Die San Diego Chargers (7-7) präsentieren sich wieder einmal als erstklassige Spätstarter. Nach zwei Niederlagen im Oktober und einem November zum Vergessen (0-4), schaut der Dezemberhimmel über Coronado dann schon viel freundlicher aus. Jacksonville (4-10), Buffalo (5-9) und vergangene Sonntagnacht ein indisponiertes Team aus Baltimore wurden allesamt geblitzdingst von den Totgeglaubten.

Dass sich die Herren aus dem Südwesten nach der Niederlagenserie überhaupt noch im Playoff-Rennen befinden, das haben sie nicht nur ihrem späten Erwachen, sondern auch dem Schwächeln ihrer Divisionsrivalen zu verdanken. In Denver (8-6) warteten die Fans diesmal vergeblich auf magische Last Minute-Momente, wobei das Team von John Fox bei der 23:41-Niederlage gegen die New England Patriots (11-3) zumindest phasenweise durchblicken ließ, dass es nicht ganz zufällig die Tabelle der AFC West anführt.

Lesen Sie diesen Artikel auf DerStandard.at

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei