Das gesamte erste Spielviertel, als auch der größte Teil des zweiten Spielabschnitts der ersten Halbzeit wurden von den Gastgebern kontrolliert und bestimmt.
Auf Seiten der favorisierten New Yorker Lions lief dagegen sowohl im Angriff, als auch in der Verteidigung, zu Beginn nicht viel zusammen.
Entgegen den bisherigen Spielen in der Saison 2013 beherrschte der Angriff der Adler um deren Quarterback K. Ramay die aktuell beste Abwehr der Liga scheinbar mühelos und bewegte den Ball sowohl mit Lauf- als auch mit Passspiel sicher über das Feld.
Auf Seiten des Angriffs der Löwen lief in den ersten knapp 20 effektiven Spielminuten nicht viel zusammen. Fallengelassene Bälle, unnötige Strafen und Unsicherheiten bestimmten die ersten Angriffsserien der Braunschweiger.
Nach dem Kick-Off durch Braunschweigs Kicker Tobias Goebel kamen die Berlin Adler Yard für Yard von ihrer eigenen 32 Yard Linie startend bis an Braunschweigs zwei Yard Linie voran. Auch einen ausgespielten vierter Versuch der Gastgeber konnten die New Yorker Lions dabei nicht stoppen. So war es letztendlich Berlins Runningback Larry Croom, der sich die restlichen Yards bis in die Endzone der Löwen tankte und für die 7:0 Führung (PAT B. Scharweit) sorgte.
Nach einer erfolglosen Angriffsserie der Löwen und einem Punt im vierten Versuch, folgte direkt der nächste erfolgreiche Drive der Adler, der im Verlauf dem vorherigen nahe zu gleich kam. Läufe von L. Croom, A. Bülow und K. Ramay selbst, sowie erfolgreiche Pässe auf D. Naranjo-Gonzales und P. Heck und Berlin klopfte zu Beginn des zweiten Quarters erneut an der Endzone der Braunschweiger an. Wieder war es Runningback L. Croom, der dieses mal aus einem Yard in die Endzone der Löwen einlief und die Führung der Hausherren auf 14:0 (PAT B. Scharweit) ausbaute.
Die Offense der New Yorker Lions unter Regie von QB C. Therriault bemühte sich, doch  musste sich erneut nach nur einem erzielten First Down wieder vom Ball trennen. Zwar hielt auch Braunschweigs Verteidigung den Angriffsbemühungen der Adler stand, aber nur eine Angriffsserie der Berliner später konnten das Hauptstadtteam erneut punkten. Ein langer Pass von K. Ramay auf seine Receiver C. Meadows über 45 Yard bis an die zwei Yard Linie der Braunschweiger und nur ein Spielzug später war es erneut L. Croom, der zum dritten Mal an diesem Abend zum Touchdown in die Endzone der Löwen zum 21:0 (PAT B. Scharweit) einlief. Es dauerte bis kurz vor der Halbzeitpause, ehe die New Yorker Lions ihrerseits endlich das erste Erfolgserlebnis für sich verbuchen konnten. Vorausgegangen waren zwei Interceptions. Erst konnte Adler Linebacker T. Felgentreu einen Pass von C. Therriault abfangen, dann gelang die selbe Aktion auf Seiten der Lions Defense Passverteidiger N. Lester, der einen Ball von Berlins K. Ramay für seine Farben abfing und damit die ersten Punkte für die Braunschweiger vorbereitete.
Bei noch 50 Sekunden Spielzeit bediente C. Therriault erst seinen Receiver P. Maier mit einem Pass für 7 Yards Raumgewinn, ehe er im Anschluss über 62 Yards Niklas Römer in die Endzone der Berlin Adler schickte, der damit die ersten Punkte zum 21:7 (PAT T. Goebel) für die New Yorker Lions erzielte. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause.
Nach der Halbzeitpause kamen die New Yorker Lions mit dem Willen aus der Pause, sich nicht kampflos zu ergeben. Was sie damit meinten, zeigte David McCants gleich beim Kick-Off zur zweiten Halbzeit. An der eigenen 15 Yard Linie nahm der quirlige Runningback der Löwen den Kick-Off von B. Scharweit entgegen und trug diesen unwiderstehlich über 85 Yards in die Endzone der Berlin Adler zum 21:14 (PAT T. Goebel) Anschlusstouchdown zurück. Auch die Defense der New Yorker Lions wirkte jetzt aggressiver und agierte mit sichtbar mehr Entschlossenheit auf dem Feld. So sprang für die Berlin Adler im dritten Quarter lediglich ein 34 Yard Fieldgoal von B. Scharweit zum 24:14 heraus, mehr ließ die Verteidigungsreihe der Löwenstädter nicht zu. Aber auch die Abwehrabteilung der Gastgeber aus Berlin kontrollierte weiterhin größtenteils die Angriffsbemühungen der Braunschweiger und konnte durch ihren Cornerback J. Owusu erneut einen Pass vom Braunschweiger QB C. Therriault abfangen. Zu allem Überfluss sorgten immer wieder Strafen für unnötigen zusätzlichen Raumverlust. Somit ging es ins vierte und letzte Quarter der nun ausgeglichenen Begegnung und erneut schlug die Kombination Therriault / Römer zu.
Nach einem weiteren Punt der Adler und zwei erfolgreichen Läufen von D. McCants, bediente der Braunschweiger QB seine Lieblingsanspielstation an diesem Abend über 60 Yards zum 24:20 (PAT nicht gut). Die nächste Angriffssequenz der Berlin Adler stand im Schatten von Strafen gegen das Team der New Yorker Lions. Alleine zwei Strafen wegen unsportlichen Verhalten, eine davon gegen die Teamzone der Braunschweiger, brachte die Adler nahezu mühelos tief in die Spielfeldhälfte der New Yorker Lions. So war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, ehe die Hausherren erneut punkten konnten.
Scheinbar bedingt durch einen Abstimmungsfehler in der Abwehr stand plötzlich Adler Receiver M. Abt mutterseelenallein in der Endzone der Löwen und konnte vollkommen unbedrängt einen neun Yard TD-Pass von K. Ramay zum 31:20 (PAT B. Scharweit) sichern.
Doch trotz jetzt strömenden Regen steckten die New Yorker Lions nicht auf. Vorbereitet durch einen erneuten Pass von C. Therriault auf N. Römer, sorgte Runningback D. McCants mit einem seiner unwiderstehlichen Läufe über 45 Yards für den erneuten Anschluss zum 31:26 (TPC nicht gut).
Es bleiben nun noch knapp sechs Minuten Zeit für die New Yorker Lions das Spiel noch zu ihren Gunsten zu drehen.
Zwar scheiterte der Versuch mit Hilfe eines Onside-Kicks direkt wieder in Ballbesitz zu gelangen, doch die Verteidigung der Löwen gab im Anschluss ihr bestes und konnte einen weiteren Touchdown der Berlin Adler verhindern.
Lediglich ein weiteres Fieldgoal durch B. Scharweit zum 34:26 aus 35 Yards sprang für die Berlin Adler heraus.
Somit hatten die New Yorker Lions noch knapp eine Minute, um das gesamte Spielfeld zu überqueren und mit einem Touchdown und einer erfolgreichen "Two Point Conversion" ein Unentschieden zu erreichen. Den Kick-Off der Adler nahm P. Maier auf, pitschte den Ball aber direkt weiter an D. McCants. Mit schnellen Cuts und Richtungsänderungen arbeitete sich der amerikanische Ballträger Yard um Yard nach vorne und sah sich plötzlich dem offenen Spielfeld und dem möglichen Touchdown gegenüber. Doch anstatt der erhofften Punkte folgte das Unfassbare. Der sonst so sichere Ballträger stolperte bzw. rutschte auf dem nassen Untergrund aus und verlor im Fallen das Spielgerät. Die Berlin Adler reagierten am schnellsten, sicherten sich den freien Ball und eroberten sich bei nur noch etwas mehr als 40 Sekunden Spielzeit das Angriffsrecht zurück. Weiteres Risiko vermeidend kniete man nur noch auf Seiten der Gastgeber ab und beendeten damit die Siegesserie der New Yorker Lions und die Hoffnungen der Braunschweiger, sich vorzeitig den Titel in der GFL Nord und dem damit verbundenen Heimrecht in den Play-Offs, gesichert zu haben.
Somit kommt es nun am nächsten Wochenende in Dresden (7. September, Kick-Off 15 Uhr) zum Showdown um den Nordmeistertitel zwischen den Dresden Monarchs und den New Yorker Lions.
Scoreboard
07:00     2 Yard TD-Lauf L. Croom (PAT B. Scharweit)
14.00     1 Yard TD-Lauf L. Croom (PAT B. Scharweit)
21:00     2 Yard TD-Lauf L. Croom (PAT B. Scharweit)
21:07   62 Yard TD-Pass C. Therriault auf N. Römer (PAT T. Goebel)
21.14   85 Yard Kick-Off Return-TD D. McCants (PAT T. Goebel)
24:14   34 Yard Fieldgoal B. Scharweit
24:20   60 Yard TD-Pass C. Therriault auf N. Römer (PAT nicht gut)
31:20     9 Yard TD-Pass K. Ramay auf M. Abt (PAT B. Scharweit)
31:26   44 Yard TD-Lauf D. McCants (TPC nicht 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei