Zu groß war das Gefälle zwischen den Wölfen und den restlichen Teams, so man sich ausschließlich der Division I in Österreich widmete. Zum Ende der Saison spielten sie dann aber doch noch mal mit.
Ungarischer Meister 2006 wurden heuer die Győr Sharks, welche sich im Endspiel denkbar knapp mit 7:6 gegen die Debrecen Gladiators durchsetzten konnten. Danach gab es die sogenannten Hungarian Probowl. Die Sharks luden Spieler aus ganz Ungarn ein um ein All-Star Team (minus Wolves) zu formen und traten danach gegen die Wolves an. Das nüchterne Ergebnis: 39:3 für die Wölfe. Dabei setzte Headcoach Lee Hlavka neben second-string Spielern vor allem auf die Junioren, welche im Herbst im österreichischen Junioren Cup antreten werden.

Nur zögerlich wollten die Ungarn überhaupt bei den Österreichischen Nachwuchsmeisterschaften mitmachen, bei einer Nichtnennung hätten sie aber, nach dem einen Jahr Aufschub seitens des Verbandes, 2007 keine Spielberechtigung für die Division I mehr erhalten. Nun scheinen die Wölfe mit der Entscheidung gar nicht unzufrieden zu sein. Man trifft zwei Mal auf die Knights & Bruins. Das Team ist eine unbeschriebenes Blatt Papier, man kann ihre Spielstärke heute nicht abschätzen.

Auch Wölfinnen im Bau
Seit einem Monat trainieren die Budapest Wolves Ladies. Laut Verein sind derzeit 25 Mädchen und Frauen beim Training dabei. Ende diesen Sommers werden sie das komplette Equipment erhalten, 2007 wollen die Wolfsdamen ihr erste Match dann absolvieren.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei