Die Stellungnahme sei notwendig geworden, weil Kuci, der die Berliner heuer zur zweiten Euro Bowl in der Vereinsgeschichte führte, einen theatralischen Abgang vor dem Team zelebriert hätte.
Es folgt eine u.a. chronologische Darstellung, unterzeichnet vom Präsidenten der Berliner Steve Seehawer und den Vizes Andreas Engel und Diana Hoge, der Entlassung des Trainers, die hier in voller Länge nachzulesen ist. Demnach sei diese Entscheidung keineswegs überraschend gekommen, Kuci hätte schon länger davon gewusst.
Nicht nur habe Kuci Anweisungen des Vorstands missachtet und ignoriert, indem Gelder anders als gewollt eingesetzt wurde, es gab auch Auffassungsunterschiede die Philosophie betreffend. Während die Führung auf die Förderung von Eigenbauspielern setzten wollte, sei Kucis Ziel gewesen, möglichst viele Imports zu verpflichten. Außerdem habe er den Vorschlag gemacht, den Verein 2015 dem SCC anzugliedern und danach de facto mit den Berlin Rebels zu fusionieren, was auf Seiten der Vereinsführung auf völliges Unverständnis auslöste. 
Unterm Strich hinterlasse seine Entlassung keine Lücken, denn hätte er den Adlern auch keinen Erfolg als Headcoach gebracht, sondern lediglich als Teammanager und Scout von Importspielern. Der Sieg in der Euro Bowl sei auf die jahrelange gute Arbeit des Hauptstadtklubs und nicht auf der von Kuci zurückzuführen.
Weiters geht der Vorstand auf die prekäre finanzielle Situation des Klubs ein, so wie die Zwistigkeiten mit dem Landesverband ein.
In der GFL Nord stehen die Berlin Adler mit vier Siegen und vier Niederlagen auf Rang 5 und wären derzeit nicht im Playoff zur German Bowl dabei.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei