Wie knapp war "LT" dabei, ein Ex-Charger zu werden?
Darüber sind sich Experten nicht ganz einig. Fakt ist aber, Tomlinson bleibt weiterhin in blitzblau. Charger CEO Dean Spanos, gleichzeitig Tomlinsons größter Fan (Eigendefinition), verkündete erfreut einen Deal, der den Superstar bis 2011 in der schönsten Stadt Kaliforniens halten wird.

Der nicht nur bei Fantasy-Spielern zurecht so begehrte Tomlinson enttäuschte heuer aber die Erwartung der Fantasten wie auch jene der Realisten. Verletzungspech und ein entfesselter Superzwerg Darren Sproles ließen den ‚value‘ des am 13. Juni 1979 in Rosebund Texas geborenen Tomlinson stark sinken.

Auch der Abgang von Fullback Lorenzo Neal dürfte dem wohl komplettesten Runningback der NFL und Liga-MVP 2006 ganz und gar nicht behagt haben. 31 Touchdowns erzielte er in seiner legendären 2006er Saison und schrieb einen großen Teil des Erfolgs danach Neal zu.

‚Wo Lorenzo Neal ist, da ist ein gutes Laufspiel zu Hause‘, sprach ORF-Mann Hanno Settele in Washington und sollte Recht behalten. Neal (38), heuer u.a. bei Baltimore im Einsatz, gab dem Laufspiel der Ravens einen ebensolchen impact wie jenem der Chargers. Jetzt muss sich Settele nur mehr seine eigenen Tipps zu Herzen nehmen und es klappt auch wieder im Fantasy Football für ihn.

Während der Vertrag mit Tomlinson unterzeichnet wurde, bekam sein Backup Darren Sproles, der heuer wohl noch mehr aus dem Schatten des großen LT treten wird, ehrenvoll einen so genannten ‚franchise tag‚ verpasst. Damit ist der jüngere free agent noch ein Jahr an die Chargers gebunden. NFL-Teams haben pro Saison nur einen solchen tag. Damit können sie aus ihrer Sicht Spieler, die für sie in Zukunft noch wertvoller werden, aber an sich wechseln dürften, noch eine Saison – zu finanziell sehr guten Bedingungen für den Spieler – halten.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei