Warsaw Eagles vs. Gdynia Seahawks. So lautet auch die Paarung im allerersten „SuperFinal“ der polnischen Liga im Jahr 2006. Mit dem Unterschied, dass man 2012 die Zuschauerzahl verzwanzigfachen konnte. Waren es vor sechs Jahren noch knapp über 1000, die das Endspiel der PLFA interessiert hat, kamen vergangenen Sonntag 23.000 ins Warschauer Nationalstadium. Mehr Karten hatte man für die Partie auch gar nicht aufgelegt.
Wie man zu mehr Zuschauern als bei jeder anderen europäischen Bowl und sogar mehr als beim letzten WM-Finale kam (und das bei einem Spiel welches von zwei TV-Sendern in Polen live übertragen wurde), das ist heute selbst für die größten Optimisten beim Veranstalter ein kleines Rätsel, denn an und für sich hielt sich das Publikumsinteresse während der Saison in Polen in Grenzen. Das Grunddurchgangsspiel der beiden Mannschaften heuer lockte keine 500 ins Stadion. Es war wohl die Werbetrommel der Networks, u.a. ESPN America, die man für dieses Spiel im ganzen Land gerührt hat, der diesen bisherigen Einmal-Effekt bewirkte.
Ins Licht der Sonne dieses Erfolgs stellte sich auch Weltverbandspräsident Tommy Wiking, der vor Ort war.
"Das war ein entscheidender Moment in der Entwicklung des Footballsports auf unserem Kontinent", meinte der Schwede. "In zehn Jahren werden wir uns alle an das Spiel als einen Durchbruch erinnern."
Gewonnen haben das Spiel die Gdynia Seahawks mit 52:37. Es ist die erste Meisterschaft für die Seevögel, deren US-Quarterback Kyle McMahon (408 Offense Yards, 3TDs) zum MVP des Superfinals VII gekürt wurde.
Bisherige PLFA Champions:
2006: Warsaw Eagles
2007: Wrocław Crew
2008: Warsaw Eagles
2009: AZS Silesia Miners
2010: Wrocław Devils
2011: Wrocław Crew
2012: Gdynia Seahawks

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei