Darling, wir sind im Regional-TV
Nach dem die Invaders mit dem P3TV eine Kooperation eingegangen sind, wurde in der Sendewoche 18 bereits der erste Beitrag ausgestrahlt. Für alle jene die den Beitrag im Fernsehen nicht sehen haben können, gibt es auf der Webseite von P3 den Mitschnitt zu sehen -> Invaders auf P3 TV

Devils greifen durch
Die Cineplexx Blue Devils gelten traditionell nicht gerade als das disziplinierteste Team. Das soll sich nun ändern. Neo-Headoch Ray Bonell zog neue Saiten auf. Für jeden Yard Strafe im Spiel, wird nach dem Match 50 Yards weit gesprintet. Verursacht man also ein personal foul, dann geht es sieben und ein halbes Mal übers Feld und das nicht im gemütlichen Dauerlauf. Insofern klar ist, dass einige Herren der Devils nach dem nächsten Spiel wohl konditionell am Ende sein werden, ändern sie ihr Verhalten am Feld nicht radikal.

Wobei die Emser bei weitem nicht das Team mit den meisten Penalty-Yards gegen sie sind. Hier haben die Turek Graz Giants die Nase vorne. Wobei man mit einberechnen muss, dass die Teams eine unterschiedlich Anzahl von Spielen bislang absolviert haben. Die fairste Mannschaft der Liga zur Zeit sind die Carinthian Black Lions vor den Danube Dragons, Cineplexx Blue Devils und Raiffeisen Vikings. Das Team zu dessen Gunsten die bislang mit Abstand meisten Flags geflogen sind, sind die Danube Dragons (430 Yards). Die Black Lions liegen da mit 299 Yards Strafen gegen ihre Gegner abgeschlagen auf Platz zwei. Offensichtlich spielen die Teams gegen die Dragons immer besonders undiszipliniert; oder: gegen die Giants spielt der Gegner mehr als doppelt, gegen die Blue Devils gar mehr als drei Mal unfairer als gegen die Dragons.

Die Strafen in der AFL bisher:

Turek Graz Giants (4 Spiele): 422 Yards
Strafen ihrer Gegner im Spiel gegen sie: 196 Yards

Swarco Raiders Tirol (5): 356 Yards
Strafen ihrer Gegner im Spiel gegen sie: 252 Yards

Raiffeisen Vikings (5): 262 Yards
Strafen ihrer Gegner im Spiel gegen sie: 286 Yards

Cineplexx Blue Devils (4): 252 Yards
Strafen ihrer Gegner im Spiel gegen sie: 122 Yards

Danube Dragons (4): 210 Yards
Strafen ihrer Gegner im Spiel gegen sie: 430 Yards

Carinthian Black Lions (4): 180 Yards
Strafen ihrer Gegner im Spiel gegen sie: 299 Yards

Ein Mann muss sich keine Gedanken mehr über Flags in Österreich machen, mit denen er oftmals Bekanntschaft machte. Die Blue Devils trennten sich von ihrem Schweizer Wide Receiver Robin "That’s Entertainment" Haas. Es gibt dazu kein offizielles Statement vom Klub, der seinen Abgang nicht überbewerten will. Man stellte lediglich fest, dass die Stimmung im Team und das allgemeine Verhalten am Feld beim EFAF-Cup-Rückspiel in Bern stark verbessert war, aber nicht, dass es einen kausalen Zusammenhang mit Haas‘ Abgang gäbe. Blue Devils-Präsident Christoph Piringer ist mit der harten Hand seines neuen Cheftrainers sehr zufrieden. "Wir haben ein Problem im Bereich Disziplin und wir versuchen es auch zu lösen. Wir haben heuer ein Spiel auf Grund unseres Verhaltens am Feld verloren. Wir schwächen uns selbst und das wollen wir gemeinsam abstellen."

Gladiators ohne Kamber
Bernhard Kamber wird den Gladiators auf unbestimmte Zeit fehlen. Die Schulter des Quarterbacks (er spielte zwei Spiele verletzt durch) ist offenbar schwer lädiert. Derzeit befindet sich Kamber in Physiotherapie und alternativmedizinischer Behandlung. Die Untersuchung ergab dass zwar keine Bänder oder Muskeln gerissen sind, es besteht jedoch der Verdacht auf eine Schulterluxation mit sofortiger Reposition bei einem Zusammenstoß im Spiel gegen Amstetten. Wie auch immer, konnte er weder gegen die Wolves noch gegen die LA Titans Bälle weiter als ein paar Yards werfen. Gegen Zagreb Thunder (18. Mai, CEFL) wird Joe Widner als QB starten, danach stehen das Spiele gegen die Styrian Stallions in der Division 2 (25. Mai A und 1. Juni H) an. Die erste Saisonniederlage (vs. Titans) nimmt man im Burgenland "zur Kenntnis" und man werde daraus "Lehren, Rückschlüsse und Konsequenzen" ziehen. Dem Gegner gratulierte man (besseres Team).

Steffani vom Ländle ins Burgenland?
Ein interessantes Gerücht macht schon länger die Runde. Nationalteam-Wide-Reiceiver Christian Steffani soll es zu den Burgenländern ziehen. Nun bestätigte sein eigener Verein, dass daran etwas dran ist. Sollte Steffani im Herbst den Wunsch hegen für die Gladiators in der CEFL zu spielen, dann werde man ihm keine Steine in den Weg legen, hieß es aus dem Büro der Devils. Steffani selbst sagt, dass es er eine Entscheidung bezüglich seiner sportlichen Zukunft zum gegeben Zeitpunkt treffen werde. Das wird frühestens am Ende der Saison (AFL & EFAF-Cup) der Fall sein. Aus seinem Vertrag als Nachwuchsleiter der Blue Devils dürfte er dem Vernehmen nachausgestiegen sein. Die Gladiators bezeichnete Steffani als ‚eine von mehreren Möglichkeiten‘. Möglich ist auch, dass Christian Steffani im Herbst auch nach Europa zieht – Richtung Deutschland oder Skandinavien.

Die Gladiators bestätigten den Kontakt, Steffani sei ‚einer von mehreren AFL-Spielern mit denen man derzeit Gespräche führe‘.

Fix scheint zu sein, dass die Burgenländer im Sommer einen oder zwei US-Amerikaner verpflichten werden. Matt Lemire (Black Lions), Matt Crockett (Dragons, Braunschweig Lions, Flash La Courneuve) und Charley Enos (Vikings, Eidsvoll) stehen hier angeblich auf der Wunschliste. Der beste Spieler Österreichs der nicht im Nationalteamaufgebot ist, Manuel Houtz, wird im Herbst den Gladiators auf Grund seiner Ausbildung zum Heeres-Unteroffizier fehlen. Die Burgenländer brauchen daher einen hard-hitter (Lemire) und (siehe Kamber) womöglich einen Quarterback (Crockett?).

Rechtstreit formell beendet
Die Danube Dragons strebten zu Weihnachten des Vorjahres ein Strafverfahren wegen "Übler Nachrede" und "Kränkung" gegen Football-Austria.com an. Dieses ist nun formell beendet. In einem Beschluss des Landesgerichts für Strafsachen Wien wurde uns mitgeteilt, dass die Medienrechtssache zufolge Nichterscheinens des Antragsstellers zur Hauptverhandlung eingestellt wurde. Die Kostenersatzpflicht liegt beim Antragssteller (Dragons).

Die Danube Dragons und Football-Austria.com hatten sich zuvor bereits darauf verständigt, die Sache außergerichtlich aus der Welt zu schaffen. Wir haben uns in einer Ehrenerklärung für den falsch entstandenen Eindruck, die Dragons hätten unehrenhaft gehandelt, entschuldigt, die Dragons ließen die Sache daraufhin auf sich beruhen. Die für die Dragons entstandene Anwalts- und Gerichtskosten (Kostensersatzpflicht) in Höhe von rund 1.400 Euro, wurden zwischen FA und dem Klub 50:50 geteilt und vorab von uns an den Verein überwiesen.

Von allen weiteren Positionen zur damaligen Sache hat sich Football-Austria.com nicht verabschiedet. Wir blieben und bleiben auch dabei, dass eine mündliche Vereinbarung einiger AFBÖ-Mitglieder (auch in Hinkunft!), an die sich nicht alle Mitglieder erinnern wollten oder konnten (oder zugegebener Weise bei der Absprache gar nicht dabei waren), keine Grundlage für den Spielbetrieb von American Football in Österreich darstellen kann. Die Geschichte gab uns insofern Recht, als diese mündliche Absprache nun Einzug in die WSO 2008 hielt. Was man um 1.400 Euro nicht so alles bekommt – sogar eine vervollständigte Wettspielordnung.

Detail am Rande. Die Hauptverhandlung hat (in Abwesenheit beider Parteien) am 15. April 2008 stattgefunden. Die Vorladung per RSA-Brief wäre von uns spätestens am 22. April 2008 vom Postamt Wien 10 abzuholen gewesen. Wohlgemerkt: Eine Woche nach der Verhandlung…

Keine EM in Finnland
Wie bereits von Football-Austria.com angekündigt, wird es 2009 keine American-Football-Europameisterschaften in Finnland geben. im Finnair-Stadion zu Helsinki wird die Damen-Fußball-EM ausgetragen. Andere Stadien wären nicht passend gewesen, bzw. hätte man auf die EM auf mehrere Spielstätten verlegen müssen. Auch 2010 wird Finnland nicht zur Disposition stehen, die Football-Euro wird in zwei Jahren in Deutschland ausgetragen werden. Hoffentlich mit Österreich als Sieger der B-EM 2009 (Veranstalter noch offen). Mehr dazu auf der Homepage der EFAF.

Update: Verschiebung von der Verschiebung
Das AFL-Spiel Turek Graz Giants vs. Raiffeisen Vikings wird nun um ca. 16:15 angepfiffen. Zwischendurch gab es ja eine Vorverlegung von ursprünglich 16:00 auf 15:00. Grund dafür ist das Handball-Europacup-Finale auf Sport Plus ab 15:00. Der Einlauf soll nun um 16:00 sein, Kickoff eine Viertelstunde danach, der ORF wird ca. ab 16:30 Live drauf sein und die erste Phase des Spiels zur Halbzeit nachliefern.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei