Nach einem völlig verschlafenen Start (0:21) konnten die Danube Dragons die früh aufgerissene Lücke gegen die Grazer nicht mehr schließen und mussten sich am Ende auch relativ deutlich geschlagen geben. Die Giants sichern damit Platz 3 in der Tabelle ab, die Dragons sind vor den Sonntagsspielen auf Platz 4.
Die Giants starteten mit ihrer Offense in die Partie und da gab es zunächst wenig Gegenwehr von den Gastgebern. Nach vier First Down schloss Alexander Sanz den ersten Drive mit einem Touchdown zum 0:7 ab (PAT Mario Greil). Die erste Angriffsserie der Dragons endete mit einem 3 & Out – die Grazer hatten umgehend das Ballrecht wieder und das nach einem Return von Armando Ponce de Leon an der gegnerischen 22. Kurze Zeit danach schlug Sanz erneut zu – 0:14 stand es, da hatten noch gar nicht alle Zuschauer auf ihren Sitzen Platz genommen.
Auch der nächste Drive der Dragons verlief wenig vielversprechend für sie. Nach einem First Down musste erneut gepuntet werden. Im Gegenzug erhöhten die Grazer nach einem Pass von Brandon Gorsuch auf Philipp Sommer zu Beginn des zweiten Viertels auf 0:21.
Es wurde Zeit für die Gastgeber aufzuwachen, bevor dieses Spiel zum Alptraum für sie wird. Und das gelang auch. Quarterback Dylan Potts bedienten Jack Moro in der Grazer Endzone – die US Connection sorgte für die ersten Punkte der Drachen – 7:21. Als die Giants an ihrer eigenen 20 Yards-Linie den Ball fumbelten, war die Chancen dem Spiel eine andere Richtung da. Dylan Potts nutze sie zum 13:21 (PAT blocked).
Doch die Giants konnten den totalen Momentum-Switch mit einem 42-Yards Lauf von Alexander Sanz zum 13:28 verhindern. Das Spiel suchte noch seinen Charakter. Kurz danach verkürzten Die Dragons mit einem Touchdown-Pass auf Felix Reisacher und einer Two-Point-Conversion auf Reinhard Knaus auf 21:28. Die Tonart wurde in der ersten Halbzeit nicht mehr gewechselt: Gorsuch 44 Yards tief auf Klaus Geier zum Halbzeitstand von 21:35. Die Dragons liefen dem komplett verschlafenen ersten Viertel weiter hinterher.
Potts-Pick wirft Drachen zurück
Nach Wiederbeginn warf Dylan Potts seine erste Interception (Christof Promitzer), was der avisierten Aufholjagd natürlich sehr abträglich war. Zudem waren die Grazer in der Lage weitere Punkte aufs Scoreboard zu bringen (Fieldgoal Mario Greil zum 21:38). Es war wieder ein 3-Score-Game, zudem hatten die Giants einige zeit von der Uhr genommen – es waren nur mehr vier Minuten im dritten Quarter zu spielen.
Die Dragons kamen im dritten Viertel, wie auch schon im ersten, nicht vom Fleck. Nach dem Pick folgte ein Drive der mit einem Punt beendet werden musste. Doch bevor die Grazer den Sack endgültig zumachen konnten, pickte Jack Moro seinen Landsmann Brandon Gorsuch in der Dragons Endzone und retournierte das Ei noch Richtung Spielfeldmitte. Es war noch ein knappes Viertel zu spielen, der Rückstand der Wiener bertg weiterhin 17 Punkte.
Der schrumpfte alsbald auf 11 Punkte – Felix Reisachers zweiter Touchdown beorgte das 27:38. Ein weiterer PAT von Knaus fand nicht sein Ziel. es folgte eine Premiere. Acht Minuten vor Spielende mussten die Giants zum ersten Mal punten. Christoph Gubisch beförderte den Ball an die Dragons 8. Ein letzter Hoffnungsschimmer für die Dragons, die allerdings mit ihrer Offense scheiterten. Nach einem weiteren Punt fiel dien endgültige Entscheidung nach einem Touchdown von Klaus Geier zum 27:45.
Die Dragons liefen weiterhin an eine Grazer Mauer an – 3 & Out endete ihr nächster Drive. Dafür legten die Gäste nach: Alexander Sanz zum Vierten und Mario Greil verwandelte den PAT zum 27:52. Das letzte Wort hatten dann aber die Gastgebern – Dylan Potts konnte das Ergebnis mit seinem zweiten Touchdown auf 33:52 kosmetisch korrigieren. Die Two-Point-Conversion misslang.
Mann des Spiels war Giants Runningback Alexander Sanz mit 20 Läufen für 181 Yards und vier Touchdowns.
Giants Geschäftsführer Christoph Schreiner: "Das war die vielleicht beste Offensiv Leistung der Giants der letzten Jahre – 52 Punkte und das trotz dreier Turnover, das verdient Respekt. Ein großes Lob geht an Offensive Coordinator Max Sommer und seine Assistenten, die das Team heute perfekt eingestellt haben. In der Defense waren wir gegen eine starke Dragons Offense personell ein wenig dünn besetzt, somit geht die Leistung der Defense absolut in Ordnung. Hervorheben muss man heute die Spieler der Defensive Line, die das komplette Spiel durchgespielt haben, ohne zu rotieren. Da war extrem viel Herzblut, Einsatz und Wille zu sehen."
AFL
Danube Dragons vs. Projekt Spielberg Graz Giants 33:52

(0:14/21:21/0:3/12:14)
Statistiken
SA 20. Mai 2017 15:00 Uhr, SR Donaufeld Wien

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei