Herr Obama ist Fan der Chicago Bears. Als solcher hat er sicher schon schlimmere Zeiten erlebt. Die Bears, bislang mit einer für sie sehr freundlichen Schedule ausgestattet, zerlegten die Tennessee Titans 51 zu 20. Die stärksten Gegner Chicagos heuer waren bislang die Green Bay Packers. Und genau gegen diese setzte es auch eine Niederlage. Ansonsten hatte man Spaß mit der B-Schicht: Bei Dallas, Jacksonville, St. Louis und Carolina schaut Detroit zwischendurch schon richtig wie ein starker Gegner aus. Die ganze Wahrheit kommt daher in den kommenden zwei Wochen auf den Tisch. Sonntagnacht gegen Houston und übernächste Montagnacht in San Francisco. Dann schauen wir nach, ob Obama immer noch gut drauf ist, denn danach wären zwar weiterhin Jausengegner gut, aber leider fast aus: Zwei Mal Minnesota, Green Bay, Seattle, Arizona, Detroit. Ein Platz in den Playoffs ist den Bären aber so gut wie sicher. Von einer Bye darf man ja träumen.
Lesen Sie diesen Artikel auf DerStandard.at

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei