Vor 3.800 Zuschauern in der NV Arena krönte sich die Raiffeisen Vikings in der ersten Overtime der Austrian Bowl XXX zum Champion 2014. Es ist der 13. Austrian Bowl-Titel für die Wiener, der dritte in Folge gegen die Swarco Raiders.
Das Finale 2014 wird man aber nicht so schnell vergessen. Es war die erste Austrian Bowl in der Geschichte des österreichischen Footballsports, die erst in der Overtime entschieden wurde.
Verantwortlich für den Sieg der Vikings war ihr Kernstück – die Defense, die den Raiders und vor allem Quarterback John van den Raadt das Leben schwer machten. Drei Mal nahmen sie dem US-Amerikaner den Ball ab, dem im letzten Spielzug der Partie dann auch die Übersicht fehlte und den Ball ins Leere warf.
Zum MVP des Spiels wurde Vikings Linebacker Paul Werner gekürt.
Stimmen zum Spiel:
Swarco Raiders Head Coach Shuan Fatah:
„Das war ein starkes Spiel beider Mannschaften. Wir haben den Vikings wirklich die Stirn geboten. Deshalb schmerzt diese Niederlage natürlich besonders. Am Ende machten ein paar Kleinigkeiten den Unterschied. Ich bin aber stolz auf die Mannschaft. Wir befinden uns in einem Umbruch, auch heute mussten viele junge Spieler sich beweisen. Und sie haben es getan. Mit uns ist in Zukunft zu rechnen!“ 
Raiffeisen Vikings Head Coach Chris Calaycay:
"Wir hatten Auf und Abs heuer, der Druck lag ein wenig bei uns, wir waren der leichte Favorit. Umso glücklicher bin ich über diesen Sieg."
MVP und Vikings Linebacker Paul Werner:
"Ich hab gar nicht damit gerechnet, dass ich MVP werde. Ich denke, die Auszeichnung ist ein Zeichen, dass wir zusammen eine sehr gute Defense simmen."
Vikings Quarterback Christoph Gross:
"Wir haben einige Fehler gemacht. Zum einen haben wir im richtigen Moment Stärke gezeigt, aber auch einiges an Glück gehabt."
Sportlandesrätin Dr. Petra Bohuslav:
"Die Austrian Bowl hat auch heuer wieder bewiesen, dass diese in Österreich noch junge Sportart eine weitere bunte aber vor allem abwechslungsreiche und spektakuläre Facette in die vielfältige Sportlandschaft des SPORT.LAND.Niederösterreich bringt. Aus diesem Grund sind wir sehr stolz, dass wir dieses einmalige Event auch heuer wieder in der Landeshauptstadt St. Pölten begrüßen durften."
###NEWS_VIDEO_2###
Videozusammenfassung folgt.
AUSTRIAN BOWL XXX
Raiffeisen Vikings Vienna vs. Swarco Raiders Tirol 24:17
(7:7/7:7/3:3/0:0/OT:7:0)
»Spielstatistiken«
26. Juli 2014 15:00 Uhr, NV Arena St. Pölten
Scorer Vikings:
Touchdowns: Laurinho Walch, Stefan Postel, Islaam Amadu
Extrapunkte: Christopher Kappel (4)
Fieldgoal: Christopher Kappel
Scorer Raiders:
Touchdowns: Clemens Erlsbacher (2),
Extrapunkte: Clemens Erslbacher (2)
Fieldgoal: Clemens Erlsbacher
Video von raidersTV
###NEWS_VIDEO_1###
Fotogalerie ©Herbert Kratky

Spielfilm:
Die Raiffeisen Vikings starteten mit ihrer Offense und produzierten nach einem 1st Down an der Raiders 44 ein Turnover On Downs. Die gute Feldposition machten sich die Raiders zunutze, steckten einen starken Drive zusammen, den Quarterback John van den Raadt mit einem Pass auf Clemens Erlsbacher zum 0:7 (PAT kick Clemens Erlsbacher) abschließen konnte.
Die Antwort der Vikings blieb vorerst aus. Ihren zweiten Drive versuchten sie mit einem Fieldgoal abzuschließen, Christopher Kappels Kick geriet aus 48 Yards zu kurz.
Raiders Quarterback John van den Raadt unterliefen zwei Fehler, die von den Vikings beide mit Touchdowns bestraft. Nach einer Interception von Valentin Schulz am US-Spielmacher bediente kurz danach Vikings Quarterback Christoph Gross Wide Receiver Laurinho Walch zum Ausgleich (PAT kick Christopher Kappel good). Im anschließenden Drive fumbelte van der Raadt den Ball, die Vikings recoverten und nach dem nächsten Spielzug führten die Wiener. Gross traf aus 51 Yards Receiver Stefan Postel in der Endzone, der PAT kick von Kappel saß zum 14:7.
Danach fing sich der Angriff der Raiders aber wieder, 1st Downs von van den Raadt, Christian Willi und Erlsbacher schloss erneut die #84 der Raiders mit einem Touchdown und Extrapunkt ab. Vikings 14 – Clemens Erlsbacher 14 – das war auch gleichzeitig der Pausenstand.
Nach Wiederbeginn warf van den Raadt im ersten Spielzug seinen zweiten Pick (Paul Werner). Es war das dritte Turnover, welches auf das Konto des US-Spielmachers ging. Auch dieses Mal scorten die Wiener danach, wenn auch "nur" ein Fieldgoal von Christopher Kappel aus 34 Yards zum 17:14. Die Raiders konterten mit einem langen Drive und einem Fieldgoal – na durch wen wohl – Clemens Erlsbacher zum 17:17.
Gleich im Anschluss pickte Arno Andreas Vikings Quarterback Christoph Gross an der Vikings 25. Die Chance zur Führung ließen die Raiders nach zwei Sackes von Florian Grünsteidl an van den Raadt aber ungenützt – die Vikings Defense am Posten. Selbiges galt aber auch für die Raiders, die kaum Raumgewinn und keine Punkte zuließ.
Die Raiders im Angriff, kämpften sich Yard um Yard und 1st Down und 1st Down über sechs Minuten voran, bis kurz vor dem Touchdown gerade Clemens Erlsbacher, der bis dahin alle Punkte für die Raiders erzielte, den Ball nach einem Fumble verlor.
Die Vikings versuchten den Sack vor einer Overtime zu zu machen, produzierten aber an der Raiders 37 ein Turnover on Downs. Nach einem Sack an van den Raadt wurde Harald Zipfelmayer wegen Kontakt mit einem Referee ausgeschlossen, die Raiders mit elf Sekunden auf der Uhr an der 50 und nach einem Offside an der Vikings 45, doch der letzte Hail Mary Pass von van den Raadt ging ins Leere – Overtime.
Overtime
Die Vikings starteten mit der Offense die erste Serie, erzielten ein 1st Down über Laurinho Walch, danach aber ein Holding durch Thomas Tippold. Trotzdem schafften es die Vikings in die Endzone. Nach einem pass auf Dominik Bubik war es Islaam Amadu der den ersten Score in der Overtime erzielte. Christopher Kappel erhöhte per Kick auf 24:17.
Der Drive der Raiders gestaltete sich schwierig, die Vikings Defense brahcte die Raiders zu einem 4th Down, bei dem John van den Raadt ins völlige Nichts warf und die Vikings damit zum Austrian Bowl Champion 2014 machte.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei