Die Tiroler unterlagen im Re-Match des Austrian Bowl Endspiels 2014 mit 21:26 (0:3, 0:10, 7:14, 14:0) auf der Hohen Warte.
Quarterback Sean Shelton brachte in seinem Debüt für die Swarco Raiders 19 von 39 Pässen für 250 Yards mit 3 Touchdowns und einer Interception an. Er hatte zudem 8 Läufe für 31 Yards. Wide Receiver Clemens Erlsbacher fing 5 Bälle für 65 Yards und 2 Touchdowns und kickte drei Extrapunkte. Wide Receiver Christian Willi hatte 5 Catches für 70 Yards und einen Touchdown. Defensive Back Patrick Pilger fing eine Interception und hatte einen Sack. Mit 7,5 Tackles (6 solo) führte der Heeressportler zudem sein Team an.
"Da wäre mehr drin gewesen", sagte Swarco Raiders Tirol Head Coach Shuan Fatah nach dem Spiel. "Wir haben zu viele Fehler gemacht. Ich bin trotzdem sehr optimistisch, dass mit uns in diesem Jahr zu rechnen ist."
Die Vikings gewannen den Münzwurf und entschieden sich fürs Angriffsrecht. Die ersten beiden Serie der Gastgeber endeten mit Punts. Bei den Tirolern lief es anfangs ähnlich. Nach einem Punt bei der ersten Serie warf Shelton im zweiten Angriffsversuch seine erste Interception. Die Wikinger übernahmen an ihrer 47-Yard Linie und Quarterback Alexander Thury führte sein Team tief in die gegnerische Hälfte. Der Drive endete mit einem 19-Yard Field Goal von Kicker Christopher Kappel. Es waren noch 4:53 Minuten im ersten Viertel zu spielen.
Wien baute seine Führung nach einem Fumble der Swarco Raiders weiter aus. Die Vikings übernahmen nach dem Ballverlust an der eigenen 8-Yard Linie und marschierten bis an die 24-Yard Linie der Tiroler. Von dort kickte Kappel ein 41-Yard Field Goal zum 6:0. Es waren noch 10:48 Minuten im zweiten Viertel zu spielen.
Wenig später folgte das erste "Big Play" der Swarco Raiders: Pilger fing einen Pass von Thury an der 20-Yard Linie der Gastgeber ab. Doch bei der anschließenden Angriffsserie spielten die Tiroler einen vierten Versuch aus. Das misslang und Wien kam mit dem Schrecken davon.
Von der eigenen 11-Yard Linie aus führte Thury sein Team dann übers Feld und beendete die Serie mit einem 34-Yard Touchdown-Pass auf Wide Receiver Dominik Bubik. Nach dem Extrapunkt führten die Vikings mit 13:0. Es waren noch 74 Sekunden in der ersten Halbzeit zu spielen.
Erst in der zweiten Halbzeit fanden die Swarco Raiders langsam zu ihrem Spiel. Nach einem kurzen Kickoff von Kappel returnierte Running Back Sandro Platzgummer den Ball bis an die 12-Yard Linie der Wiener. Nach einer Strafe warf Shelton aber den ersten Touchdown der Saison. Er fand Erlsbacher für 17 Yards in der Endzone. Nach dem Extrapunkt von Erlsbacher stand es 11:16 Minuten vor Ende des dritten Viertels 7:13.
Wien antwortete umgehend. An der eigenen 29-Yard Linie beginnend, vertrauten die Gastgeber zunehmend ihrem Laufspiel. Running Back Islaam Amadu und Running Back Anthony Stevenson erhielten den Ball und führten ihr Team voran. Am Ende warf Thury einen 38-Yard Touchdown-Pass auf Wide Receiver Stefan Postel. Der Extrapunkt misslang, doch die Vikings führten 7:07 Minuten vor Ende des dritten Viertels mit 19:7.
Die Tiroler mussten anschließend punten. Wien hingegen marschierte weiter und ging 2:58 Minuten vor Ende des dritten Spielabschnitts durch Thurys 18-Yard Touchdown-Pass auf Postel und Kappels Extrapunkt mit 26:7 in Führung.
Die Swarco Raiders gaben aber nicht auf. An der eigenen 27-Yard Linie beginnend, brachte ein Lauf von Shelton ein First Down. Beim dritten Versuch und 20 fand er Willi für 21 Yards. Dann fing Wide Receiver Adrian Platzgummer einen 34-Yarder. Der Drive endete mit einem 10-Yard Touchdown-Pass von Shelton auf Erlsbacher. Nach dem Extrapunkt stand es 9:36 Minuten vor dem Ende 14:26 aus Sicht der Tiroler.
Rund drei Minuten vor dem Ende erhielten die Swarco Raiders ein weiteres Mal den Ball. Sie fingen an ihrer 30-Yard Linie an. Willi fing einen 8-Yarder. Dann gab es 15 Yards Strafe gegen Wien. Sandro Platzgummer fing einen 10-Yard Pass und später einen 11-Yard Pass und einen 18-Yarder. Am Ende der Serie warf Shelton einen 4-Yard Touchdown-Pass auf Willi. Nach Erlsbachers Extrapunkt stand es nur noch 21:26 aus Sicht der Gäste. Den folgenden Onside Kick eroberten aber die Wiener.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei