Der Erste gegen den Letzten der Tabelle, das ist immer eine brisante Angelegenheit, aber die Generali Invaders waren wie so oft diese Saison von Beginn an vor einer tollen Kulisse die tonangebende Mannschaft und so gehts topmotiviert in die Playoffs.
Begonnen hat alles mit einem tollen Return der Johannes Liedler, bei dem man schon das Gefühl hatte er wäre auf und davon als er dann doch noch an der Bears 40-Yard-Linie aus dem Feld gedrängt wurde. Der darauffolgende Drive wurde allerdings an der 20-Yard-Linie der Bears wieder gestoppt und so hatten die Gäste erstmals der Ball.
Die Gäste selbst mit großen Anfangsschwierigkeiten hatten daraufhin viel Pech als ein viel zu hoher Snap in der eigenen Endzone landete und sich Wolfgang Luftensteiner auf den Ball warf und somit auf 7:0 (PAT Good) für die Invaders stellte.
Diesen Touchdown beantworteten die Bears mit einem langen Drive bei dem sie nahe an die Invaders Endzone kamen um dort schliesslich ein Fieldgoal zum 7:3 zu verwerten.
Im nächsten Drive der Invaders konnte man sich durch zwei schöne Pässe auf den Import George Robinson in die gegnerische Redzone vorkämpfen, ehe der Pass auf Christian Hasenzagl zum Touchdown gefangen werden konnte und nach einem schlechten Snap kämpfte sich Sebastian Riesenhuber in die Endzone und stellte auf 15:3 für die Invaders und mit diesem Spielstand endete auch das erste Viertel.
Nach Seitenwechsel entwischte der Invaders Defense Christoph Florian, der einen langen Pass fing und in die Endzone trug, damit stand es 15:10.
Eine kurze Schrecksekunde mussten die Invaders Fans im darauffolgenden Drive über sich ergehen lassen, als der Ball in der Mitte des Spielfelds gefumbled wurde, aber kurz darauf war es wieder Christian Hasenzagl der sich nach einem gefangenen Pass in die Endzone durchkämpfte und auf 21:10 (PAT No Good) stellte.
Die Bears konnten darauf nicht antworten und erst kurz vor der Pause stellte Import  George Robinson auf den Halbzeitstand von 27:10 (PAT Not Good).
Die zweite Spielhälfte war eine emotional geladene wie man sie selten bei Spielen sieht, denn die Styrian Bears versuchten sich noch einmal aufzubäumen, teilweise auch mit nicht ganz so fairen Mitteln. 
Nach einem Fieldgoal zum 21:13 wurden innerhalb von zwei Drives zwei Spieler der Bears ausgeschlossen, einer wegen einem illegalen Kontakt von Helm zu Helm und der zweite Spieler war in seiner Verzweiflung wohl etwas zu übereifrig und wurde wegen Fighting ejected.
Nach dem zweiten Ausschluss tauchte David Karner in die Endzone ab und stellte auf den Endstand von 33:10 (PAT Not Good) nach dem nicht mehr viel passieren konnte.
Division 2
Generali Invaders vs. Styrian Bears
 33:13
(15:3/12:7/6:3/0:0)
Samstag 8. Juni 2013 16:00 Uhr, Ottakringer Field St. Pölten

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei