Der fünffache Liga MVP verzichtet Berichten zufolge freiwillig auf vier seiner garantierten 19 Millionen US-Dollar in der kommenden Saison und wird "nur" 15 Millionen verdienen. Geld dürfte bei Mannings Plänen aber allgemein keine Rolle mehr spielen ("Ich habe 18 Jahre nicht über meinen Vertrag gesprochen und werde jetzt nicht damit beginnen."), der noch einen zweiten Super Bowl-Titel, seinen ersten mit Denver, holen will, bevor er endgültig in Pension geht.
In der Saison 2013 erreichten die Broncos zwar das Endspiel, unterlagen dort aber den Seattle Seahawks haushoch mit 8:43. 2014 entwickelte sich die Saison ähnlich, Manning spielte zunächst groß auf, brach u.a. Brett Favres legendären Touchdown-Rekord, in der zweiten Saisonhälfte wurde er aber von Spiel zu Spiel schwächer. Vor allem der Nacken machte dem 38-Jährigen zu schaffen, der 2011 an der der Wirbelsäule operiert werden musste und danach eine Saison ausfiel. Ganz bitter war dann das Ausscheiden im Divisional Playoff gegen die Indianapolis Colts, seinem Ex-Klub, den er 2012 Richtung Denver verließ. Damals las man von einem Generationswechsel, davon will Manning noch nichts wissen.
"Ich kann den 13. April kaum erwarten, wenn das Team endlich wieder zusammenkommt. Ich freue mich darauf, die Arbeit wieder aufzunehmen und die neuen Coaches kennenzulernen. Wir wollen 2015 zu einem speziellen Jahr machen.", so Manning.
Neuer Head Coach in Denver ist Gary Kubiak, der John Fox nachfolgte, der mit dem Ausscheiden in den Playoffs auch seinen Job verlor.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei