Die Arizona Cardinals und Cincinnati Bengals waren bis zur Woche 5 die einzigen ungeschlagenen Teams. Die New England Patriots bzw. Denver Broncos sorgten dafür, dass sie das nach dem Spieltag nun nicht mehr sind.
In Foxborough setzten sich die in der Vorwoche noch von den Kansas City Chiefs gedemütigten Patriots gegen die Bengals deutlich mit 43:17 durch. Quarterback Tom Brady zeigte seine bis dahin beste Saisonleistung mit 292 Passing Yards und zwei Touchdowns. Gleichzeitig übertraf als erst sechster Spieler in der NFL-Geschichte die 50.000-Yards Passing-Marke. Mit 220 Yards Rushing und ein Touchdown funktionierte auch das zuletzt ruhig gestellte Laufspiel New Englands wieder.
Mit dem Sieg stehen Brady & Co bei 3-2 und stehen gemeinsam mit den Buffalo Bills der AFC East vor. Die New York Jets holten sich in San Diego eine 0:31-Klatsche von den Chargers ab, ließen dabei in Hälfte zwei Veteran Michael Vick anstelle von Geno Smith als Quarterback spielen, der an der Niederlage jedoch nichts ändern konnte. Mit 1-4 und zuletzt unterirdischen Leistungen, stehen die Chancen auf einen Playoffeinzug für das grüne New Yorker Team denkbar schlecht.
Manning im 500er Klub
In Denver endete die Siegesserie der Arizona Cardinals. Broncos Quarterback Peyton Manning erzielte beim 41:20-Sieg seinen Karriere-Touchdown-Pässe Nummer 500 bis 503, womit er zu Brett Favre aufschliesst, der bisher als einziger Spielmacher die 500er-Marke überschritten hatte. Es ist wohl nur mehr eine Frage der Zeit bis Favres Rekord von 508 Touchdown-Pässen in Mannings Hände fällt. Zum 13. Mal in seiner Karriere übertraf er auch noch die 400 Yards Passing Grenze gegen Arizona, die nicht nur das Spiel verloren, sondern auch ihren Quarterback Drew Stanton nach einer Gehirnerschütterung. Eine herausragende Leistung zeigte auch Denver Wide Receiver Demaryius Thomas, der acht Pässe von Manning für 226 Yards und zwei Touchdowns fing. Thomas sorgte damit für einen neuen Franchise-Rekord, den bis Sonntag Shannon Sharpe mit 214 Receiving Yards gegen Kansas City im Jahr 2002 hielt.
Verlängerungen im Süden
Ihren vierten Sieg in Serie feierten die Dallas Cowboys. Der fünffache Superbowl-Sieger setzte sich im texanischen Derby gegen die Houston Texans mit 20:17 in der Overtime durch. In eine Verlängerung retteten sich die New Orleans Saints zu Hause gegen die Tampa Bay Buccaneers. Nach drei Interceptions von Quarterback Drew Brees lagen die Saints im letzten Quarter bereits mit 20:31 zurück, erzielten danach aber noch einen Touchdown, einen Safety und ein Fieldgoal. In der Overtime lief Runningback Khiry Robinson zum erlösenden Touchdown. Die AFC South führen die Carolina Panthers mit 3-1 an, die sich gegen die Chicago Bears mit 31:24 durchsetzen konnten, gefolgt von Atlanta, die den New York Giants ihren dritten Sieg in Serie bescherten und New Orleans, die jeweils bei 2-3 stehen.
Lions lassen stark nach, Browns legen Zahn zu
Einen überraschende Heimniederlage nach starken Beginn mussten die Detroit Lions gegen die Buffalo Bills hinnehmen. Sie führten nach einem Offense wie Defense Touchdown standesgemäß mit 14:0, danach ging aber nichts mehr. Das gab den Bills die Gelegenheit mit nur einem Touchdown im Spiel ihren dritten Sieg sich zu erarbeiten, da Kicker Dan Carpenter drei Fieldgoals verwandeln konnte. Ebenso viele vergab auf Seiten Detroits Alex Henery.
Eine interessante Entwicklung nahm auch das Spiel der Cleveland Browns bei den Tennessee Titans an. Die Titans verloren Starting Quarterback Jake Locker, nachdem dieser den ersten Touchdown im Spiel erzielt hatte und brachten Charlie Whitehurst. Der komplettierte auf Anhieb seine ersten zwei Pässe im Spiel. Die Gastgeber führten zwischenzeitlich bereits klar mit 28:3, bevor Browns Quarterback Brian Hoyer bei seinem Comeback zur Höchstform auflief. Er passte zu drei Touchdowns, dazu gab es noch einen Safety und ein Fieldgoal für Cleveland und das reichte den Gästen aus Ohio zum 29:28 und damit zum ersten Auswärtssieg der Browns seit über einem Jahr. Bisher konnten übrigens nur zwei Teams in der Geschichte der NFL einen größeren Rückstand wettmachen, das allerdings vor eigenem Publikum. Die San Francisco 49ers holten 1980 gegen die New Orleans Saints 28 Punkte auf, die Buffalo Bills im Jahr 1997 gegen Indianapolis Colts 26. Die Browns sind mit 2-2- das Schlusslicht der AFC North, allerdings mit nur einem Sieg weniger als der Tabellenführer aus Cincinnati.
Die Spielwoche wird Montagnacht mit der Partie der Seattle Seahawks bei den Washington Redskins abgeschlossen.

NFL Woche 5

Donnerstag, 2. Oktober:
Green Bay Packers Minnesota Vikings 42:10
Sonntag, 5. Oktober:
Carolina Panthers Chicago Bears 31:24
Tennessee Titans Cleveland Browns 28:29
Philadelphia Eagles St. Louis Rams 34:28
New York Giants Atlanta Falcons 30:20
New Orleans Saints Tampa Bay Buccaneers 37:31 n.V.
Dallas Cowboys Houston Texans 20:17 n.V.
Detroit Lions Buffalo Bills 14:17
Indianapolis Colts Baltimore Ravens 20:13
Jacksonville Jaguars Pittsburgh Steelers 9:17
Denver Broncos Arizona Cardinals 41:20
San Francisco 49ers Kansas City Chiefs 22:17
San Diego Chargers New York Jets 31:0
New England Patriots Cincinnati Bengals 43:17
Montag, 6. Oktober:
Washington Redskins Seattle Seahawks -:-

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei