Erst im letzten Viertel waren die Briten in der Lage durch ein Field Goal und einen Touchdown überhaupt erstmals eigenständig Punkte im Turnierverlauf zu erzielen. Immerhin erreichte es die Defense der Insel-Footballer, dass Finnland nur im zweiten und vierten Spielviertel zu Punkten kam. Auch wenn die Offense der GB Lions ihre bis dato beste Turnierleistung zeigte, war sie just in den den Momenten nicht in der Lage zu punkten als es vom Spielstand her erforderlich gewesen wäre

Von Beginn an kämpften beide Mannschaften darum, als erstes in Führung zu gehen. Die Briten versuchten sogar gleich am Anfang einen Onsidekick, der allerdings misslang. Im Vergleich zu den beiden bisherigen Spielen zeigten die Briten ihre bester Turnierleistung, schafften es sogar, ihr Passspiel zum Funktionieren zu bringen. Am Ende hatte QB Fred Boyle für 211 Yards Raumgewinn und auch nur einen Touchdown gesorgt. Der Fang von WR David Saul im letzten Viertel war bei noch verbleibenden 4:44 Minuten dann aber doch etwas zu spät, um noch eine Wende zu bewirken.

Das größte Problem auf Seiten der Briten waren erneut die vielen Ballverluste sowie das erneut fehlende Laufspiel. RB Michael Andrew, der auf Seiten der GB Lions erneut zum MVP ernannt wurde, erlief bei neun Versuchen gerade einmal 36 Yards. QB Fred Boyle war da mit 46 Yards und der gleichen Anzahl von Versuchen doch etwas effektiver.

Das Team aus Finnland versuchte von Anfang an seiner Favoritenrolle gerecht zu werden und früh in Führung zu gehen. Die Defense der Insel-Footballer hielt dem Druck aber immer wieder stand, konnte allerdings keine Ballverluste von den Finnen erzwingen. Dies gelang dafür der finnischen Defense um so mehr. Am Ende hatte der Rekord-Europameister vier Fumbles und zwei Interceptions zu verzeichnen. Die zweite trug CB Sampo Ranto über 65 Yards zum Touchdown zurück und sorgte damit 42 Sekunden vor dem Ende des Spiels für die endgültige Entscheidung.

Neben den Leistungen, durch die Defense Fehler des Gegners zu erzwingen, war das Laufspiel einer der wesentlichen Unterschiede an diesem Vormittag. RB Veikka Lehtonen, der auf Seiten der Finnen zum MVP ernannt wurde, sorgte mit seinen 18 Laufversuchen für 77 Yards Raumgewinn und einen Touchdown. Insgesamt kamen die Ballträger der Finnen auf 200 Yards Raumgewinn und drei Touchdowns. Obwohl sich sich die GB Lions gegen die drohende Niederlage gestemmt haben, müssen sie nun den Gang in die B-Gruppe antreten, von der aus sie wohl versuchen werden, einen Neuaufbau zu starten. ‚Wir müssen jetzt einfach erst Mal abwarten und sehen, was die Zukunft bringt‘, gab sich GB Lions Head Coach Riq Ayub allerdings wenig optimistisch.

American Football EM 2010 Relegation
Finnland vs. Großbritannien 32:9
(0:0/18:0/0:0/14:9)
31. Juli 10 | 10:00
Trainingsfeld Commerzbank Arena | Frankfurt

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei