Trotz bis zum bitteren Ende andauernder Beteuerungen des Obmanns Michael Schnidar, angesichts des Abgangs zahlreicher Spieler zu den Styrian Bears mit den Stallions weitermachen zu wollen, überlebte der Klub den personellen Aderlass nun doch nicht. Mit Ende des Jahres wird der Verein der Auflösung zugeführt.

Die Geschichte der Styrian Stallions ist ebenso kurz wie erfolgreich. Der Klub absolvierte sein erstes Spiel am 13. März 2005 gegen die damaligen Güssing Gladiators, qualifizierte sich 2006 für den Ligabetrieb und gewann auf Anhieb Spiele in Division 2. Im Jahr darauf blieb es nicht nur bei vereinzelten Erfolgen, denn 2007 holten die Hengste die Challenge Bowl gegen die Turek Graz Giants 2 sensationell in die Steiermark.

Zwei Gruppen
Trotz der frühen Erfolge kam es zu Spannungen im Team. Es bildeten sich zwei Gruppen, wovon eine nach Graz ziehen, die andere in der Provinz bleiben wollte. Der AFBÖ verhinderte einen Split kurz vor der Saison 2008 noch und die Stallions spielten mit den dann schon gegründeten Styrian Bears gemeinsam in einer Spielvereinigung. Nicht mehr ganz so erfolgreich wie noch in der Saison davor, bekamen sie es doch auch mit den starken Zwangsabsteigern LA Titans und CNC Gladiators zu tun. Einzig die Amstetten Thunder konnte man hinter sich lassen.

Nach der Saison zogen die Bären dann aber endgültig aus dem Pferdestall aus und machten sich in Graz mit Erfolg selbstständig. Der neue Klub an der Mur wird nach drei absolvierten Qualifikationsspielen (die vom Verband vorgeschrieben sind) wohl eine Lizenz für 2009 erhalten.

Auflösung und Neugründung?
Der junge Obmann Michael Schnidar wurde nicht müde zu betonen, dass er trotz der Abwanderung weiter machen wolle. Chancen wurden dem Unterfangen nur geringe eingeräumt, selbst ‚long-distance‘ Coach Steve Zundl, der im Ausland arbeitet, aber immer wieder aushalf, wandte sich zuletzt den Bears zu und den Stallions ab. Er sah keinen Sinn darin mit zwei Teams weiter zu machen und seine Einschätzung, dass die Stallions den Bruch nicht überleben werden, war richtig.

Interessant am Schreiben Schnidars an den Verband ist seine Ankündigung, an der Planung eines neuen Klubs zu arbeiten. Dazu müsste er den alten eigentlich nicht auflösen.

Es ist also vorbei mit dem Verein, der sich wohl mit einem der schönsten Vereinslogos schmücken durfte und durch stylisches Artwork und Merchandising ebenso auffiel, wie durch den steilen Aufstieg zu Beginn seiner Geschichte und dem raschen Verfall jetzt. Der kräftige grüne Lack ist ab, darunter kommt Himmelblau zum Vorschein. Hoffen wir, dass das Schönwetter diesmal länger anhält.

Erstes Spiel der Stallions am 13. März 2005

Halbfinale Division 2 – 2007

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei