Von Klarheit kann nach dieser Woche in der Division 2 keine Rede mehr sein. Die Thunder drängten die Linzer Haie an den Rande einer Niederlage und auch der steirische Bär kämpfte wacker gegen den Tabellenführer aus Sankt Pölten. Und das Tiroler Lokalderby zwischen Schwaz und Hall mutierte beinahe zum alpinen Overtime Thriller.
Das Power Ranking nach der vierten Spielwoche:

1. Generali Invaders St. Pölten Vorwoche: 2 Tendenz: ↑

Die vierte Runde brachte auch in St.Pölten wenig Klarheit. Zwar siegten die Invaders über die Bears in Graz, doch offensiv scheint auch hier nicht gerade der Bär im St.Pöltner Huddle gesteppt zu haben. Die Invaders Offense ist mir noch eine Spur zu inkonsistent, sei es mit Strafen und/oder seltsamen Playcalls aus der Coaching Box. So ganz überzeugt bin ich eben noch nicht von den Landeshauptstädtern. Mit den Steelsharks begrüßen die Invaders am Samstag ihren bisher gefährlichsten Gegner in dieser Saison, der aber nach dem Spiel gegen Amstetten etwas ersatzgeschwächt antreten wird. Dennoch sind die Haie für St.Pölten immer gefährlich.

1. Steelsharks Traun Vorwoche: 1 Tendenz: ↓

Viele erwarteten gegen Amstetten ein Blow Out Game, womöglich auch die Haie selbst. Doch beinahe hätte sich der Stahlhai aus Traun am Donner aus Amstetten verschluckt. Die Steelsharks Offensiv Unit ist eindimensional. Nur das Laufspiel klappte zeitweilig wirklich gut, der Passangriff war selbst für die Amstettner Defense nicht wirklich eine Herausforderung. Zwar scorten die Oberösterreicher damit, doch das taten auch die Thunder und auch nur sie waren es, die den Gegner mit einer Interception zum Sieg verhalfen. Der Ausfall eines Schlüsselsüielers kommt diesen Samstag gegen die Invaders noch dazu. Offensiv haben die Steelsharks noch viel zu tun, und auch die Defense wird samstags nicht unterbeschäftigt sein. Das bislang schwerste Spiel steht den Haien jetzt bevor. Das Spiel um die Tabellenführung wird es am Samstag im FA-Live-Ticker geben.

3. Red Lions Hall Vorwoche: 4 Tendenz: –

Jakob Dieplinger scheint den Rubikon der Niederlagen mit seinen Red Lions überschritten zu haben. Der Sieg in der Vorwoche gegen Amstetten schien noch leicht ergattert. Der Nachbar aus Schwaz ließ sich nicht so einfach dem Löwen zum Fraß vorwerfen. Im letzen Viertel dachten viele schon an eine Overtime – Punktegleichstand in Hall – bis die Red Lions dann den Score zum Sieg machten, lagen die Nerven auch bei mir blank, der das Spiel "nur" über Twitter verfolgte. Der nächste Gegner, die Styrian Bears, wird mit großer Wahrscheinlichkeit wieder ein Sieg für die Red Lions und damit verbunden ein fixer Playoff Spot.

4. Sport 2000 Hammers Schwaz Vorwoche: 5 Tendenz: 

Der Hammer aus Schwaz musste in St.Pölten eine hohe und in Hall eine knappe Niederlage einstecken. Um eine Playoff Platz zu sichern, muss nun ein Sieg über Amstetten her. Mittlerweile auf Platz 5 in der Tabelle und nur 73 (P35+) offensiven Punkten muss die Hammers Offense endlich mehr Punkte bringen. Zwar spielte man stark gegen die Red Lions und auch gegen die Invaders hielt man zumindest in Hälfte ein mehr als nur mit, doch die Thunder scheinen wieder auf Kurs gehen zu wollen und werden sicher alles ins Feld werfen um sich Platz 4 in der Tabelle zu sichern. Trotzdem glaube ich dass die Hammers am Ende das bessere Coaching und Playcalling haben und einen Sieg einfahren werden.

5. Amstetten Thunder Vorwoche: 5 Tendenz: –

In Amstetten fliegen die Coaches im wahrsten Sinn des Wortes, Todd Hendricks flog raus und Gavin Lake flog ein. Das Spiel gegen die Steelsharks bestritt man aber doch mit dem Playbook von Tony Simmons (!), der dieses beim Heimflug wohl in Amstetten vergaß. Zum Positiven: die Spieler geben wieder alles und das macht sich bezahlt, drängte man die Steelsharks an den Rand der Niederlage. Die Offense der Thunder gab ein vernünftiges Bild ab, ein guter Mix aus Run & Pass machte es der Linzer Defense wirklich schwer die Kontrolle über den Ball zu bekommen. Zum Negativen: Dass beinahe jedes Blitzpackage durch die Thunder O-Line untouched rauscht, sollte dem Line Coach zu denken geben. Ob es finanziell sinnvoll ist am Tag vor dem Spiel einen Coach einzufliegen, muss sich die Vereinskasse fragen, denn bewirkt haben die gute Leistung der Thunder nicht die Leute in der Coaching Box, sondern die Spieler selbst. Gegen die Hammers muss gewonnen werden, um sich ins Playoff zu kämpfen.

6. Styrian Bears Vorwoche: 6 Tendenz: –

Die Bären kämpfen und kämpfen. Brachte man gegen Linz noch zwei Scores aufs Brett, gelang gegen St.Pölten nur noch einer. Die Playoff Chanchen sind so gut wie verspielt. Gegen die Red Lions muss zumindest wieder ein Achtungserfolg her, um das Team bei der Stange zu halten. Mehr Scores und vielleicht auch das ein oder andere Play auf Risiko, könnten den Bears helfen gegen die Löwen aus Hall nicht ganz unterzugehen.

DIVISION 2 POWER RANKING #5 2013
1. Generali Invaders St. Pölten Vorwoche: 2 Tendenz: ↑
2. Steelsharks Traun Vorwoche: 1 Tendenz: ↓
3. Red Lions Hall Vorwoche: 4 Tendenz: –
4. Sport 2000 Hammers Schwaz Vorwoche: 5 Tendenz: –
5. Amstetten Thunder Vorwoche: 3 Tendenz: –
6. Styrian Bears Vorwoche: 6 Tendenz: –

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei