Es blieb kaum ein Stein auf dem anderen bei der Ligasitzung des AFBÖ am Samstag in Salzburg. Eine radikale Reduktion von Legionären, ein verschärftes Regulativ dahingehend und eine Ausweitung der Bundesliga um vier Spiele pro Mannschaft, so wie eine Aufteilung in vier Spielklassen sind die wichtigsten Punkte.

Ab der Saison 2012 dürfen in der AFL nur mehr zwei A-Klasse-Spieler am Roster und gleichzeitig am Feld sein, statt bisher vier am Roster und zwei am Feld. Ein möglicher Nachteil in europäischen Bewerben, wo drei Nicht-Europäer erlaubt sind.

Dabei wurde die A-Klasse-Regelung hinsichtlich Europäern deutlich verschärft. Besonders auf sogenannte „GFL-Nomaden“ hat es dieses „Update“ offensichtlich abgesehen. In Hinkunft sind Spieler, die eine International Transfer Card benötigen um in der AFL spielen zu dürfen und außerhalb Österreichs leben, automatisch A-Klasse-Spieler. In Österreich lebende ausländische „Football-Studenten“ müssen fortlaufend über ihre Studienerfolge Nachweise erbringen. Bei Angestellten außerhalb des Vereins muss der Mindestlohn erreicht werden. Selbstständige müssen erkennbar vereinsfremde Leistungen erbringen, die ebenfalls Mindeslohnnievau erreichen.

Die Liga selbst hat sich dahingehend verändert, dass die Black Lions und die Salzburg Bulls in die zweite Klasse absteigen und die Rangers, als Meister der Division 1, in die Bundesliga aufsteigen werden. Die Invaders, die vor der vergangenen Bundesliga-Saison kurzfristig zurückgezogen haben, wollten ebenfalls in die Division 1 einsteigen, wurden jedoch vom Vorstand des Verbandes auf Grund der kurzfristigen Absage in die dritte Klasse abgestuft.

Eine Aufstockung der AFL auf acht Teams in zwei Klassen nach Spielstärke stand offenbar gar nicht mehr zur Debatte.

Somit spielen 2012 sechs Teams in der Bundesliga.

Austrian Football-League:

Danube Dragons
JCL Giants
Prague Panthers
Swarco Raiders
Kornmesser Rangers
Raiffeisen Vikings 
Ausweitung des Spielplans
Die längst überfällige Überarbeitung des Spielmodus (Stichwort: Micky Maus-Liga) ist vollzogen worden. Statt wie in den vergangenen Jahren sechs Spiele im Grunddurchgang, spielen diese sechs Teams eine volle Hin- und Rückrunde = zehn Spiele. Die ersten vier kommen ins Halbfinale (1 vs. 4, 2 vs. 3).

Sechs Teams in der Division 1
Auch die Division 1 verzeichnet Abgänge (Red Lions Hall) und Zugänge (Salzburg Bulls, Black Lions). Der nicht bei der Sitzung anwesende Meister der dritten Klasse, die Budapest Hurricanes, bleiben in der dritten Liga. Auf Grund von ungeregelte Verhältnissen mit dem kroatischen Verband und der Nichtteilnahme an der Österreichischen Juniorenmeisterschaft wurde das Ansinnen der Zagreb Patriots, auch 2012 in Österreich spielen zu können, abgewiesen. Sie dürfen weder in der Division 1 (das wollten sie) noch an sonst einer Liga in Österreich teilnehmen.

Es wurden zwei Conferences gebildet. Die Conferences spielen eine Hin- und Rückrunde (vier Spiele) und jedes Team noch weitere vier Interconference-Begnungen. Am Ende des Grunddurchgangs spielen die ersten vier die Halbfiali (1 vs. 4, 2 vs. 3). 

Division 1

Conference A
Black Lions
Steelsharks Traun
Raiffeisen Vikings²

Conference B
Salzburg Bulls
Vienna Knights
Swarco Raiders²

Neuer Salzburger Klub – 2er Teams aufgelöst
Die im Vorjahr überbevölkerte Division 2 wurde in zwie Spielklassen nach Spielstärke aufgeteilt. Somit gibt es ab 2012 wieder vier Klassen im heimischen Football. Die Danube Dragons, Salzburg Bulls und die Black Lions treten nicht mehr mit zweiten Mannschaften an, dafür kamen die Vienna Knights² und die Pinzgau Devils aus Salzburg (beide Division 3) neu hinzu. Frewillig abgestiegen in die Division 2 sind die Red Lions Hall.
Spielmodus folgt!
Division 2:

Styrian Bears
Hohenems Blue Devils
Alpin Hammers Schwaz
Budapest Hurricanes
Generali Invaders St. Pölten
Red Lions Hall
Amstetten Thunder 
Division 3:

Pinzgau Devils
JCL Giants²
AFC Hurricanes
Vienna Knights²
Telfs Patriots
Gmunden Rams
Kornmesser Rangers²
Vienna Warlords
###

8.9. 2011: Alle Jahre wieder: Die Bundesliga wird neu erfunden
Am kommenden Samstag findet in Salzburg die Ligasitzung für die Saison 2012 statt. Die AFL wird sich dabei wieder einmal neu erfinden, die A-Klasse-Regel könnte verschärft werden und vier Spielklassen stehen im Raum.

Eine AFL mit fünf (RAI, VIK, GIA, DRA, PAN) oder sechs (+RAN) Teams ist derzeit die wahrscheinlichst Form einer Bundesliga 2012 und auch der Vorschlag des Vorstandes des Verbandes. 
Ganz allgemein ist der Wunsch da, die AFL zu verlängern, bei einer Sechser-Liga mit Hin- und Rückrunde wären es im Grunddurchgang zehn Spiele, statt bisher sechs.

Es wird allerdings auch über einen Antrag auf eine in zwei Klassen aufgeteilte 8er-Liga behandelt werden, wobei die zwei größten Haken an der Sache wohl die beiden zusätzlichen Teams sind. Die Salzburg Bulls und die Black Lions haben nicht mehr für die AFL gemeldet, die Kärntner stecken dem Vernehmen nach in veritablen finanziellen Problemen. Einer der beiden müsste in dem Fall aber AFL spielen. Das achte Team sollen die Hohenems Blue Devils werden – 2011 Sechster der letzten Klasse Österreichs und in der Schweiz im Semifinale ausgeschieden. Der einzige Weg wie die Blue Devils zwei Klassen überspringen könnten, wäre ein mehrheitlicher Beschluss des AFBÖ-Vorstandes, der von seinem Recht Gebrauch machen könnte, die Klassenzugehörigkeit selbst zu bestimmen. Das gilt als höchst unwahrscheinlich.
Verschärfte A-Klasse-Regel
Weiter angezogen könnte das Regulativ bezüglich von A-Klasse-Spielern werden. Aktueller Anlass ist der Antrag eines Spielers der AFL kurz nach der Austrian Bowl auf eine Internationl Transfer Card, um sofort wieder in die GFL zurückzukehren. Solchen Nomaden aus Deutschland, aber auch allen anderen Ländern, will man die Reise nach Österreich in Zukunft ersparen. 
So soll ein Spieler, der eine ITC benötigt, um in der AFL überhaupt spielen zu dürfen, außerhalb Österreichs studiert/arbeitet und lebt, automatisch ein A-Klasse-Spieler sein. Gleiches gelten sollte für Spieler eines ausländischen Nationalteamkaders, der an einer WM oder EM teilgenommen hat.
Weiters sollen in Österreich lebende Studenten aus dem Ausland, die in der AFL spielen, fortlaufend über ihre Studienerfolge Nachweise erbringen müssen, bzw. bei einer Anstellung außerhalb des Vereins muss der Mindestlohn erreicht werden.
Rangers anscheinend fix in der AFL
Egal wie es am Ende aussieht, werden die Kornmesser Rangers 2012, Meister der Division 1 der vergangenen zwei Saisonen, wohl in die AFL aufsteigen. Ihr Präsident Gerhard Bräuer dazu: „Wir sind seid drei Jahren ungeschlagen, und wollen uns den Wagnis AFL stellen.“ 
Bei den Spielern herrsche eine klare Einstimmigkeit darüber, der Hauptsponsor „Kornmesser“ habe seine Zustimmung dazu gegeben, auch mit Imports wurde bereits verhandelt. Dabei hätten die Rangers gerne ein paar Extras, die sie am Samstag beantragen werden. Trotz der nicht erbrachten Nachwuchsarbeit für vier Importspieler, möchten sie diese bewilligt bekommen, Darüber hinaus soll ihnen gestattet sein, dass sie einen Legionär mehr als die Gegner am Feld einsetzen dürfen.
Vier Klassen sollen kommen
Die Division 2 soll wieder auf zwei Klassen nach Spielstärke aufgeteilt werden, womit es wieder eine Division 3 (4. Klasse) gäbe. Die St. Pölten Invaders, die im Frühjahr überraschend ihre Teilnahme an der AFL abgesagt haben, wünschen sich selbst beim Neustart in die Division 1. Ob dem Wunsch auf stattgegeben wird, das ist noch offen. Die Niederösterreicher könnten auch in der Division 2 landen. In der Division 3 will man hauptsächlich dann spielschwächeren Teams eine Aufbauliga bieten.
Mehr dazu am späteren Samstagabend, wenn die Entscheidungen gefallen sind.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei