Die Wikinger unterlagen in einem hochdramatischen Monday Night Game den Chicago Bears in der Overtime mit 30:36. Es war die dritte Niederlage in den letzten vier Spielen für das Team rund um den grauen Star der NFL, Brett Favre.

Gleichzeitig vergab Minnesota damit nicht nur die Chance die New Orleans Saints, die ihrerseits eine peinliche Niederlage gegen Tampa Bay hinnehmen mussten, als top gesetztes Team der NFC abzulösen, sie verloren dazu noch ihre zweiten  Platz an die Philadelphia Eagles und haben eine Runde vor Ende der regular season ’nur‘ mehr eine Wild Card inne.

Wer ist auf der Zielgeraden in Form und wer nicht?
It’s not how you start, it’s how you finish. Ein altes und wahres Sprichwort in der NFL. Wer hat nun die besten Karten auf dem Weg zur Super Bowl?

Top 5 late season performers

1. San Diego Chargers
Das Team aus Südkalifornien hat schwach begonnen, um danach alles zu gewinnen. Seit 19. Oktober sind sie ungeschlagen, der November und auch der Dezember waren Monate der Triumphe für Blaugold. Nicht umsonst der Super Bowl Geheimtipp von NFL Insider Adam Schefter.

2. New England Patriots
Wer dachte die Pats sind tot, der hat nur nicht aufgepasst. Zur rechten Zeit ist New England wieder in Form gekommen und bleibt damit ein Top Kandidat auf den Titel.

3. Dallas Cowboys
Fluch bezwungen – die Texaner können Spiele gegen Ende der Saison doch gewinnen. Und wie auch noch. New Orlenas und Washington geschlagen, damit sind die Cowboys ein gefährlicher Underdog.

4. Green Bay Packers
Aaron Rodgers ist der beste Quarterback der Liga. Warum? Er hat die schwächste O-Line – im Vergleich zu Drew Brees oder Philip Rivers – produziert dabei aber Zahlen als wäre pass protection in Wisconsin erfunden worden. Ob es für die Super Bowl reicht ist allerdings fraglich.

5. Cincinnati Bengals
Quartberack Carson Palmer hat nur ein Spiel über 300 passing yards. Die Bengals sind nicht mehr das, was sie noch 2006 oder 2007 waren, nein, sie sind besser geworden! Ihre Defense ist die viertbeste der Liga und offensiv setzten die Tiger auf Ausgeglichenheit mit einem Runningback Cedric Benson, der im fünften Jahr seiner NFL Karriere seine bislang beste performance zeigt.

Flop 5 late season performers

1. New Orleans Saints
Die Niederlage gegen die Cowboys geht in Ordnung. Aber was war das gegen Tampa Bay? Ja, gegen die Bucs! Das geht gar nicht und sollten die Saints ihr letztes Spiel gegen die Panthers auch noch verlieren, was durchaus möglich ist bei der Formkurve von Carolina, dann können sich Spieler und Trainer in ihrer bye week den Kopf darüber zerbrechen, wie sie die letzten drei Spiele vergeigt haben.

2. Baltimore Ravens
Die unnötige Niederlage gegen Pittsburgh hält die Steelers weiter im Playoff Rennen und Baltimore muss nun gegen Oakland gewinnen, um noch in die Playoffs zu kommen. Zwei Touchdowns durch penalties aberkannt, einen weiteren wollte Mr. Mason einfach nicht fangen, weil er zu einfach gewesen wäre. Dumm, dümmer, Baltimore. Die Strafe könnten nächste Woche von den Raiders folgen.

3. Minnesota Vikings
Der Lack ist ab, die Luft etwas raus bei den medial stark gehypten Vikings. Durch die Niederlagen zuletzt verloren die Wikinger ihren Fixplatz im Viertelfinale und schauen irgendwie nicht mehr ganz wie ein Super Bowl Contender aus.

4. Indianapolis Colts
Peyton Manning bei einer Führung aus dem Spiel genommen und das Spiel verloren. Damit eine historische Chance auf eine perfect season vergeben. Manning war sauer, sagte dazu aber wenig. Shame on you, Indy! Dafür gibt es Platz 4 in der Absteigerklasse.

5. Denver Broncos
Indianapolis, Oakland und Philadelphia. Die letzten drei Gegner der Broncos, gegen die sie allesamt verloren haben. Das schreit förmlich nach einem vorzeitigen Ausscheiden in letzter Minute und das könnte Denver blühen, denn ihr Schicksal liegt in den Händen anderer Teams, in erster Linie in jenem der Ravens.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei