Allesamt Merkmale eines Wettspiels. Nur hätte es das nie geben dürfen, denn erfüllen die Giants² derzeit weder die Grundvoraussetzungen um ein solches absolvieren zu dürfen, noch hatten sie vom Verband dazu eine Erlaubnis. Ganz im Gegenteil, hatte dieser Ihnen die Teilnahme bei einem Wettspiel ausdrücklich untersagt.
Zur Geschichte
Die Giants II, im Oktober 2005 gegründet, wollten ihr erstes Match spielen und fanden die Budapest Wolves II kurzfristig als willigen Gegner. Die G-Freakzzz berichteten vom bevorstehenden Spiel. In einer Vorschau, die laut G-Freakzzz Webseite vom Giants II Headcoach Christoph Kipperer stammt, heißt es: ‚Endlich ist es so weit, die GIANTS² spielen das erste Spiel…‘ Die Spieler seien ‚…motiviert, trainieren sehr gut und deshalb haben wir eine gute Chance das erste Spiel zu gewinnen.‘ Auch auf der Webseite der Budapest Wolves wurde das Match als solches öffentlich angekündigt.

Davon bekam auch AFBÖ Kommissionär Christian Steiner Wind und staunte nicht schlecht. Viele Spieler der Giants2 besitzen nämlich keinen Spielerpass, eine von mehreren Grundvoraussetzungen um bei einem Wettspiel überhaupt teilnehmen zu dürfen. Abgesehen davon, dass jedes Wettspiel, an dem ein österreichisches Team teilnimmt, einer Genehmigung durch den AFBÖ bedarf. Der Comish untersagte den Giants II in Folge das Spiel (Wettspiel) zu absolvieren. Was er eigentlich nicht tun hätte müssen, denn das ergibt sich bereits klar aus der Wettspielordnung des AFBÖ (siehe Infobox). Die Giants nahmen das zur Kenntnis und unterrichteten Steiner darüber, dass sie nun ein Scrimmage spielen werden. Ohne Zuschauer, ohne Schiedsrichter, ohne öffentliche Ankündigung (die zwar bereits passiert war, aber was soll’s) und ohne Ergebnis. Auch die Wolves willigten dem ein. Steiner wies Giants General Manager Stefan Schubert noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass ein Wettspiel der Giants2 derzeit vom AFBÖ nicht genehmigt wird. Alles klar? Alles klar! Mitnichten.

Bereits kurz nach dem Match veröffentlichten die Wolves das Endergebnis des Spiels, ebenso taten das die G-Freakzzz. In deren Forum wird dazu noch über Schiedsrichterleistungen und das Spiel selbst diskutiert. Wobei die das als Fanclub natürlich dürfen, gehen sie im guten Glauben davon aus, dass man über Matches ihrer Teams auch reden darf und administrativ alles in Ordnung ist.

Es waren Zuschauer vor Ort, das Spiel wurde von Refs geleitet, es gibt sogar Viertelergebnisse und natürlich ein Endergebnis. Man hat Steiner nicht die Wahrheit erzählt, als man sagte man wird ein Scrimmage spielen und danach gehofft…ja, was eigentlich? Dass man es nicht bemerkt? Steiner kein Internet hat, keinen Menschen in Budapest kennt, als medialer Eremit am Ende der Welt lebt? Die Sache ist derart skurril, dass es dafür kaum eine vernünftige Erklärung gibt.

Giants GM Schubert hat zurzeit dafür auch keine parat. ‚Ich bin nicht für die Giants II zuständig und war an dem Wochenende in Berlin beim Match der Adler. Ich weiß noch nicht was in Budapest passiert ist. Wir wussten, dass wir kein Wettspiel mit dem zweiten Team absolvieren dürfen. Sollten wir das getan haben, dann wäre das natürlich dumm.‘

Eine Dummheit die dem Verein viel Geld kosten kann. Steiner sieht seine Aufgabe vor allem darin Spiele zu ermöglichen und nicht zu verhindern. Die Regeln werden zu Gunsten der Vereine oftmals großzügig ausgelegt, was Fristen und andere ‚Kleinigkeiten‘ betrifft, aber bei Spielerpässen und ärztlichen Attesten hat diese Großzügigkeit stets ein Ende. Zudem hat man Steiner, auf gut Deutsch gesagt, für dumm verkauft. Eine Erklärung seitens der Giants soll laut Schubert folgen, der vom Comish zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei