Daran konnten auch zahnlose Haie am Anheuser Busch Field nichts ändern. Christoph Wagner für Football-Austria.com aus St. Pölten.

Quick Start Invaders!

Nach dem Hannes Baumgartner ein sehr guter Return gelang, konnte die Invaders Offense ihren ersten Ballbesitz an der eigenen 40-Yard-Linie beginnen. Im ersten Spielzug gelang es Quarterback Markus Sandler gleich ein tiefer Pass auf Daniel Gloimüller für einen Raumgewinn von 24 Yards. Die gleiche Kombination schlug beim nächsten Spielzug erneut zu, diesmal allerdings nur für einen Raumgewinn für 5 Yards. Der dritte Spielzug war erneut ein Pass, die Anspielstation diesmal Runningback Markus Seitz der 17 Yards in Richtung gegnerische Endzone gut machen konnte. Inzwischen an der gegnerischen 17 -Yard-Linie angekommen, setzte man auf Lauf. Markus Seitz, zunächst für 13 und im zweiten Anlauf für vier Yards In die Endzone. Der Extrapunkt wurde sicher verwandelt und es stand 7:0.

Der Versuch, die schnelle Führung der Invaders auszugleichen begann für die SteelSharks verheißungsvoll. Nach einer Offside Strafe gegen die Hausherren reichte ein kurzer Pass von Quarterback Claus-Dieter Stefely um ein neues First Down zu erreichen. Das nächste First Down erreichte Runningback Daniel Fuchs mit einem schönen Lauf. Das war es dann aber auch, denn nach zwei unvollständigen Pässen, sowie einem Lauf für keinen Raumgewinn musste gepuntet werden.

Ausbau der Führung

Nach zwei schnellen Pässen auf Markus Schindele, der dabei 37 Yards erzielen konnte, schlichen sich paar Fehler ein und so mussten sich die Hausherren vom Ballbesitz trennen. Der Punt ging bis zur 12 Yard Linie des Gästeteams. Zwei Strafen in Folge (Holding & Delay of Game) brachten die Trauner in eine noch schlechtere Ausgangsposition. So musste im ersten Versuch Ballträger Jürgen Punzenberger einen Tackle in der eigenen Endzone brechen. Beim Punt aus der eigenen Endzone ging für die Oberösterreicher alles schief was nur schief gehen konnte. Zunächst ein schlechter Snap, der vom Punter nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte. Durch dieses Missgeschick hüpfte der Ball in der Endzone herum und konnte schlussendlich von Christian Rendl für die St. Pöltner erobert werden – Touchdown. Die 2-Point-Conversion gelang auch, nachdem Daniel Gloimüller den Ball in der Endzone fangen konnte.

In weiterer Folge kamen die Highlights nur von den Verteidigungen beider Teams. Ein Sack von Invaders Rookie Michael Fahrefellner, ein harter Tackle von Invaders Cornerback David Jefferson gegen Erich Reschenhofer, der dabei den Ball verlor (von Jefferson selbst erobert). Ein schöner Stopp der Steelsharks Defense knapp vor der eigenen Endzone ist hier auch zu erwähnen.

Endscheidung kurz vor der Pause

Die Endscheidung in diesem Spiel gelang den Niederösterreichern kurz vor der Halbzeit. Zunächst brachte ein 7-Yard-Pass auf WR Gloimüller die Rot-Goldenen in die Red Zone. Nach dem ein schöner Raumgewinn durch eine Strafe zu Nichte gemacht wurde (Block in the back), versuchte man es gleich mit einem Pass in die Endzone. Erfolglos, da Cornerback Peter Ruderstorfer den Ball abwehren konnte. Nach einem 15-Yard-Pass gab es ein kleines Handgemenge, wobei einige Flags von den Schiedsrichter geworfen wurden. Es setzte erneut eine Strafe gegen die Invaders, die dadurch wieder an der eigenen 20 Yards Linie standen. Passspiel wurde angesagt, Quarterback Sandler hatte sehr viel Zeit und fand nach langem Suchen Markus Seitz in der Endzone. Der Extrapunkt wieder sicher verwandelt von Markus Schindele und somit stand des 22:0.

Wie im Hinspiel

Für Linebacker Rene Grohs entwickeln sich die SteelSharks zu einem Lieblingsgegner. Der General Manager konnte wie im Hinspiel in Traun einen Defense Touchdown erzielen. Gleich im zweiten Spielzug in der zweiten Halbzeit erkannte er die Absichten vom Quarterback der Trauner sehr schnell, sprintete in den Pass und retournierte diesen für 32 Yards in die Endzone.

Im nächsten Ballbesitz konnten auch die Oberösterreicher sich aufs Scoreboard bringen. Mit einem schönen Lauf von Kerem Hainberger kam man an die Mittellinie. Mit zwei Personal Foul Strafen, sowie einem Lauf von Daniel Fuchs, gelangte man an die 2-Yard-Linie des Heimteams. Aus dieser Distanz vollendete dann Jürgen Punzenberger. Dies war bereits sein vierter Touchdown Lauf in diesem Jahr. Die 2-Point-Conversion wurde ebenfalls erfolgreich gespielt. Neuer Zwischenstand somit 22:8.

Das Heimteam schlägt zurück

Zunächst ein Return von David Jefferson an die Mittellinie und dann Markus Seitz mit seinem dritten Touchdown in diesem Spiel, dem bereits zwölften im Laufe der Meisterschaft – ein Lauf über 50 Yards Entfernung und schon war der Ball wieder in der SteelSharks Endzone.

Fumbles und Backups

Neben den insgesamt fünf Fumbles im vierten Quarter konnten man noch einen Touchdown Pass von Markus Sandler auf Daniel Gloimüller bewundern, sowie zwei Junioren Quarterbacks sehen. Johannes Lieder auf Seiten der Invaders und Jürgen Punzenberger liefen entweder selber mit dem Ball oder machten Hand Offs. Pässe wurden keine mehr geworfen.

Stimmen nach dem Spiel

Jens Pfennig, Headcoach SteelSharks Traun
‚Die Invaders sind ein verdienter Sieger, die für mich zu den größten Anwärtern auf die Silver Bowl zählen. Sie sind in jedem Mannschaftsteil sehr gut besetzt.‘

Rene Grohs, General Manager St. Pölten Invaders
‚Das Spiel gewonnen, damit stehen die Chancen auf Play Off sehr gut, wir stehen jetzt bei 4-1. Nächste Woche wollen wir die Bulls schlagen und den Sack zu machen. Fast so wichtig wie der Sieg ist, dass es keine Verletzungen bei uns gab.‘

Fazit

Ein souveräner Auftritt in allen Mannschaftsteilen der St. Pölten Invaders beschert Ihnen den vierten Sieg in Folge. Etwas zu viele persönliche Strafen für meinen Geschmack nachdem das Spiel entschieden war. Besonders hervorzuheben ist die Offensive Line, die heute sehr dominiert hat.

Division 1
St. Pölten Invaders vs. ASKÖ SteelSharks Traun 41:8
(15:0/7:0/13:8/6:0)
19. Mai 07 | Kickoff 16:00
Anheuser Busch Field, St. Pölten
Officials: Koller E. / Koller F. / Riegler / Kainhofer / Czogalla

Das Spiel hat erst um 16:30 begonnen, weil keine Rettung da war.

1. Qu.: 15:0
TD INV Markus Seitz
(4 Yards Rush) 7:0 (PAT good)
TD INV Christian Rendl (Fumble Recovery) 15:0 (2 PC Markus Sandler auf Daniel Gloimüller good)
2. Qu.: 7:0
TD INV Markus Seitz (20 Yards Pass Markus Sandler) 22:0 (PAT good)
Halbzeitstand: 22:0
3. Qu.: 13:8
TD INV Rene Grohs
(32-Yards Interception-Return-Touchdown) 28:0 (PAT no good)
TD SSH Jürgen Punzenberger 28:8
(2 Point #32 Rush good)
TD INV Markus Seitz 35:8 (PAT good)
4.Qu.:
TD INV Daniel Gloimüller
(20 Yards Pass Markus Sandler) 41:8 (PAT no good)
Endstand: 41:8

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei