Es war der sechste Sieg in Folge der Thunder über die Grazer, allerdings auch der bislang schwierigste. Amstetten drehte einen 14:33-Rückstand im letzten Viertel noch um und siegte am Ende hauchdünn mit einem Punkt 34:33.
Verschnaufen und auf diesen Lorbeeren ausruhen können sie allerdings nicht lange. Bereits nächstes Wochenende steht dann nämlich das Finale, der Iron Bowl am Spielplan. Der Gegner wird am Sonntag beim Spiel Salzburg Bulls gegen Budapest Wolves ermittelt.
Die Styrian Bears starteten mit der Offense und präsentierten sich als ein physisch und mental starkes Team. Bereits im ersten Drive konnten sie einen Touchdown durch Quarterback Stefan Florian erzielen und sie gingen mit 0:7 in Führung. Die Amstetten Thunder wollten den sofortigen Ausgleich, nur blieb es beim Wollen. Die Bears Defense hielt stark dagegen und so kam es beim Ausspielen des vierten Versuches zu einem Quarterback Sack. Die Thunder Defense hatte noch nicht ins Spiel gefunden und musste gleich der nächste Touchdown zum 0:14 hinnehmen.
Thunder Quarterback Lukas Kerschbaummayr nahm die Sache in die Hand und konnte den ersten Touchdown des Tages für Amstetten erzielen. Nach erfolgreichem PAT durch Lukas Kurzmann stand es 7:14, was gleichzeitig auch der Pausenstand war.
Auch der Beginn der zweiten Halbzeit verlief für die Gastgeber alles andere als nach Plan. Das Passpiel lag zu dem Zeitpunkt im Argen, die Bears jedoch nutzten ihre Chancen perfekt und erhöhten mit einem weiteren Touchdown auf 7:20. Der PAT konnte von den Thunder geblockt werden, was sich später noch für die Steirer rächen sollte.
Die mussten sich jetzt etwas einfallen lassen und zeigten eine schöne Kerschbaummayr-Kerschbaummayr-Klemenz-Kombination die den Anschluss zum 14:20 brachte.
Die Gäste zeigten sich davon wenig beeindruckt und legte gleich mit einem weiteren Touchdown nach. Die anschließende 2-Point Conversion konnte vereitelt werden und somit stand es 14:26.
Nun kam es richtig hart für die Amstetten Thunder nach einem QB Sack kullerte der Ball übers Feld und konnte von den Bears erobert werden. Nur mehr ein Viertel zu spielen und hängende Köpfe bei den Amstetten Thunder. Die Styrian Bears nutzten auch diese diese Situation aus. Touchdown und neuer Spielstand 14:33.
Thunder Defense erwachte aus dem Sommerschläfchen
Lukas Kerschbaummayr
 konnte mit einem weiteren Touchdown auf 21:33 verkürzen und weckte damit auch die bis dahin dösende Defense auf. Andreas Friesenecker fing eine Interception und retournierte das Ei zum Touchdown. 28:33 stand es nach dem Pick Six, die Erleichterung auf Seiten der Amstettens groß, denn ein Sieg war wieder in greifbarerer Nähe gerückt. Die Defense musste aber wieder ran.
Ein Quarterback Sack durch Ulrich Kaltenbrunner und Andreas Friesenecker war es schließlich Armin Cena, der den Kampf um den freien Ball gewann und seine Offense zurück aufs Feld holte. Kurz danach stand Christan Klemenz in die Endzone der geschockten Bären zum 34:33, die allerdings eine 2-Point Conversion verhindern konnten. Bei der erstmaligen Führung der Thunder waren Die Bears waren wieder an der Reihe und machten gute Yards, kamen noch ein Mal in Fieldgoal-Distanz, der Versuch selbst scheiterte aber, womit Amstetten durchaus glücklich das Endspiel der Division 2 erreichte. 
Division 2
Amstetten Thunder vs. Styrian Bears 34:33

(0:14/7:0/7:12/20:7)
SA 4. Juli 2015 16:00 Uhr, Sportanlage SVU Mauer

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei