Nicht wenige hätten wohl viel Geld darauf verwettet, dass die Raiders nicht mit mehr als 30 Punkten Unterschied gegen die Calanda Broncos aus Chur ihr EFL-Halbfinale verlieren werden. Man muss schon tief in den Archiven stöbern, um einen höhere Niederlage am Tivoli als dieses 3:35 zu finden. 2007 gab es eine 12:56-Schlappe in Wien, in Innsbruck verloren die Raiders zuletzt im Jahr 2005 höher (12:62 – wieder gegen die Vikings). Auf europäischer Ebene war es die zweithöchste Niederlage in der Vereinsgeschichte nach einem 0:35 gegen Bergamo im Jahr 2001. Und zwischen den Italienern anno dazumal und den Schweizern heute gibt es deutliche Parallelen.

Lesen Sie diesen Artikel auf DerStandard.at

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei