Die Denver Broncos gewinnen dank einer dominanten Defense die 50. Super Bowl hochverdient mit 24:10. Broncos Linebacker Von Miller wurde mit fünf Tackles, 2,5 Sacks, zwei Forced Fumbles zum wertvollsten Spieler des Finales gekürt. Die mit einem 17-1 Record als klare Favoriten nach San Francisco angereisten Panthers blieb der erste Titel auch im zweiten Super Bowl nach 2004 verwehrt.
Peyton Manning hat an Super Bowl-Erfolgen (2) mit seinem Bruder Eli gleich gezogen, Es lag aber nicht am 39-jährigen Quarterback der Broncos, dass diese sich ihren dritten Titel in ihrer Geschichte holten, sondern an der Defense des Teams von Gary Kubiak, die eine beeindruckende Leistung zeigte.
Den Broncos stand mit den Panthers der stärkste Angriff der Liga gegenüber, was man über vier Viertel nicht bemerkte. Der für das Finale von vielen als MVP und Sieger prognostizierte Cam Newton wurde von der Verteidigung der Broncos durchgeklopft, seine nicht von allen geliebten Markenzeichen verkamen zur Karikatur für den Gegner, der als einziger Grund für ein breites Lachen und Siegerposen hatte. Der 26-jährige Newton konnte nie sein gewohntes Spiel aufziehen, verursachte drei Turnovers und wurde ein halbes Dutzend Mal gesacked. Da half es auch wenig, dass es seinem Gegenüber Peyton Manning um nichts besser erging. Auch er blieb ohne Tpuchdown, verursachte aber mit einer Interception und einem Fumble nur zwei Turnovers.
Gleich im ersten Viertel trug Malik Jackson einen Forced Fumble von Von Miller an Newton in die Endzone zum zwischenzeitlichen 10:0. Denver sollte die Führung in dem Spiel nie mehr abgeben. Zwar gelang Carolina ein Touchdown mit seiner Offense durch Jonathan Stewart, Denver hielt mit Fieldgoals aber den Gegner auf Abstand. Den Sack endgültige zu machte C.J. Anderson mit einem Lauf zum Endstand von 24:10 im letzten Viertel.
Seine Zukunft ließ Manning, der vor neun Jahren mit den Indianapolis Colts seinen ersten Super Bowl Triumph feierte, nach Spielende offen.
"Ich will keine emotionale Entscheidung treffen und werde das alles sickern lassen und mir die nötige Zeit nehmen." — Peyton Manning
Darauf angesprochen, dass er nun der älteste Quarterback mit einem Super Bowl Erfolg ist und der einzige, der das mit zwei Teams geschafft hat, sagte Manning: "Ich bin sehr stolz. Alleine die Chance überhaupt bekommen zu haben ist alles andere als selbstverständlich. Unsere Defense spielte einfach unglaublich. Ich bin froh, dass ich nicht gegen sie spielen muss."
Für Manning war es der 200. Sieg in einem NFL-Spiel, kein anderer hat mehr aufzuweisen. Auch Denvers Head Coach Gary Kubiak schaffte etwas bisher einzigartiges. Er ist der erste Coach der als Spieler und Trainer mit einer Mannschafft die Superbowl gewann.
Cam Newton war bei der Post Game Pressekonferenz weniger gesprächig. "Wir müssen einfach besser spielen", sagte ein sichtlich frustrierter und angesichts der vielen Fragen auch genervter Newton.
Super Bowl 50
Denver Broncos vs. Carolina Panthers 24:10

(10:0/3:7/3:0/8:3)
Sonntag 7. Februar 2016, Levis Stadium St. Clara/CA
So feierte Eli Manning den zweiten Titel seines Bruders

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei