Justin Mc Kenzie (USA) ist nach Toby Henry (Langenfeld Longhorns – Dodge Vikings) somit bereits der zweite Mann auf der Position, der aus der zweiten Klasse in Deutschland in die erste nach Österreich wechselt. Ein glatter Deutsch-Österreichischer Tausch, denn Mc Kenzie folgt bei den Wildcats der ehemalige Dragons Mann Brian Caler.

Mc Kenzie spielt bereits seit drei Jahren in Europa, jedoch nie ganz oben. 2003 gewann er in Italien mit Aquile Ferrara die Silver Bowl, 2004 und 2005 machte er mit den Wildcats eine passable Figur. Ein Vizemeistertitel in der Südliga vor zwei Jahren brachte den Kirchdorfern zwar ein Top Rating für 2005 ein, von echten Titeln war man aber stets eine bis zwei Nasenlängen entfernt. Der Wechsel kommt, wie auch der von Toby Henry, einigermaßen überraschend. Wie bei den Vikings handelt es sich dabei aber ebenfalls um den Wunschkandidaten des Headcoaches. Wobei dieser ja bekanntermaßen bei den Wikingern abgeschafft wurde und sich deshalb Shawn Olson nennen muß, damit es keiner bemerkt.

Als Starter hat der 175cm große und 88kg schwere Amerikaner einen 14-2-1 record, gewann als QB Partien gegen die Munich Cowboys, Bologna Warriors und Darmstadt Diamonds. Für die Wildcats brachte er über 2000 passing yards an den Mann, warf dabei 21 Mal zu einem Touchdown und 6 Interceptions. Bemerkenswert seine Qualitäten als Rusher. 1000 yards und 10 Touchdowns in zwei Saisonen. Die ersten sechs Partien in Europa blieb er ungeschlagen und die letzten acht hat er ebenfalls gewonnen. So die Statistiken, wie sie in seinem Lebenslauf stehen.

Justin Mc Kenzie Stationen:
College
University of Redlands (NCAA Division 3)
Southwestern College (Junior College)

Professional
Wyoming Cavalry (National Indoor Football League)
Big Sky Thunder (National Indoor Football League)

Europa
Aquile Ferrara (ITA)
Kirchdorf Wildcats (GER)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei