte nicht genutzt werden und Erlsbacher kam zu seinem ersten Einsatz als Punter. Graz erhielt den Ball an der eigenen 30-Yard Linie zurück. Eine Strafe gegen die Tiroler schenkte den Gastgebern 15 Yards. Anschließend verhinderte eine Strafe gegen Graz einen 43-Yard Lauf. Wenig später wehrte James beim vierten Versuch einen Pass von Gunn ab und die Raiders übernahmen an der Mittellinie.

Erneut konnten die Tiroler nicht viel mit der guten Ausgangsposition anfangen und punteten. Auch die Grazer, die anschließend an der eigenen 14-Yard Linie starteten, mussten ein weiteres Mal punten. Nach einem kurzen Return von Erlsbacher begann die Offensive der Raiders an der eigenen 46-Yard Linie. Beim ersten Spielzug fand Callahan Wide Receiver Christian Willi für neun Yards. Kurz darauf fing Willi einen 13-Yard Pass. Es folgte ein weiterer Ballverlust. Ein Pass von Callahan wurde abgefälscht und landete in den Armen von Defensive Back Manuel Schneeweiss, der den Ball bis an die Grazer 40-Yard Linie returnierte. Ein Sack von Defensive Tackle Reinhard Pardeller erzwang den nächsten Grazer Punt.

Die Swarco Raiders erhielten rund 90 Sekunden vor der Halbzeitpause an der eigenen 37-Yard Linie. Ein 14-Yard Pass von Callahan auf Tarneller brachte den Ball in die gegnerische Hälfte. Es folgten Zuspiele über sechs Yards auf Ebner, neun Yards auf Tarneller und zwölf Yards auf Ebner. Doch Erlsbachers 40-Yard Field-Goal-Versuch ging vorbei. So gingen die Tiroler mit einer 7:0-Führung in die Halbzeit.

Doch das sollte sich direkt nach Wiederanpfiff ändern. An der eigenen 35-Yard Linie beginnend, sorgte Gross mit einem 20-Yard Lauf für ein Lebenszeichen. Es folgten vier weitere Läufe von Gross für insgesamt 31 Yards. Den Touchdown markierte dann Gunn mit einem 7-Yard Lauf. Nach dem Extrapunkt stand es 8:30 Minuten vor Ende des dritten Viertels 7:7.

Die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Nach dem Kickoff Return von Miribung an die eigene 44-Yard Linie tankte sich Hofbauer beim ersten Spielzug acht Yards voran. Anschließend fing Ebner einen 19-Yard Pass. Beim folgenden Spielzug pitchte Callahan den Ball zu Erlsbacher, der 29 Yards zum Touchdown in die Endzone lief. Nach dem Extrapunkt führten die Raiders 7:19 Minuten vor Ende des dritten Viertels mit 14:7.

Graz begann die nächste Serie an der eigenen 38-Yard Linie. Ein 20-Yard Lauf von Gunn brachte die Giants in die gegnerische Hälfte. Mit Gross und Gunn marschierten sie bis an die 12-Yard Linie. Doch anstelle eines Field Goals spielten sie den vierten Versuch aus – und scheiterten. Gunns Pass fand keinen Abnehmer. Die Tiroler übernahmen an der 12-Yard Linie – jedoch nur für wenige Sekunden. Denn beim ersten Spielzug verlor Callahan den Ball und die Giants eroberten den Ball an der gegnerischen 23-Yard Linie. Gunn lief 14 Yards. Doch wieder gab es keine Punkte. Denn Linebacker Christoph Schilcher riss Wide Receiver Klaus Geier beim Catch-Versuch den Ball an der eigenen 7-Yard Linie aus den Händen.

Nach einer Strafe begannen die Raiders den Drive schließlich an der eigenen 22-Yard Linie. Läufe über 10 Yards und 15 Yards von Callahan brachten die Tiroler voran. Beim folgenden dritten Versuch ging Callahan tief. Er warf einen 50-Yard Touchdown-Pass auf Erlsbacher. Nach dessen Extrapunkt stand es 9:38 Minuten vor Ende des vierten Viertels 21:7 für die Swarco Raiders.

Doch die Giants gaben sich nicht geschlagen. An der eigenen 25-Yard Linie beginnend, sorgte ein 15-Yard Pass von Gunn auf Wide Receiver Armando Ponce de Leon für ein First Down. Gross brachte sein Team mit weiteren Läufen voran und punktete schließlich mit einem 1-Yard Touchdown-Lauf. Nach dem Extrapunkt stand es 4:55 Minuten vor Ende des vierten Viertels nur noch 21:14 für die Swarco Raiders.

Die Offensive erhielt den Ball nach dem Kickoff an der eigenen 37-Yard Linie zurück. Mit Läufen von Callahan und Running Back Florian Grein brachten sich die Tiroler an die Grazer 41-Yard Linie. Doch beim vierten Versuch wurden sie von der Giants Defensive gestoppt. Die Hausherren erhielten den Ball somit 1:24 Minuten vor Ende des vierten Viertels an der 45-Yard Linie. Drei Pässe von Gunn auf Wide Receiver Philipp Sommer brachten die Giants bis an die 18-Yard Linie. Anschließend warf Gunn auf Ponce de Leon, der sich 18 Yards bis in die Endzone durchtankte. Der Extrapunkt von Kicker Paul Goger ging jedoch vorbei und so blieben die Raiders 25 Sekunden vor Spielende mit 21:20 in Front.

Den anschließenden Onside Kick eroberte Erlsbacher und sicherte den Tirolern somit den Sieg.

Am kommenden Wochenende haben die Swarco Raiders spielfrei. Ihr nächstes Spiel bestreiten die Tiroler am Samstag, den 26. Mai im Alpenstadion Wattens. Dort empfangen sie die Prague Panthers im Viertelfinale der EFL.

AFL
JCL Giants Graz vs. Swarco Raiders Tirol 20:21

(0:7/0:0/7:7/13:7)
SA 12. Mai 2012 | 17:30 
UPC Arena | Graz
Zuschauer: 2.000
»Spielstatistiken«

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei