Kickoff in Stadlau ist um 15:00. Nach dem ersten Quarter wird es hier eine Zusammenfassung des Geschehens im Blog-Format, abwechselnd von Simon Traxl und Marko Markovic, geben. Weitere Updates folgen zur Halbzeit, Ende des dritten Viertels und nach Ende des Spiels. Please refresh.

Sie können das Spiel auch im FA-Live Ticker mitverfolgen.

1. QUARTER
Die Dragons beginnen mit einem Trick Play – Jimmie Russel als Slot Receiver überwirft einen völlig freien Sean Fullerton. Dann ein Run aus dem Slot von DB Andrew Jackson. Die Dragons zeigen gleich zu Beginn ihre Skill Players. Andrej Kliman darf nur kurz den Ball haben. Am Ende bleibt den Dragons aber "nur" ein langes Field Goal. Die Panthers bringen dank eines 3rd Down Drops keinen Drive zustande. Nach dem Punt ein schnelles 3rd and out der Dragons. Der US-Import Sean Fullerton sieht nicht wie ein Returner aus.
Die Prague Panthers halten einen Drive überraschend lang am Leben, durch Strafen und kurze, schnelle Pässe. Am Ende des ersten Viertels steht es 3:0 und die Panthers sind zum ersten Mal nahe an der Redzone.
2. QUARTER
Die Panthers machen es den Dragons gleich und bringen mit einem langen FG Punkte auf’s Board. Die Dragons Offense wirkt – auch aufgrund der Rotation auf QB – inkohärent. Aber die Laufdefense lässt die Panthers nicht ins Spiel. Die einzige Bank in der Dragons Offense ist Andrej Kliman, der auch im Verlauf des Spiels vermehrt den Ball bekommt. Einzig Jacob Shrum scheint in der Panthers Defense mithalten zu können – auch wenn die Dragons wie gesagt bei weitem nicht auf großartigem Niveau spielen.
Ein 4th and 10 mit einer Pass Interference gibt den Dragons ein First Down in der Redzone, was zu einem FG führt: 6 zu 3. Erst gegen Ende der Halbzeit trauen sich die Dragons etwas mehr, die Panthers herauszufordern, was prompt in einem schönen Drive endete, den Haider mit einem TD Pass auf Jimmie Russel beendete: 12:3, dank eines vergebenen PATs.

3. QUARTER
Jake Shrum darf jetzt Quarterback spielen und bringt gleich mal einen weiten Pass an. Unter großem Druck versucht er einen Option Pitch, der missglückt und Stanislav Jantos macht das einzig richtige – er wirft sich auf den kullernden Ball. Die Dragons bekommen den Ball und Thomas Haider wirft einen Ball mehr oder wenig ohne Druck einfach weg. Die Panthers sind top eingestellt und erzwingen ein 3rd and out. Die Frage, ob die Dragons Offense schwach oder die Panthers Defense stark ist, bleibt weiter ungeklärt.
Dann gibt’s eine Interception, die als incomplete gegeben wird und im nächsten Play einen Fumble, den die Dragons erobern. Ein Momentum Swing? JA. Ein langer Lauf von Kliman und ein schöner – nein – wunderschöner Pass auf Sean Fullerton ergibt 6+1 Punkte. Die größte Stärke vom US-Import ist wohl seine Unscheinbarkeit. Not flashy, but gets the things done!
Die Panthers antworten rasch – der Finne Lehtonen rennt der Dragons Defense beinahe davon und kann nach 40 yards doch noch am "Krawattl" gepackt werden. Das einfache aber schöne Touchdown durch einen Pass von Ryan McManus auf Martin Sindler folgt. Die Two-Point-Conversion gelingt dank eines Fumbles inklusive Ref-Tackles nicht.
Und die Partie hat endgültig begonnen: Michael Janik macht mit einem inspirierten Run 30 yards gut und die Dragons klopfen wieder an. Thomas Haider zeigt seine bekannte Athletik und macht aus einem Sack einen Pitch auf Janik und 2 yards Raumgewinn.

4. QUARTER
Vollendet wurde der Drive mit einem super improvisierten TD Haider: Er muss die Pocket verlassen, scramblet nach vorne, und entscheidet sich kurz vor der line of scrimmage, doch Russel zu bedienen, der am Ende der Endzone wartete – 26:9 Dragons. Danach verlieren die Panthers eine wenig die Nerven, es folgen unnötige Penalties und nervöse Drives. Die Dragons können aber nicht kapitalisieren, Haider wirft eine Interception, die von Shrum abgefangen wird, und die Panthers haben noch einmal die Chance sich aufzubäumen.
Lehtonen wacht auf, und trägt die Panthers fleißig über das Feld, die Dragons Defense, die in der ersten Hälfte gegen den Lauf solide ausgehsehen hat, wirkt zu dem Zeitpunkt etwas träge. McManus beendet den Drive mit einem weiteren TD-Pass auf Martin Sindler: 26:16. Der folgende Onsidekick scheitert aber, und die Dragons können das Spiel mit einem Haider-TD auf Fullerton entscheiden. Endstand also 33:16.

SYNOPSIS
Alles in allem sahen wir einen soliden Pflichtsieg der Dragons, die aber gerade in Hälfte eins noch etwas Rost und Nervosität anmerken ließen. Im Verlauf des Spiels fühlte sich Haider aber in seine Rolle ein, und produzierte die nötigen Punkte für einen Sieg, auch weil Fullerton aus seiner Unscheinbarkeit herauskam und in Schlüsselszenen sein go-to-man war.
Wirkte die Partie noch etwas verschlafen in Hälfte eins, sahen wir einen schönen Schlagabtausch in der zweiten Hälfte, der vor allem durch ein auf beiden Seiten aufblühendes Laufspiel getragen wurde. Die Panthers können als Verlierer etwas Trost aus dem Fakt schöpfen, dass ihre Defense bei weitem besser aussah als gegen die Vikings. Die Dragons haben ihre erste Hürde der Saison souverän gemeistert, trotz anfänglicher Schwierigkeiten, und müssen sich nun fragen, ob die heutige Leistung gegen eines der "großen" Teams reichen würde. "Gut, aber nicht super" ist als Resümee zwar genug für den Einzug in das Viertelfinale der EFL, aber dort warten dann doch andere Brocken auf den amtierenden österreichischen Meister.

EFL
Danube Dragons vs. Prague Panthers 33:16
(3:0/9:3/7:6/14:7)
2. April 11 | 15:00
FC Stadlau | Wien
»Spielstatistiken«

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei