Wenn der Tabellenerste gegen den Zweiten in der Football-Bundesliga Süd antritt, dann erwartet man ein spannendes und hochkarätiges Spiel. Und genau das bekamen die 2.250 Zuschauer, von denen über 500 aus Schwäbisch Hall angereist waren, am Sonntag im Esslinger Eberhard-Bauer-Stadion auch zu sehen. Über drei Viertel hinweg boten sich die beiden besten baden-württembergischen Footballteams einen offenen Schlagabtausch auf hohem Niveau. Erst im letzten Viertel, in diesem Jahr eigentlich das Paradeviertel der Stuttgart Scorpions, gewannen die Gäste aus Hall die Oberhand und landeten am Ende einen verdienten 48:28-Erfolg.
Das Stuttgarter Trio aus Quarterback Luke Barthelmess und den Receiver Mar’quone Edmonds und Fabian Weigel bestimmten von Anfang an das Geschehen im Scorpions-Angriff. Vom traditionell guten Laufspiel der Landeshauptstädter ging – abgesehen von Barthelmess Läufen – hingegen nur wenig Gefahr aus. Musste es auch nicht, denn immer wieder waren es Barthelmess Pässe, die in der Haller Defense für Gefahr sorgten und das Spiel lange offen hielten.
Bei den Unicorns spielte vordergründig Marcus Sims die Hauptrolle. Insgesamt fünfmal gelang es ihm den Ball in der Stuttgarter Endzone abzulegen. Auch an dem Raumgewinn auf dem Weg dorthin war er maßgeblich beteiligt. Er profitierte dabei von einer an diesem Tag herausragenden Leistung seiner Mannschaftskollegen in der Offense Line. Die starke Stuttgarter Defense, die den Hallern vor allem im ersten Viertel viel Kopfzerbrechen machte, bekamen die Line-Spieler um Captain Christian Rothe immer besser in den Griff, je länger das Spiel lief.
Stuttgart ging mit einem Barthelmess-Pass auf Weigel (PAT Pascal Flöser) mit 7:0 in Führung. Hall musste sich danach per Befreiungskick wieder vom Ball trennen und Stuttgart war drauf und dran den zweiten Schlag gegen die Haller zu landen. Edmonds konnte aber an der Haller 20-Yard-Linie der Ball aus der Handgeschlagen werden und Halls Thomas Rauch eroberte das Lederei. Das war der Grundstein für den ersten Sims-Touchdown (PAT Thomas Rauch) wenige Minuten später zum 7:7-Ausgleich.
Jeweils ein Stuttgarter (Edmonds) und ein Haller (Sims) Touchdown zum 14:14 sowie zwei Stuttgarter und ein Haller Befreiungskick bereiteten die entscheidende Szene der ersten Hälfte vor. Hall bekam mit 50 Sekunden Restspielzeit vor der Pause den Ball an der eigenen 25-Yard-Linie und war fünf Sekunden vor dem Halbzeitpfiff an der Stuttgarter 7-Yard-Linie angelangt. Halls Offensive Coordinator Jordan Neuman entschied sich gegen den relativ sicheren Fieldgoal-Versuch. Er setzte auf einen Passspielzug, der von Marco Ehrenfried und Will Powell (PAT Rauch) mustergültig zum 21:14 ausgeführt wurde.
Die zweite Hälfte begann dann turbulent. Innerhalb von zwei Minuten wurde der Spielstand durch Edmonds mit einem 57-Yard-Pass und Sims mit einem 62-Yard-Lauf auf 21:28 erhöht. Danach gelang es den Unicorns mit dem vierten Sims-Touchdown zum 35:21 (PAT Rauch) erstmals zwei Touchdowns zwischen sich und die Gastgeber zu bringen. Luke Barthelmess konnte aber noch vor dem letzten Seitenwechsel auf 28:35 verkürzen.  
Es begann das letzte Viertel, in dem die Scorpions bei ihren bisherigen neun Siegen in Folge immer besonders glänzen konnten. Die TSG-Footballer ließen dies am Sonntag aber nicht zu. Zum einen waren sie konditionell besser auf der Höhe als ihre Gegner und zum anderen musste Stuttgart nun etwas riskanter spielen. Beides nutzten die Haller gekonnt aus. Dreimal wurde Luke Barthelmess von der Unicorns-Defense mit Raumverlust zu Boden gebracht und einer seiner Pässe landete in den Händen von Rocky Ciasulli. In der Offense überzeugten Sims und Powell mit zwei weiteren Touchdowns und sorgten so am Ende für einen verdienten 48:28-Auswärtserfolg der Haller.    
"Die Scorpions waren die erwartet zähen Gegner, die das Spiel lange offen gehalten und uns alles abverlangt haben", sagte Halls Headcoach Siegfried Gehrke nach dem Spiel. "Ich bin stolz auf mein Team. Respekt, dass sie das gegen einen so starken Gegner und eine ebenso starke Kulisse geschafft haben." Besonders lobte Gehrke seine Offense Line: "Eine super Leistung, ohne die Marcus Sims gegen diese Defense nicht so hätte glänzen können."
Stuttgarts Headcoach Jemil Hamiko, der sich während und nach dem Spiel über die Schiedsrichterleistung erregte, konstatierte: "Hall hat verdient gewonnen. Für uns hat es heute nicht gereicht, weil uns im letzten Viertel die Puste ausgegangen ist."
Stuttgart Scorpions vs. Schwäbisch Hall Unicorns
Viertelergebnisse:
7:7 / 7:14 / 14:14 / 0:13 / Final: 28:48
Alle Punkte:
07:00 – Fabian Weigel – 37-Yard-Pass von Luke Barthelmess (PAT Pascal Flöser)
07:07 – Marcus Sims – 20-Yard-Lauf (PAT Thomas Rauch
14:07 – Mar’quone Edmonds – 25-Yard-Pass von Luke Barthelmess (PAT Pascal Flöser)
14:14 – Marcus Sims – 6-Yard-Lauf (PAT Thomas Rauch)
14:21 – Will Powell – 7-Yard-Pass (PAT Thomas Rauch)
21:21 – Mar’quone Edmonds – 57-Yard-Pass von Luke Barthelmess (PAT Pascal Flöser)
21:28 – Marcus Sims – 62-Yard-Lauf (PAT Thomas Rauch)
21:35 – Marcus Sims – 1-Yard-Lauf (PAT Thomas Rauch)
28:35 – Luke Barthelmess – 9-Yard-Lauf (PAT Pascal Flöser)
28:41 – Marcus Sims – 50-Yard-Lauf (CON failed)
28:48 – Will Powell – 19-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Thomas Rauch)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei