Denn genau dieses eine Yard fehlte in der Endabrechnung den Hausherren, bei der denkbar knappen 26:27 (0:7/6:7/13:7/7:6) Niederlage vor 4.955 begeisterten Zuschauern, um mit dem allerletzten Spielzug der Begegnung das Spiel für sich zu entscheiden.
Doch von Anfang an. Das Spiel begann für die New Yorker Lions mit einer Hiobsbotschaft. Quarterback Grant Enders hatte sich beim Spiel in Innsbruck am vergangenen Samstag eine Verletzung am Bein zugezogen, die es ihm nicht ermöglichte aktiv ins Spielgeschehen einzugreifen. Für ihn übernahm Evan Landi die Regie im Angriff der New Yorker Lions. Das Spiel begann mit dem Kick-Off durch Lions “Ersatz“-Kicker Tom van Duijn, da Stamm-Kicker Tobias Goebel ebenfalls angeschlagen pausieren musste.
Die Gäste aus Dresden legten von ihrer 14 Yard Linie beginnend umgehend los wie die Feuerwehr. Besonders der neue Runningback der Monarchs, Donald Russell, sorgte auf Seiten der Lions Verteidigung für Sorgenfalten. Immer wieder entging der US-Amerikaner in Diensten der Goldhelme Tackle-Versuchen und brachte schließlich sein Team mit einem acht Yard Lauf mit 0:7 (PAT Jan Hilgenfeldt) in Führung.
Die Mannschaft der Lions startete gehemmt und musste sich bereits nach nur drei Versuchen per Punt vom Angriffsrecht trennen. Auf Seiten der Dresdener sorgte abermals nahezu einzig und allein Donald Russell für den entscheidenden Raumgewinn. Entweder durch Läufe oder aber nach kurzen Pässen von Monarchs Quarterback Barclay Belton. Doch der Vorwärtsdrang der Goldhelme fand abrupt ihr Ende an der Braunschweiger 18 Yard Linie. Spielmacher Belton übersah bei einem Anspielversuch auf einen seiner Receiver in der Endzone der Löwen den heranstürmenden Tissi Robinson, der den Ball abfangen und zum Ballbesitz für sein Team sichern konnte. Doch positives konnten die Lions aus dem Turn-Over leider nicht für sich herausholen. Bereits der Snap beim ersten Versuch geriet zu hoch, segelte über den verdutzt blickenden Evan Landi hinweg und konnte, trotz aller Bemühungen von David McCants, von der Defense der Monarchs an der Lions 16 Yard gesichert werden. Doch wer schon die nächsten Punkte auf der Anzeigetafel für die Gäste aus Sachsen aufleuchten sah, hatte sich getäuscht. Denn die Verteidigung der Löwen war auf der Hut und zwang die Monarchs, nach einem Tackle für Raumverlust vom überragend spielenden Linebacker der Lions Kerim Homri, zu einem 30 Yard Fieldgoal-Versuch. Dieser ging knapp rechts an den Torstangen vorbei.
Somit ging es in den zweiten Spielabschnitt und die New Yorker Lions mussten erneut nach nur drei erfolglosen Versuchen punten. Umgehend folgte der zweite Streich von Donald Russell. Erst trug er dazu bei, das sich die Sachsen bis an die Braunschweiger 17 Yard Linie vorkämpften, um dann nach einem perfekt ausgeführten Middle Screen Pass von QB Belton, die Führung der Gäste auf 0:14 (PAT Jan Hilgenfeldt) auszubauen. Doch die Freude über den Ausbau der Führung dauerte auf Seiten der Monarchs nur bis zum folgende Kick-Off. An der eigenen ein Yard Linie nahm Braunschweigs Runningback David McCants das Spielgerät an sich, orientierte sich kurz und überquerte dann unnachahmlich den gesamten Platz über 99 Yards zum 6:14 Anschlusstouchdown (PAT nicht gut). Bei diesem Spielstand blieb es dann bis zum Halbzeitpfiff, da ab sofort nur noch die beiden Verteidigungsreihen das Spiel bestimmten. U.a. vergaben die Goldhelme  ein weiteres Fieldgoal, dieses Mal über 37 Yard, nachdem zuvor Braunschweigs Abwehrass Mamadou Sy, Monarchs Quarterback Belton sacken konnte.
Nach der Halbzeitpause lief es für die Hausherren im Angriff besser. Nach dem Kick-Off in die zweite Hälfte der Begegnung durch die Dresden Monarchs begannen die Lions an ihrer eignen 17 Yard Linie. Läufe von McCants und Landi, als auch Pässe von Landi auf seine Ballfänger Knopf, Bollmann, Römer und Dablé brachten die Gastgeber bis fünf Yards vor die Endzone der Gäste. Diese verbleibende Distanz überbrückte David McCants mit dem nächsten Spielzug und seinem zweiten Touchdown des Tages zum 12:14 (TPC nicht gut). Doch die Dresden Monarchs fanden umgehend eine Antwort und es folgte der dritte Streich des Tages durch das amerikanische Kraftpaket der Goldhelme auf der Runningback-Position. Nach einem Pass von Belton auf Guillaume Rioux bis an Braunschweigs 40 Yard Linie, verwandelte Donald Russell direkt mit dem nächsten Spielzug über 40 Yards zum 12:21(PAT Jan Hilgenfeldt) und düpierte dabei nahezu die gesamte Braunschweiger Verteidigung. Aber die Mannschaft von Head Coach Troy Tomlin steckte nicht auf und zeigte ihrerseits, das man nicht gewillt war das Spiel verlieren zu wollen. Nach dem erneuten Kick-Off durch die Gäste aus Sachsen und dem Return durch Braunschweigs Anthony Dablé bis zur eigenen 30 Yard Linie, benötigte der Angriff der New Yorker Lions nur drei Spielzüge um wieder aufzuschließen. Einem Pass von Landi auf Bollmann und einem Lauf vom immer besser ins Spiel findenden Evan Landi, folgte ein erneuter sehenswerter Lauf von David McCants über 61 Yards bis in die Endzone der Gäste zum 19:21 (PAT Tom van Duijn) Anschluss.
Direkt im folgende Drive der Monarchs Offense das nächste Defense Highlight der Braunschweiger. Einen Passversuch von Dresdens Spielmacher Belton auf seinen französischen Ballfänger Rioux, wird von der Lions Defense so abgelenkt, das Defense Back Mualick Bangura den unkontrolliert durch die Luft fliegenden Ball abfangen und für seine Farben an der eigenen 37 Yard Linie sichern kann.  
Es folgte der erste Angriffsdrive der Lions im Spiel, den die Braunschweiger zur Führung nutzen konnten. Erst fand Quarterback Evan Landi seinen Receiver Anthony Dablé für 21 Yards Raumgewinn und direkt im Anschluss erzielte erneut McCants weitere 15 Yards.  Kurz vorm letzten Seitenwechsel ins vierte und letzte Quarter war es dann ein weiterer vollständiger Pass von Landi auf Römer, der die Lions bis an die Monarchs 15 Yard Linie voranbrachte. Für die erste Führung der Gastgeber war dann niemand anderes zuständig als zum vierten Mal an diesem Abend Runningback David McCants. Aus einem Yard Entfernung tankte sich das Laufwunder in Reihen der Löwen in die Endzone der Monarchs zur 26:21 (PAT Tom van Duijn) Führung.
Was dann folgte waren fünf Spielminuten Zittern, Bangen, Jubel und Enttäuschung auf Seiten der New Yorker Lions. Die Dresden Monarchs setzen alles daran sich die Führung zurückzuholen und die Verteidigung der Hausherren hielt mit aller Macht dagegen. Von der eigenen 25 Yard Linie begannen die Gäste aus Dresden ihren vermeintlich letzten Angriffsdrive des Abends. Insgesamt drei Mal schaffte es die starke Verteidigung der Löwen mit der lautstarken Unterstützung ihrer Fans, die Monarchs am Rande eines Turn-Over zu haben. Drei Mal bekamen die Goldhelme mit Hilfe einer Strafe gegen die Löwenstädter ein neues First-Down zugesprochen. Diese Strafen katapultierte die Sachsen bis an 6 Yard Linie der Lions, von wo aus dann letztendlich im aller letzten möglichen vierten Versuch, Dresdens Spielmacher Belton seinen Receiver Radko Zoller zum 26:27 (2-PC nicht gut) in der Endzone der Hausherren fand. Damit blieben den New Yorker Lions nur 29 Sekunden auf der Spieluhr um das scheinbar Unmögliche möglich zu machen und doch noch einen Sieg nach Hause zu fahren.
Ein Kick-Off Return von McCants bis an die 32 Yard Linie und noch 22 Sekunden. Ein Lauf über Evan Landi mit einem Raumgewinn von 16 Yards und noch elf Sekunden. Ein vollständiger Pass von Landi auf Römer und noch fünf Sekunden, sowie ein neues First Down an der eigenen 47 Yard Linie. Es blieb noch Zeit für ein Spielzug und die Offense packte den Hail-Mary Pass aus. Über 50 Yards segelte der Pass von Landi Richtung Monarchs-Endzone und den fangbereiten Händen seiner Receiver. Irgendwie gelangte im Getümmel von Händen der Ball in die Arme von Lions Ballfänger Janos Knopf, der nach dem Fang verzweifelte versuchte in die Endzone zu gelangen. Die Spieluhr lief auf Null und Janos Knopf sein Versuch geriet ganze ein Yard zu kurz. Damit konnten die Dresden Monarchs erstmals nach 2012 wieder gegen das Team der New Yorker Lions gewinnen und die Freude auf Seiten der Gäste fiel dementsprechend überschwänglich aus.         
Jetzt heißt es für Braunschweig die Niederlage abschütteln und nach vorne schauen. Denn bereits in der nächste Woche geht es im Spiel gegen das französische Spitzenteam von Flash de La Courneuve um den Einzug in den Eurobowl XXIX im Stadion am Salzgitter See.   
Scoreboard
00:07   14 Yard TD-Lauf Donald Russell (PAT Jan Hilgenfeldt)
00:14   17  Yard TD-Pass Barclay Belton auf Donald Russell (PAT Jan Hilgenfeldt)
06:14   99 Yard Kick-Off Return-TD David McCants (PAT nicht gut)
12:14     5 Yard TD-Lauf David McCants (2-PC nicht gut)
12:21   40 Yard TD-Lauf Donald Russell (PAT Jan Hilgenfeldt)
19:21   61 Yard TD-Lauf David McCants (PAT Tom van Duijn)
26:21     1 Yard TD-Lauf David McCants (PAT Tom van Duijn)
26:27     6 Yard TD-Pass Barclay Belton auf Radko Zoller (PAT Jan Hilgenfeldt

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei