Mit einer 28:42-Niederlage mussten die Schwäbisch Hall Unicorns am Sonntag die Heimreise aus dem schweizerischen Chur antreten. Mit Besetzungsproblemen in der Offense konnten sie sich im Viertelfinale um den Eurobowl nicht gegen die Calanda Broncos durchsetzen.
Über 100 Fans aus Schwäbisch Hall hatten ihre Unicorns am Sonntag nach Chur in der Schweiz zum Eurobowl-Viertelfinale begleitet. Aber auch diese lautstarke Unterstützung sollte am Ende nicht genügen, um den Calanda Broncos ausreichend Paroli bieten zu können. Das galt zumindest für einen Akteur auf Seiten der Schweizer: Das sowohl in Offense und Defense eingesetzte Multitalent DJ Wolfe konnte von den Unicorns nicht konsequent kontrolliert werden. Am Ende hatte der Amerikaner fünf Touchdowns erzielt und auch in der Broncos-Defense dafür gesorgt, dass einige Haller Angriffsbemühungen nicht von Erfolg gekrönt waren.
Dazu hat allerdings auch beigetragen, dass Head Coach Siegfried Gehrke beim Gastspiel in Chur auf viele Spieler verzichten musste. Zudem laborieren selbst die mitgereisten Receiver Felix Brenner und Aurieus Adegbesan an Verletzungen. Noch schlimmer sah es in der Offense Line aus, die in der Minimalbesetzung von fünf Spielern anreisen musste. Während des Spiels fielen dann noch Christian Rothe und der ohnehin schon aus der Defense „ausgeliehene“ Pascal Hellwig aus, was zu zwangsläufig zu weiteren, kritischen Vertretungssituationen führte. Hinzu kamen noch eine Vielzahl von Strafyards, die von der holländisch-deutsch-schweizerischen Schiedsrichtercrew gegen die Unicorns ausgesprochen wurden.
Alles in allem also keine guten Voraussetzungen, um die amtierenden Eurobowl-Champions im eigenen Stadion schlagen zu können. Dabei gestaltete sich die erste Halbzeit in Chur noch sehr ausgeglichen. Oft wechselte der Ballbesitz und es waren insbesondere die Defense-Formationen beider Teams, die sich in den Vordergrund spielen konnten. Die Unicorns erwischten dabei den besseren Start und konnten durch einen 20-Yard-Pass von Ryan Taggart auf Brian Rushing (PAT Thomas Rauch) mit 7:0 in Führung.
Im zweiten Viertel erfolgte der Ausgleich der Broncos, den die TSG-Footballer aber postwendend mit einem Taggart-Pass auf Johannes Brenner (PAT Rauch) zum 14:7 beantworten konnten. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff begann dann aber der Galauftritt des extentrischen Allrounders DJ Wolfe. Zwei Touchdowns konnte er noch vor der Pause für seine Broncos erzielen und somit sein Team mit 21:14 in Führung bringen.
Nach der Pause machte Wolfe dort weiter, wo er 15 Minuten vorher aufgehört hatte. Mit einem 43-Yard-Lauf erzielte er das 28:14 um im Haller Gegenzug einen Touchdownpass der Unicorns abzuwehren. Im Nächsten Anlauf gelang es dann aber Bernd Wollensack den dritten Touchdownpass von Ryan Taggert zum 21:28 (PAT Rauch) zu fangen. Nun lag im Haller Lager Aufbruchstimmung in der Luft, doch die begrenzte Personalsituation ließ ein echtes Aufbäumen nicht zu.
Dies nutzten die Broncos aus und DJ Wolfe markierte seine Touchdowns vier und fünf an diesem Nachmittag. Aurieus Adegbesan war es vorbehalten, mit dem Touchdown zum 28:42-Endstand (PAT Rauch) Ergebniskosmetik zu betreiben.
EFL Viertelfinale
Calanda Broncos (SUI) vs. Schwäbisch Hall Unicorns (GER)
 42:28
(0:7/21:7/7:7/14:7)
Sonntag 26. Mai 2013 15:00 Uhr, Ringstraße Chur
Alle Punkte:
0:7  –  Brian Rushing  –  20-Yard-Pass von Ryan Taggart (PAT Thomas Rauch)
7:7  –  Adrian Sünderhauf  –  20-Yard-Pass von Josh Firm (PAT Tissi Robinson)
7:14  –  Johannes Brenner  –  23-Yard-Pass von Ryan Taggart (PAT Thomas Rauch)
14:14  –  DJ Wolfe  –  44-Yard-Pass von Josh Firm (PAT Tissi Robinson)
21:14  –  DJ Wolfe  –  10-Yard-Pass von Josh Firm (PAT Tissi Robinson)
28:14  –  DJ Wolfe  –  43-Yard-Lauf (PAT Tissi Robinson)
28:21  –  Bernd Wollensack  –  20-Yard-Pass von Ryan Taggart (PAT Thomas Rauch)
35:21  –  DJ Wolfe  –  5-Yard-Lauf (PAT Tissi Robinson)
42:21  –  DJ Wolfe  –  15-Yard-Lauf (PAT Tissi Robinson)
42:28  –  Aurieus Adegbesan  –  20-Yard-Pass von Ryan Taggart (PAT Thomas Rauch)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei