Im Rahmen einer Gala im Festsaal des Wiener Rathauses und im Beisein Hunderter Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport wurden Wiens beste SportlerInnen und engagierteste Vereine mit dem „Sportstar 2018“ ausgezeichnet.

In der Kategorie „Verein des Jahres“ gewann der Universitätssportklub ACSL (Austrian College Sports League) die u.a. durch ihre spektakulären Football Gamedays und Events Aufmerksamkeit erregten. Übrigens: Am 13. Oktober geht die ACSL Football Saison auf der Hohen Warte in Wien wieder los.

„Wir freuen uns sehr über die Wahl zum Verein des Jahres 2018! Dieser Pokal geht insbesondere an all diejenigen, die in den letzten Jahren mitgeholfen haben, College Sport in Österreich zur Realität werden zu lassen. Wir starten jetzt noch motivierter in die neue Saison und haben weiterhin das große Ziele, mit Sport Studieren in Österreich positiv zu verändern!“, so Colin Fuchs-Robetin von der ACSL.

Die Trophäe „Wiener Sportstar 2018“ wurde in sieben Kategorien vergeben, in denen jeweils drei SportlerInnen oder Mannschaften bzw. neun Vereine im Finale standen. Sowohl die Nominierten als auch die GewinnerInnen wurden von einer ExpertInnenjury, bestehend aus Mitgliedern des „Sportpool Wien“, ausgewählt. Bei der Kategorie „Verein des Jahres“ gab es heuer eine Neuerung: Erstmals wurden die drei Sieger über ein Online-Voting auf www.sportpoolwien.at ermittelt.

Und das sind die „Wiener Sportstars 2018“:

Team Herren
Fivers WAT Margareten / Handball

Team Damen
EHV Sabres / Eishockey

Sportler des Jahres
Alexander Peya / Tennis

Sportlerin des Jahres
Manuela Mandl / Snowboard-Freeride

Behindertensportler des Jahres
Robert Gravogl / Tennis
Mario Kargl / Tennis

Behindertensportlerin des Jahres
Janina Falk / Schwimmen

Verein des Jahres
Austrian College Sports League / Sport an Universitäten
Union Kanu Klub Wien / Kanu
Vienna D.C. Timberwolves / Basketball

Ein Leben für den Sport

Die Auszeichnung für das Lebenswerk Damen erging an Alexandra Worisch, ehemalige Synchronschwimmerin, die auch heute noch als Osteopathin und Physiotherapeutin im Sportbereich ihre Finger im Spiel hat.

Die Ehrung für das Lebenswerk Herren erhielt Peter Stöger, Ex-Fußballer, der seine Leidenschaft für den Sport als Fußball-Trainer lebt.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei