Die CEFL wird von einer Kapitalgesellschaft betrieben und versteht sich als überregionales Entwicklungsprojekt, mit der Zielsetzung, innerhalb eines langfristig ausgelegten Projektplan, die Footballszene im Herzen Europas zu vertiefen und an einem – von ihr prognostizierten – Aufschwung der Szene, bzw. einer Vertiefung der Strukturen entsprechend zu partizipieren.

‚Die CEFL glaubt daran, dass American Football in diesem Teil Europas eine bedeutendere Rolle zukommen wird, als das in den vergangenen Jahrzehnten der Fall war.‘ (Gabriel Dielacher, zuständig für Fund Raising, Medien & strategische Entwicklung).

Die ‚CEFL-Maschine‘
Ist eine Wette darauf, dass das so passiert.

Die CEFL-Ratio
American Football ist in den Staaten bereits an der Wachstumsgrenze angelangt. Man beginnt daher dort zwangsläufig mehr in die Expansion zu investieren. Globalisierung und Digitalisierung der Medienlandschaft wird hierzu den Weg ebnen – vermehrte NFL-Spiele auf europäischem Boden und die begleitenden medialen Nebengeräusche werden diese Entwicklung unterstützen.

‚Was die Region betrifft, ist man hier in Sachen American Sports, insbesondere Basketball, sehr weit entwickelt und damit sehr offen, für diese Art von Sportkultur.‘ (Goran Nisavic, zuständig für Organisation, Sponsoring & Marketing)

Der CEFL-Promotorenkreis
Die PR-Fraktion versucht diese Entwicklung über den Erwerb und Vertrieb von NFL-TV-Übertragungsrechten, die dann zu attraktiven Konditionen in der Region platziert werden, weiter zu fördern.

Das CEFL-Selbstverständnis
Die CEFL sieht ihre Rolle nicht nur in der Gewährleistung eines geordneten Ligabetriebs, sondern arbeitet aktiv daran, das wirtschaftliche Umfeld entsprechend aufzuarbeiten. Es wird daher auch in CEFL-Live-TV-Produktionen investiert, um den Vereinen Werbezeit für Ihre Sponsoren zur Verfügung stellen können und welche so letztlich ihre wirtschaftliche Basis verbreitern können. Weiters unterstützt die CEFL ihre Mitglieder bei der Strukturierung von Medienpartnerschaften, die letztlich alle darauf ausgerichtet sind, den Teams mehr Möglichkeiten zu bieten, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und an ‚Tiefe‘ zu gewinnen

Der CEFL-Event
Die CEFL legt großen Wert darauf, im Umfeld eine entsprechende Eventkultur zu entwickeln. Die Playoff –Spiele heuer wurden von ca. 150.000 Menschen im TV gesehen. Die CEFL sieht darin einen ‚bescheidenen Anfangserfolg‘. Im kommenden Jahr sollen aufgrund einer erhöhten Anzahl von Produktionen bereits 700.000 Menschen die CEFL-Spiele live vor dem TV-Schirm verfolgen können. Darüber hinaus wird den erfolgreichen Teams (über die Auszahlung von Startgeldern) ermöglicht ihren Budgethorizont zu erweitern. Die CEFL verrechnet keine Mitgliedsgebühren.

Sponsoren der CEFL
VIP.net (Mobilkom-Tochter), Pepsi, Durex und Gatorade.

Die CEFL-Geschichte
Entstanden vor zwei Jahren aus der serbischen Liga. 2008 nehmen acht Teams teil, davon zwei aus Serbien und Ungarn und je ein Team aus der Slowakei, Österreich, Slowenien und Kroatien. Die CEFL kann sich vorstellen, innerhalb der nächsten beiden Jahre ein weiteres österreichisches Team mit an Bord zu holen.

Die CEFL-Teams

Die Teilnehmer der Central-European-Football-League 2008:
Budapest Cowboys (HUN)
Novi Sad Dukes (SER)
ASVÖ Gladiators (AUT)
Bratislava Monarchs (SVK)
Ljubljana Silverhawks (SLO)
Zagreb Thunder (CRO)
Beograd Vukovi (SER)
Budapest Wolves (HUN)

Die Vereine, die im Ligabetrieb aufgenommen werden unter drei wesentlichen Gesichtspunkten ausgewählt:

  1. Einschätzung der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit und des individuellen sportlichen Entwicklungspotentials.
  2. Attraktivität des Einzugsgebiets und Kompatibilität mit den bestehenden Strukturen.
  3. Bewertung der Organisation vor Ort und der Substanz des Vereinsumfelds im Hinblick auf lokale Werbewirksamkeit = Marketing- und Fundraising-Potential. In diesem Punkt da geht es der CEFL letztlich um die Menschen, die das tun. Energieniveau, Herz, Intellekt und Freude am Unternehmertum sind gefragt.

Gabriel Dielacher dazu: ‚Wir wollen mit den bestehenden Strukturen grundsätzlich langfristig arbeiten, andererseits stehen wir auch nicht an, die lokalen Strukturen laufend zu prüfen und gegebenenfalls zu tauschen, bzw. zu ergänzen. Dies tun wir, um langfristig zu einem optimalen Portfolio an entwicklungsfähigen Vereinsstrukturen zu kommen, mit welchen wir eines Tages einmal größere Entwicklungsschritte machen können.‘

Offene Strukturen
Bei der CEFL grenzt man sich da in keine Richtung ab – man ist offen für gemeinsame Projekte mit etablierten Strukturen (wie z.B. dem österreichischen Football- Verband), die in den vergangenen Jahrzehnten bereits enorm viel an Aufbauarbeit geleistet haben. (Bsp. EM- Auftritt von Serbien – von der CEFL mitfinanziert). Gleichzeitig nimmt die CEFL Rat und Tat aus dem professionellen Football-Umfeld in Anspruch. (siehe auch: Verbindungsmann hier Princeton-Tackle und Goldman Sachs-Banker George Sarcevich).

Die neue Webseite der CEFL ist unter European-League.com erreichbar.
CEFL-Organisation

Nach aussen hin wird die CEFL derzwit von vier Personen mit unterschiedlichen und sich ergänzenden Aufgabenbereichen verschiedensten Backgrounds gemanaged. Eine Erweiterung des Teams im Verlauf ist nicht ausgeschlossen.

Die CEFL verfügt über Bürostützpunkte in Wien, Zagreb, Belgrad, Athen und den USA.

Goran Nisavic
Gelernter Jurist – in den USA studiert. Nisavic hat sich im Rahmen der Studentenproteste gegen Slobodan Milosevic, sowie als Konzertveranstalter einen Namen gemacht ist in Belgrad gut vernetzt und zuständig für Organisation/Sponsoring/Marketing.

Gabriel Dielacher
Ehemaliger Spieler und erster MVP der Graz Giants. Betriebswirt/Investmentbanker – Medienunternehmer in Serbien/Kroatien. Er ist für Fund Raising/Medien/strategische Entwicklung verantwortlich.

George Sarcevich
US-Amerikaner serbischer Abstammung. Vormals Banker bei Goldman Sachs und gut vernetzt im professionellen US-Football-Umfeld. Sarcevich war Starting Offensive Tackle auf der Princeton University und hat einige NFL-Tryouts absolviert. Internationale Beziehungen/Sponsoring/Strategische Positionierung ist sein Metier.

Vuk Mitrovic
Gebürtiger Serbe, lebt seit 15 Jahren in Athen und handelt mit Sport-TV-Rechten. Mitrovic ist auch Eigentümer regionaler NFL-Übertragungsrechte. Er steht für die Positionierung der CEFL im TV & ebenfalls Fund Raising.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei